Außenminister wollte ich nie werden

von Sigmar Gabriel23.09.2017Innenpolitik

Wenn meiner Mutter einer erzählt hätte, dein Sohn wird mal Außemninister hätte sie sich schlapp gelacht. Meine Mutter war froh, das ich die Schule geschafft habe. Nach dem Abitur bin ich Lehrer geworden und habe dann in der Erwachsenenbildung gearbeitet: Deutsch für Ausländer. Wenn es im September schiefgeht, kann ich da wieder anfangen, sagt Sigmar Gabriel.

Sigmar ist seit 1977 in der SPD. Von 1999 bis 2003 war er Ministerpräsident Niedersachsens, von 2005 bis 2009 Umweltminister im Kabinett Merkel II, seit 2013 ist er Vizekanzler im Kabinett Merkel III – zuerst als Wirtschafts- und Energieminister, seit Januar 2017 als Außenminister. Zudem war Sigmar von November 2009 bis März 2017 Vorsitzender der SPD. Im Jung & Naiv-Interview geht’s zunächst um den Absturz der ältesten deutschen Partei und die Ursachen. War Martin Schulz nicht der falsche Kandidat? Warum gibt es keinen Kanzlerkandidaten, der mit den “Ursünden” der SPD im 21. Jahrhundert nichts zu tun hat? Warum gibt’s in der Partei keinen Bernie Sanders oder Jeremy Corbyn? Die “Agenda 2010” hat mehr Armut in Deutschland verursacht: Warum hält die SPD trotzdem daran fest? Warum präsentiert man sich als Europapartei, wenn man in der Griechenlandkrise an Schäubles Seite gestanden hat? Dann wird’s außenpolitisch: Zunächst geht’s um die eingestandene deutsche Rolle im weltweiten US-Drohnenkrieg und damit Ramstein. Kennt Sigmar Ramsteins Rolle als Relais-Station für die Drohnenangriffe? Was hält er von “extra-legalen Tötungen” allgemein? Warum verurteilt die Bundesregierung das nie? Chomsky hält westliche Drohnenangriffe für Errorismus – Sigmar auch? Warum setzt sich Deutschland nicht für ein weltweites Regelwerk für Drohnenangriffe ein? Weiter geht’s mit Atombomben: Weiß Sigmar wie viele US-Atombomben in Deutschland sind? Wann werden wir die los? Was sagt er Menschen, die in und um Büchel leben? Warum hat Deutschland die Atombombenverbotsverhandlungen auf UN-Eben boykottiert? Kann Sigmar verstehen, warum Nordkorea die Bombe hat? Braucht es einen Regime Change in Nordkorea? Schließlich geht’s noch um NSA-Überwachung, das Sterben auf dem Mittelmeer und Flüchtlingsdeals mit Diktaturen in Afrika. Das und vieles mehr in unserer 327. Folge – wir haben sie am 16. September 2017 in Wolfenbüttel (Gabriels Wahlkreis) aufgenommen.

Quelle: You Tube

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu