Corona: Die Illusion der Normalität | The European

Corona: Die Illusion der Normalität

Sigmund Gottlieb17.06.2022Medien, Politik

Wir erleben derzeit ein Deja-Vu. Wir koennen, so wie im Sommer 2021, auch jetzt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass spaetestens im Herbst die Corona-Zahlen wieder deutlich steigen werden. Diese Tendenz ist bereits jetzt feststellbar – allerdings auf einem noch nicht besorgniserregendem Niveau.

Für wen kommt die Impfpflicht? Quelle: Shutterstock

Was Aerzte und Wissenschaftler jedoch mit Sorge erfuellt, ist die Verantwortungslosigkeit von Bundes- und Landespolitikern, die – mit Ausnahme des sich in Teil-Resignation befindlichen Gesundheitsministers Karl Lauterbach – die noch laengst nicht gebannte Virusgefahr verdraengen. Abermals soll eine gefaehrliche Illusion der Normalitaet aufrechterhalten werden, um den Menschen, denen die Politik in den zurueckliegenden zwei Jahren viel zugemutet hat, das gute Gefuehl zu geben, moglicherweise sei die Pandemie
besiegt.

Weil dies jedoch nachweislich noch eine Reihe von Jahren nicht der Fall sein wird, ist permanente Beschwichtigung Gift.

Stattdessen bedarf es vorausschauender Planung fuer alle Faelle. Davon hoere ich von unseren Damen und Herren Politikern in diesen Wochen so gut wie nichts. Stattdessen sieht es ganz danach aus, als taumelten sie,  trunken vom wishful thinking in die naechste Katastrophe. Wann hoeren wir schon mal eine Stimme aus der Politik, wie die des bayerischen Gesundheitsministers Holetscheck, der voller Sorge darauf hinweist, man muesse sich schnellstens auf den moeglichen Ernstfall ab Herbst vorbereiten.

Es ist abermals die Angst der Politiker, Waehlerinnen und Waehler zu verlieren, die ins naechste Unglueck fuehren koennte.

Die derzeitige Mischung ist hochbrisant und koennte jederzeit explodieren: Ein Oktoberfest, geplant als grenzenloses Mega-Event. Wer zur “Abteilung Vorsicht” gehoert und Masken auch dort traegt, wo sie nicht vorgeschrieben sind, wird in der Regel mitleidig belaechelt oder mit Hohn und Spott ueberzogen. Dieser Sommer verheisst nichts Gutes fuer den Rest des Jahres!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Das Maggie Thatcher-Double dürfte Boris Johnson beerben

Im Machtkampf um Johnsons Nachfolge hat Liz Truss beste Siegchancen. Die Parteibasis der Torys liebt sie, weil sie allerlei Erinnerungen an Margaret Thatcher weckt. Doch diese Rolle spielt sie recht dreist. Von Wolfram Weimer

Theater des Schreckens

Die Geschichte der Todesstrafe und ihrer Vollstreckung zeigt: Menschen drängten zu allen Zeiten danach, Augenzeuge einer Hinrichtung zu sein, möglichst nah dabei zu sein, um das blutige Ritual zu verfolgen. Entsetzen und Schaudern, Entzücken und Empörung, Emotion und Aktion – die Symbolik de

Deutschland braucht eine neue Standortagenda

Deutschland steht am Rande einer Rezession. Die Kaufkraft der Konsumenten leidet unter dem Inflationsschub, der durch die Verteuerung von Energie und Nahrungsmitteln angestoßen wurde und inzwischen viele andere Gütergruppen erfasst hat. Solange der Ukraine Krieg und die Sanktionen gegenüber Russl

Wir wären vollkommen verrückt, wenn wir die Kernkraftwerke vom Netz nehmen

Es gibt keinen Grund zur Panik. Aber es gibt angesichts möglicher Energieversorgungsengpässe im Herbst dringenden Handlungsbedarf – im Sommer trotz der Parlamentsferien. Von Friedrich Merz

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Mobile Sliding Menu