Wir müssen die Politik gegenüber der Türkei ändern

Sigmar Gabriel21.07.2017Europa, Politik

“Die tür­kei­stäm­mi­gen Men­schen in Deutsch­land ge­hö­ren zu uns” schreibt Außenminister Sigmar Gabriel in einem Offenen Brief. Dei Deutsch-Türken gehören zu uns!

b8f35eaec8.jpeg
Die tür­kei­stäm­mi­gen Men­schen in Deutsch­land ge­hö­ren zu uns

Liebe tür­ki­sche Mit­bür­ger,

ich möch­te mich in die­ser Form an Sie wen­den. Vor allem Sie spü­ren die gro­ßen Schwie­rig­kei­ten, denen unser Ver­hält­nis zur Tür­kei der­zeit aus­ge­setzt ist. Ihre Hei­mat liegt in Deutsch­land – aber bei vielen von Ihnen auch in der Tür­kei. Wir wol­len Ihnen des­halb sagen: Die Freund­schaft zwi­schen Deut­schen und Tür­ken ist ein gro­ßer Schatz. Wir haben uns für gute Be­zie­hun­gen zur Tür­kei immer auch ein­ge­setzt, weil wir wis­sen, dass ein gutes Ver­hält­nis zwi­schen Deutsch­land und der Tür­kei für Sie wich­tig ist.

Jetzt aber wer­den un­be­schol­te­ne deut­sche Staats­bür­ger ins Ge­fäng­nis ge­steckt. Als deut­sche Bun­des­re­gie­rung kön­nen wir nicht ta­ten­los zu­se­hen. Wir müs­sen un­se­re Staats­bür­ger schüt­zen.
Des­halb än­dert sich die Po­li­tik der Bun­des­re­gie­rung ge­gen­über der tür­ki­schen Po­li­tik. Wir wer­den die Zu­sam­men­ar­beit und vor allem die wirt­schaft­li­chen Hil­fen für die Tür­kei auf den Prüf­stand stel­len und auch in Eu­ro­pa für eine klare Hal­tung ein­tre­ten.

Was Sie aber wis­sen sol­len ist: Nichts davon rich­tet sich gegen die Men­schen in der Tür­kei und un­se­re Mit­bür­ger mit tür­ki­schen Wur­zeln in Deutsch­land. Denn: Gleich­gül­tig wie schwie­rig die po­li­ti­schen Be­zie­hun­gen zwi­schen Deutsch­land und der Tür­kei sind, bleibt für uns klar: Sie, die tür­kei­stäm­mi­gen Men­schen in Deutsch­land, ge­hö­ren zu uns – ob mit oder ohne deut­schen Pass.

Herz­lich Ihr Sig­mar Ga­bri­el, Bun­des­au­ßen­mi­nis­ter

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

1. April - Coronavirus - Liveticker: Bußgelder in Brandenburg bis 25.000 Euro

Auch am ersten April steigt die Zahl der Infizierten weiter an. Brandenburg verhängt gegen Missachtung von behörlichen Maßnahmen drakonische Strafen. Bis zu 25.000 Euro könnten fällig werden.

Mobile Sliding Menu