Ampel plant Kahlschlag bei Gas | The European

Ampel plant Kahlschlag bei Gas

Siegfried Balleis3.06.2022Medien, Politik

Es klingt geradezu abenteuerlich, was der beamtete Staatssekretär des Bundesministers für Wirtschaft und Klimaschutz vor wenigen Tagen bei einer Fachtagung von sich gegeben hat.

Gas flame on a gas stove against a white background

Quelle: Shutterstock, by-studio

Er hat dabei die Vertreter der Stadtwerke aufgefordert die Gasnetze zurückzubauen, da es illusorisch sei, diese für die Verteilung von Wasserstoff zu nutzen. Dieser Vorschlag kann nur als ideologisch begründet bezeichnet werden und stellt einen massiven Anschlag auf die Energieversorgung in Deutschland dar. Deutschland verfügt über ein Gasnetz mit einer Gesamtlänge von 500.000 km sowie zahlreichen Gasspeichen mit denen – vorausgesetzt sie sind auch gefüllt – Deutschland über deutlich mehr als drei Monate energieautark wäre.

Die Axt an diese Infrastruktur zu setzen kommt dem Versuch einer Deindustrialisierung Deutschlands gleich und dies vor dem Hintergrund der enormen Herausforderungen, die mit dem Ausstieg aus der Kernenergie und dem Ausstieg aus der Kohle verbunden sind.

Der Vorschlag von Graichen ist aber auch wirtschaftlich gesehen absolut verantwortungslos, denn ein Rückbau des Gasverteilernetzes, das einen Wiederbeschaffungswert in Höhe von circa 270 Milliarden € beträgt, wäre auch volkswirtschaftlich absolut katastrophal.

Es ist höchste Zeit, dass Bundesminister Habeck seinen Staatssekretär anweist, diese Ankündigung zurückzunehmen und die damit verbundene Verunsicherung der Gaswirtschaft zu beenden.

Sollte dies nicht geschehen, ist eine Entlassung des Staatssekretärs aus dem Amt unabweisbar, zumal es ohnehin abenteuerlich ist, dass er verwandtschaftlich mit einem weiteren Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, nämlich dem ehemaligen Geschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, verbunden ist. Gerade das exzellent ausgebaute Gasverteilersystem in Deutschland, um das uns viele andere Länder beneiden, bietet eine hervorragende Voraussetzung für eine systematische Dekarbonisierung unserer Wirtschaft und für den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft.

Die Strategie bei der Energieversorgung nur auf Strom zu setzen, wie dies Graichen tut, ist absolut unverantwortlich. Offensichtlich ist es die erklärte Absicht des Staatssekretärs die Technologie der Wärmepumpe ohne Rücksicht auf Verluste mit aller Gewalt in den Markt zu drücken.

Die Strategie Graichens ist umso unverantwortlicher, weil er alle Finanziers verschreckt, weiter Geld in Gasverteilnetze beziehungsweise Gaskraftwerke zu investieren. Würde der Vorschlag von Graichen umgesetzt, hätte dies auch für die Zukunftsperspektiven der Energieversorgung im Freistaat Bayern verheerende Folgen. Der Freistaat Bayern hat bereits in den sechziger Jahren durch eine Initiative des damaligen Staatsministers Otto Schedl mit dem Bau einer Ölpipeline vom italienischen Triest in das bayerische Ingolstadt (TAL) Zugang zu günstiger Energie erhalten. Dies war eine wichtige Voraussetzung für die enorme wirtschaftliche Entwicklung des Freistaats Bayern weg vom Agrarstaat hin zum Industriestaat. Gerade diese Pipeline von Triest nach Ingolstadt könnte aber in naher Zukunft ein wichtiges Rückgrat für die bayerische Energieversorgung darstellen.
So könnte Wasserstoff gefahrlos an eine organische Substanz gebunden (LOHC) von Triest nach Ingolstadt transportiert werden. Dadurch würde der Freistaat Bayern einen problemlosen Zugang zu dem zu extrem niedrigen Preisen produzierten Wasserstoff aus dem arabischen und nordafrikanischen Raum gewinnen. Angesichts der Tatsache, dass dort heute bereits für einen €Cent eine kWh erzeugt werden kann, wäre auch die zweimalige Stoffumwandlung von Strom in Wasserstoff und dann wieder in Strom nahezu vernachlässigbar.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Was haben der Fall Assange und der Ukrainekrieg gemeinsam?

Werte in einem Zeitalter des Nihilismus – Assanges Auslieferung und der Krieg in der Ukraine sind Teil desselben Problems

Wie die Deutschen ticken: Wer kann Krise?

Die aktuelle Krisensituation belastet die Deutschen. Mit unterschiedlichen Maßnahmen versucht die Politik gegenzusteuern. Doch welcher Partei trauen die Bürgerinnen und Bürger am ehesten zu, Deutschland gut aus der aktuellen Krisensituation herauszuführen?

Der „perfekte Sturm“ rollt auf uns zu

Noch niemals seit Kriegsende haben sich so viele Faktoren zu einer so schwierigen Wirtschaftssituation verwoben wie jetzt. Deutschland droht eine tiefe Rezession. Sieben Gründe sind dafür verantwortlich. Von Oliver Stock / WirtschaftsKurier

Wird die Problem-Lufthansa zur fliegenden Bahn?

Das Flug-Chaos im Reisesommer beschädigt das Image der Lufthansa. Doch die Probleme der Airline sind viel größer als gedacht. Fünf Dinge bedrohen die schiere Existenz des deutschen Vorzeigekonzerns.

Joe Biden ist besser als sein Ruf

Der amerikanische Präsident hat in den USA miserable Umfragewerte und jede Menge innenpolitische Probleme. Doch weltpolitisch macht er vieles richtig. Ausgerechnet "Sleepy Joe" hat den müden Hegemon wieder aufgeweckt. Von Wolfram Weimer

„Markt und Mittelstand“ zählt zu den Gewinnern bei der LAE 2022

„Markt und Mittelstand“ steigert Reichweite deutlich / Publikation behauptet seine Position als führendes Entscheidermagazin für den Mittelstand / Online-Zugriffe wachsen weiterhin rasant

Mobile Sliding Menu