Ein Netzwerk aus Netzwerken

Sheldon Himelfarb27.02.2011Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Das Internet ist erstaunlich robust, es kann nicht komplett zensiert werden. Selbst der totale Blackout in Ägypten hatte kein Informationsvakuum zur Folge. Als Instrument der Außenkommunikation sollten wir die Bedeutung sozialer Netze nicht unterschätzen.

e11e2e9a33.jpg

Es ist fast unmöglich, sich momentan mit dem Mittleren Osten zu beschäftigen, ohne eine Diskussion darüber zu hören, welche Rolle Social Media für die aktuellen Entwicklungen spielt. Doch wir müssen zuerst einmal abwarten, bis sich der Staub gelegt hat und die Daten gesammelt und ausgewertet sind. Bei der sogenannten Twitter-Revolution im Iran 2009 stellte sich nach genauer Untersuchung heraus, dass es sich dabei weder um eine Revolution noch um von Twitter gesteuerte Unruhen handelte. Zudem müssen wir versuchen, die einzelnen Datensätze auseinanderzudividieren. Wir müssen in unserer Analyse die einzelnen Kanäle (Facebook, Twitter, Blogs, Printmedien, TV) trennen und verschiedene Stufen des Aktivismus unterscheiden. Ist jemand individuell unterwegs, als Teil einer Gruppe, oder gar im Auftrag des Regimes? Mit anderen Worten: Es ist kompliziert.

Vernetzung als Voraussetzung

Zweifellos ist das, was wir in den letzten Monaten gesehen haben, in erster Linie das Ergebnis eines leidenschaftlichen Engagements einzelner Menschen als das Verdienst einer technologischen Plattform. Das bestätigen auch die Aktivisten selber. Ob es Wael Ghonim ist, der inhaftiert wurde, weil er als Google-Mitarbeiter die Proteste in Ägypten mit organisiert hat, oder Ai Wei Wei in China, der ebenfalls für seinen Aktivismus ins Gefängnis gebracht wurde – ihre Antwort ist einstimmig: Das Internet ist eine absolute Schlüsselkomponente bei den Bemühungen, sozialen Wandel voranzutreiben. Soziale Netzwerke sind Teil eines weitläufigen Netzes aus unmittelbaren Informationssträngen in und aus diesen Ländern, die Demonstranten im Vorlauf der Proteste miteinander und mit der Außenwelt verbunden haben. Wenn diese Handy- und Online-Netzwerke nicht entscheidend gewesen wären, hätte die Regierung nicht den Stecker gezogen, so wie es in Ägypten der Fall war. Das Abschalten des Netzes macht Ägypten zum Sonderfall. Bei nahezu jedem anderen Fall – zum Beispiel im Iran und in Tunesien – waren die Regierungen viel gemäßigter. Mubarak ließ den Internetzugang sperren, alle Dienste herunterfahren, sie wieder zugänglich machen, nur um sie danach wieder zu sperren. Ägypten war das erste Land der Welt, das über den Zeitraum mehrerer Tage hinweg einen fast totalen Internetblackout inszenieren konnte und damit viele neue Fragen aufwarf.

Proteste und die Medienberichterstattung sind nicht versiegt

Das änderte jedoch nichts am Fortbestand der Proteste und der Medienberichterstattung. Dass der Informationsfluss nicht unterbrochen wurde, ist teilweise den sozialen Netzwerken zu verdanken. Wir sehen ein Netzwerk aus Netzwerken, von denen einige empfindlicher als andere sind. Wenn sich die meisten Menschen – wie in Ägypten – auf große Anbieter wie Google und Twitter verlassen, können sie auch leichter von Regierungen zensiert werden. Insgesamt ist das Internet jedoch auffallend robust, gerade durch die Koexistenz verschiedener Netzwerke und Plattformen. Aktivisten finden schnell innovative Wege zur Umschiffung eines Problems. Um wer die Proteste im Nahen Osten über die Social-Media-Kanäle verfolgt hat, der hat es selbst miterlebt: Berichte aus Ägypten, geliefert durch Dritte, um die Kommunikation mit der Außenwelt und unter den Aktivisten kontinuierlich zu gewährleisten. Für die Demonstranten auf den Straßen von Kairo waren soziale Netzwerke eine wichtige Lebensader nach draußen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu