Wir brauchen einen Marshall-Plan für Syrien | The European

Statt Mauerbau und Militäraufmarsch an der Grenze Polens braucht es einen Marshall-Plan für Syrien

Sevim Dagdelen12.11.2021Medien, Politik

Statt Mauerbau und Militäraufmarsch an der Grenze Polens braucht es einen Marshall-Plan für Syrien. Schluss mit Regime Change Politik in Syrien, Fluchtursachen endlich angehen, fordert Sevim Dagdelen.

Immer mehr Syrier sind auf der Flucht, Quelle: Shutterstock

Die Bilder und Berichte über die dramatische Lage tausender Migranten im Grenzgebiet zwischen Belarus und Polen sind erschütternd und die Menschen brauchen dringend humanitäre Hilfe. Doch wer lautstark den zynischen Versuch des belarussischen Präsidenten Lukaschenko kritisiert, die EU mit Flüchtlingen zu erpressen, darf über die seit Jahren währende eiskalte Erpressung der EU und von der Not in Syrien nicht schweigen: Es sind die kollektiven einseitigen und völkerrechtswidrigen Wirtschaftssanktionen der Europäischen Union und der USA gegen Syrien, die dort Millionen Menschen in Armut und Elend treiben – und schließlich zur Flucht zwingen. Die Strafmaßnahmen vergrößern das Leid der Bevölkerung nach Jahren des Krieges und verhindern den Wiederaufbau des zerstörten Landes.
Im vergangenen Monat hat sich Kardinal Christoph Schönborn nach einem Syrien-Besuch eindringlich für einen „Marshall-Plan“ ausgesprochen, wie es ihn nach dem Zweiten Weltkrieg für den Wiederaufbau in Europa gegeben hatte. Die Not der Bevölkerung sei immens, die Armut unvorstellbar, die Wirtschaft liege darnieder, die Arbeitslosigkeit hoch – als Folge des Krieges wie auch der westlichen Wirtschaftssanktionen. Man wolle damit die syrische Regierung treffen, treffe aber ausschließlich die Bevölkerung, so Schönborn: „Die Armen werden noch ärmer, der Mittelstand wird ruiniert.” Der katholische Würdenträger weiter: „Ich konnte bei meinem Besuch auch mit vielen jungen Leuten sprechen. Alle wollen weg aus dem Land. Und das ist verständlich. Sie haben in Syrien einfach keine Perspektiven.“
Die Menschen in Syrien sind verzweifelt, nicht dumm. Sie brauchen keine EU-Aufklärung über die Machenschaften Lukaschenkos, wie es die Grünen-Spitze jetzt fordert, sondern einen Ausweg aus Armut, Arbeits- und Perspektivlosigkeit, die die EU mit zu verantworten haben. Statt Mauerbau und Militäraufmarsch an der Grenze Polens braucht es einen Marshall-Plan für Syrien! Schluss mit Regime Change Politik in Syrien, Fluchtursachen endlich angehen!
KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Das Maggie Thatcher-Double dürfte Boris Johnson beerben

Im Machtkampf um Johnsons Nachfolge hat Liz Truss beste Siegchancen. Die Parteibasis der Torys liebt sie, weil sie allerlei Erinnerungen an Margaret Thatcher weckt. Doch diese Rolle spielt sie recht dreist. Von Wolfram Weimer

Theater des Schreckens

Die Geschichte der Todesstrafe und ihrer Vollstreckung zeigt: Menschen drängten zu allen Zeiten danach, Augenzeuge einer Hinrichtung zu sein, möglichst nah dabei zu sein, um das blutige Ritual zu verfolgen. Entsetzen und Schaudern, Entzücken und Empörung, Emotion und Aktion – die Symbolik de

Deutschland braucht eine neue Standortagenda

Deutschland steht am Rande einer Rezession. Die Kaufkraft der Konsumenten leidet unter dem Inflationsschub, der durch die Verteuerung von Energie und Nahrungsmitteln angestoßen wurde und inzwischen viele andere Gütergruppen erfasst hat. Solange der Ukraine Krieg und die Sanktionen gegenüber Russl

Wir wären vollkommen verrückt, wenn wir die Kernkraftwerke vom Netz nehmen

Es gibt keinen Grund zur Panik. Aber es gibt angesichts möglicher Energieversorgungsengpässe im Herbst dringenden Handlungsbedarf – im Sommer trotz der Parlamentsferien. Von Friedrich Merz

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Mobile Sliding Menu