Lamprecht Rücktritt | The European

Frau Lambrecht, treten Sie zurück!

Sigmund Gottlieb23.05.2022Medien, Politik

Es gehört nicht viel Phantasie dazu sich vorzustellen, dass der Bundeskanzler seiner Verteidigungsministerin lieber heute als morgen den Laufpass geben würde. Es wäre die wohl naheliegendste Lösung für den grössten Ausfall in der Ampelkoalition. Doch Olaf Scholz hat zur Zeit zuviele Probleme am Bein, als dass er die Statik seiner ohnehin angeschlagenen Koalition noch weiter erschüttern könnte oder wollte.

Christine Lambrecht (SPD), Verteidigungsministerin, Foto: picture alliance/dpa | Thomas Frey

Daher hat sich der Kanzler entschlossen, Verteidigungspolitik zur Chefsache zu machen. Christine Lambrecht ist faktisch entmachtet, der amtierende Verteidigungsminister heisst Olaf Scholz. Die Noch-Verteidigungsministerin hat nichts mehr zu sagen, weil sie in ihrer Amtszeit noch nie etwas Substantielles zu sagen hatte. Ihre Auftritte im Zusammenhang mit der Spende von 5000 Helmen für die Soldaten der Ukraine haben sie zum Gespött in der ganzen Welt gemacht. Ihre instinktlose Bemerkung, der Chef oder die Chefin des Verteidigungsressorts müsse nicht unbedingt die Dienstgrade der Militärs kennen, hat ungläubiges Kopfschütteln nicht nur im politischen Berlin erzeugt.

Es gibt eine Reihe von Ministerinnen und Ministern, die plötzlich in ein Ressort katapultiert werden, von dem sie genauso wenig Ahnung haben wie der Durchschnittsbürger auch.

Von der noch amtierenden Verteidigungsministerin unterscheiden sich diese Politiker jedoch dadurch, dass sie sich Tag und Nacht in die neue Materie einarbeiten, den Sachverstand ihrer Fachleute anzapfen und sich nach kurrzer Zeit mit ihrer Aufgabe identifizieren. Auf diese Weise ist es dann immer wieder möglich, diese durch Regional- und Geschlechterproporz unselig erzeugten politischen Rekrutierungszwänge noch halbwegs erträglich auszugleichen. Nicht jedoch bei Christine Lambrecht! Sie interessiert sich nicht für ihre Aufgabe und bringt  das auch zum Ausdruck.

Unsere Soldaten haben schon viele Fehlbesetzungen an der Spitze erlebt, eine solche allerdings noch nicht.

Geballte Inkompetenz und notorische Uneinsichtigkeit bilden eine fatale Mischung, die die Verteidigungsministerin zu einer täglich grösser werdenden Belastung für die Ampel-Koalition wie für das ganze Land werden lässt. Der Kanzler hat das längst erkannt. Er hat die Ministerin entmachtet und tut nun das einzig Richtige: Er trifft die Entscheidungen für die Bundeswehr selbst. Dabei stimmt er sich engstens mit dem Generalinspekteur der Bundeswehr, Eberhard Zorn ab.

Christine Lambrecht darf noch umsetzen, was Scholz entschieden hat. Frau Ministerin, machen Sie diesem Drama ein Ende, treten Sie endlich zurück!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Was haben der Fall Assange und der Ukrainekrieg gemeinsam?

Werte in einem Zeitalter des Nihilismus – Assanges Auslieferung und der Krieg in der Ukraine sind Teil desselben Problems

Wie die Deutschen ticken: Wer kann Krise?

Die aktuelle Krisensituation belastet die Deutschen. Mit unterschiedlichen Maßnahmen versucht die Politik gegenzusteuern. Doch welcher Partei trauen die Bürgerinnen und Bürger am ehesten zu, Deutschland gut aus der aktuellen Krisensituation herauszuführen?

Der „perfekte Sturm“ rollt auf uns zu

Noch niemals seit Kriegsende haben sich so viele Faktoren zu einer so schwierigen Wirtschaftssituation verwoben wie jetzt. Deutschland droht eine tiefe Rezession. Sieben Gründe sind dafür verantwortlich. Von Oliver Stock / WirtschaftsKurier

Wird die Problem-Lufthansa zur fliegenden Bahn?

Das Flug-Chaos im Reisesommer beschädigt das Image der Lufthansa. Doch die Probleme der Airline sind viel größer als gedacht. Fünf Dinge bedrohen die schiere Existenz des deutschen Vorzeigekonzerns.

Joe Biden ist besser als sein Ruf

Der amerikanische Präsident hat in den USA miserable Umfragewerte und jede Menge innenpolitische Probleme. Doch weltpolitisch macht er vieles richtig. Ausgerechnet "Sleepy Joe" hat den müden Hegemon wieder aufgeweckt. Von Wolfram Weimer

„Markt und Mittelstand“ zählt zu den Gewinnern bei der LAE 2022

„Markt und Mittelstand“ steigert Reichweite deutlich / Publikation behauptet seine Position als führendes Entscheidermagazin für den Mittelstand / Online-Zugriffe wachsen weiterhin rasant

Mobile Sliding Menu