Olaf Schloz an Klarheit nicht zu übertreffen | The European

Kanzlerrede an Klarheit nicht zu übertreffen

Sigmund Gottlieb8.05.2022Medien, Politik

Die Rede des Bundeskanzlers war notwendig. Sie nicht gehalten zu haben, wäre ein Versäumnis gewesen. Sich als deutscher Kanzler 77 Jahre nach Ende des 2. Weltkriegs an die eigene Bevölkerung und gleichzeitig an die Weltöffentlichkeit zu wenden, hat seine besondere Dramatik darin, dass damit gleichzeitig ein neuer Krieg markiert wird, den Russlands Präsident seit fast zweieinhalb Monaten gegen die
Ukraine führt.

Berlin, 2019-09-10: Finance Minister Olaf Scholz speaks in the German Bundestag in Berlin

Quelle: Shutterstock/Superstar

Es war dies heute die zweite Rede von Olaf Scholz an die Deutschen seit Putins Angriff.

Bereits am 24. Februar hatte er den Begriff der Zeitenwende in den internationalen Sprachgebrauch eingeführt und damit die aussergewöhnliche Dimension des russischen Kriegszugs ebenso zum Ausdruck gebracht wie auch das Ende deutscher und europäischer Friedenstaumelei unter dem mehr als dreissig Jahre gelebten Motto „Frieden schaffen ohne Waffen“.

Die Botschaft der heutigen Kanzlerrede an die Deutschen hatte in ihrer historischen Dimension und Einordnung eine andere Unmissverständlichkeit.

Der entscheidende Hauptsatz über dieser Rede ist nach meiner Einschätzung an Klarheit und Signalwirkung nicht zu übertreffen. Scholz lässt nicht den geringsten Zweifel an der Haltung der Deutschen: Diese hätten aus ihrer katastrophalen Geschichte die Lehre gezogen, in der gegenwärtigen Lage Recht und Freiheit an der Seite der Angegriffenen zu verteidigen. „Wir unterstützen die Ukraine im Kampf gegen den Aggressor.“ Und: Das Vermächtnis des 8. Mai 1945 heisse „Nie wieder“.

Ob es eine grosse Rede war, werden eines Tages die Historiker bewerten. Was man schon jetzt sagen kann: Es war eine gute, eine klare Rede, die den Menschen im eigenen Land Orientierung zu geben vermochte. Der Kanzler sprach aus, was die Bevoelkerung in Deutschland und Europa bewegt.

Es gibt Zeiten, in denen Politik binnen weniger Wochen in eine vorher nicht absehbare Bewährungsprobe gezwungen wird. Es sind dies die Zeiten, in denen sich politisches Handeln mehr denn je vom „besten Wissen und Gewissen“ leiten lassen sollte und weniger von demoskopischen oder medialen Pseudo-Orientierungen. Es sind Zeiten, in denen die Verantwortungsethiker das Sagen haben sollten. Scholz befindet sich hier in verlässlicher Tradition aller deutschen Kanzler von Adenauer bis Merkel.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Große Kabinettsumbildung für die Ampel

Nancy Faeser könnte bald eine größere Kabinettsumbildung der Bundesregierung auslösen. Die Innenministerin strebt offenbar nach Hessen, um dort im kommenden Jahr neue Ministerpräsidentin zu werden. Für die unglückliche Verteidigungsministerin Lambrecht wäre dann eine bessere Verwendung greif

Steinkohlekraftwerke melden ein Plus von 32 Prozent

Der Energieverbrauch in Deutschland wird 2022 voraussichtlich um 2,7 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres liegen. Zu dieser Einschätzung kommt die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AG Energiebilanzen) auf Grundlage der aktuellen Daten zum Energieverbrauch der ersten neun Monate des laufenden

Die Bedeutung der Familie wird unterschätzt

Wem die Stärkung der Familie ein Anliegen ist, hat oft das Gefühl, einen aussichtslosen Kampf zu führen. Und tatsächlich dominieren Schlagzeilen, die den Eindruck vermitteln, die klassische Familie sei ein Auslaufmodell. Das wahre Stimmungsbild der Bevölkerung sieht hingegen ganz anders aus. Hi

Treten Sie zurück, Herr Infantino!

Der FIFA-Präsident verkörpert die zynische Geldgier und offene Korruption des Fußballverbands. Mit höhnischen Auftritten verschlimmert er den Skandal um die Katar-WM immer weiter. Es wird Zeit, dass die mächtigen Fußballverbände Europas endlich einen Neuanfang einfordern. Von Wolfram Weimer

Die Ukraine kämpft für unsere Werte – nur werden wir diesen auch gerecht?

Es ist immer wieder davon die Rede, die Ukraine kämpfe auch für unsere westlichen Freiheiten. Nur was meinen wir eigentlich, wenn wir von Freiheit sprechen? Von Florian Maiwald

Prominente Gäste feiern „SignsAward“-Jubiläum in BMW Welt  

Hohe Auszeichnung für Judith Gerlach, Victoire Tomegah Dogbé, Nicola Sturgeon, Fabian Hambüchen, Cassandra Steen, Max Mutzke und Lore Bert: Sie werden in der BMW Welt München mit dem „SignsAward“ ausgezeichnet.

Mobile Sliding Menu