Der jute Beutel

von Silvia Ricci1.02.2011Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Wirtschaft

Der durchschnittliche Italiener benötigt im Jahr 330 Plastiktüten. Im Schnitt benutzt er sie dann eine Stunde. Wir müssen jetzt handeln und dafür sorgen, dass zukünftig weniger als 20 Milliarden Plastiktüten jedes Jahr in Europa die Umwelt verschmutzen.

Ganz einfache Frage: Macht es wirklich Sinn, einen Gegenstand, der in etwa hundert Jahre braucht, um abgebaut zu werden, für im Durchschnitt gerade mal fünf Minuten zu benutzen? Die Antwort kann nur Nein sein. Entweder wir benutzen diesen Gegenstand länger – “oder aber wir benutzen ihn gar nicht(Link)”:http://www.theeuropean.de/klaus-rhomberg/2550-problemstoff-plastik. Und wir stellen ihn auch gar nicht erst her.

Trag eine Tasche

Mit der Initiative Porta La Sporta, zu deutsch “Trag eine Tasche”, versuchen wir seit März 2009, die Italiener zum Nachdenken zu bewegen über eines ihrer wohl schlimmsten Laster: ihre unstillbare Sucht nach umweltschädlichen Plastiktüten. Rund eine Milliarde Plastiktüten werden in Europa pro Jahr verbraucht. Und ein Viertel davon bestreitet sein schändlich kurzes Leben in Italien. Mit einem Verbrauch von 20 Milliarden Plastiktüten pro Jahr sind die Italiener die Spitzenreiter. Jeder Einzelne von ihnen benutzt im Jahr 330 Plastiktüten. Das bedeutet: Fast jeden Tag nimmt er irgendwohin eine Tüte mit! Auch sonntags – wo er doch nicht einmal einkaufen kann. Diese Plastiktüte benutzt er dann im Schnitt maximal eine Stunde, de facto sind es aber meist nur ein paar Minuten, vom Laden ins Auto, vom Auto ins Haus. Fertig. Sie müssen wissen: Bei uns gilt es als unschick, auf der Straße zu sehen, was der Nachbar heute eingekauft hat. Sonderbar, ja. Aber das kann und darf doch nicht der Grund sein, dass wir mit unserem Plastikkonsum unaufhaltsam zum Untergang unseres Planeten beitragen. Natürlich: “Die Plastiktüte ist nur ein kleiner Teil der Umwelt- und Klimakatastrophen(Link)”:http://www.theeuropean.de/peter-orth/2497-kunststoff-stiftet-nutzen, denen wir bald schon ins Auge blicken müssen. Aber sie steht geradezu sinnbildlich für die Wegwerfgesellschaft, zu der wir geworden sind.

Wir müssen sofort handeln

Fangen wir also mit der Plastiktüte an. Jeder Einzelne von uns: Versuchen wir doch einmal, auf den Gebrauch von Plastiktüten zu verzichten. Oder versuchen wir, auf den Gebrauch neuer Plastiktüten zu verzichten und alte wiederzuverwenden. Versuchen wir es – und stellen wir fest: Es geht! Seit dem 1. Januar 2011 hat die Regierung Italiens die Herstellung nicht abbaubarere Plastiktüten verboten. Bereits produzierte Tüten dürfen weiter verwendet werden. Da ich aber bezweifle, dass dieses Gesetz der Macht der italienischen und europäischen Plastikindustrie standhalten wird, ist es besonders wichtig, dass jeder Einzelne von uns selbst einsieht, dass es Alternativen zur täglichen Plastiktüte gibt. Wer sich daran gewöhnen kann, eine wieder verwertbare Tasche zum Einkaufen mitzunehmen, der kann vielleicht irgendwann auch bei seinen Einkäufen selbst darauf achten, dass sie nicht in zu viel überflüssige Verpackung gehüllt sind. Und eine Sache noch: Wir müssen sofort handeln. Keine Plastiktüten mehr – ab jetzt. Immer dran denken: Porta La Sporta. Nehmt eine Tasche mit.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Mobile Sliding Menu