Herr Maas - lassen Sie sich nicht von Erdoğan erpressen

Sevim Dagdelen14.01.2020Europa, Gesellschaft & Kultur, Medien

Was für eine verkehrte Welt: der türkische Präsident Erdogan treibt die kritische Intelligenz seines Landes ins Gefängnis oder Exil und die Bundesregierung, besonders Bundesaußenminister Heiko Maas, verhandelt mit der Türkei ein Abkommen, dass die Gründung türkischer Schulen hierzulande ermöglichen soll.

Von der türkischen Seite sei Interesse geäußert worden, drei Schulen aufzubauen – in Frankfurt am Main, Köln und Berlin. Politiker der Regierungsfraktionen erklären jetzt, man würde genau darauf achten, dass die Werte unseres Grundgesetzes gelten und die deutsche Schulaufsicht die Kontrolle haben würde. Das ist mehr als zweifelhaft. Denn seit langem ist es amtlich, dass der Autokrat Erdogan polarisiert und mit seinem Netzwerk aus Agenten, Kriegspredigern der DITIB, Lobbygruppen wie UID und kriminellen Rockerbanden unsere Gesellschaft spaltet. Und bereits jetzt hat man keinerlei Kontrolle oder gar Überblick über den schon laufenden türkischen Konsulatsunterricht an öffentlichen Schulen. Den Unterricht organisieren die diplomatischen Vertretungen, die Lehrer werden vom türkischen Staat ausgewählt, fortgebildet und bezahlt. Was genau dort gelehrt wird, wissen die Schulleitungen geschweige denn die Bildungsministerien in der Regel nicht. Wieso das bei den nun geplanten türkischen Privatschulen mit auch noch privaten Vereinen als Schulträgern besser kontrolliert werden soll, bleibt wohl das Geheimnis von Heiko Maas.

Grund für die Verhandlungen ist, dass Erdogan droht, die deutschen Schulen in der Türkei zu schließen. Ich finde, Erpressung darf grundsätzlich keine Grundlage für die Eröffnung von Privatschulen in Deutschland sein.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Komplize für rechten Terror

Was in Hanau passiert ist, ist mehr als Totschlag. Wir müssen es aussprechen: Es ist Massenmord. Es ist ein gezielter Angriff gegen Ausländer, Fremde, Nichtdeutsche. Egal wie man es nennt: Es war rassistischer und rechter Terror. Vielleicht war es ein Einzeltäter, aber er wurde getragen von eine

Eine Sterblichkeitsrate von 3,4 Prozent ist erschreckend hoch

Die WHO errechnet bei Coronavirus-Erkrankten eine hohe Mortalitätsrate von 3,4 Prozent. Italien meldet sogar fast 5 Prozent. Rechnerisch würden damit Millionen Todesfälle drohen. Doch Experten warnen vor falschen Hochrechnungen. Die Daten erzählen nur die halbe Wahrheit.

Neue Migrationskrise geht auf Kosten der Gesundheit der Bundesbürger

Jens Spahn hat Angst. Man musste nur die Körpersprache des Gesundheitsministers beobachten, wie er bei Maischberger am Tresen saß, um zu wissen: dieser Mann, der sich bis vor kurzem noch für Kanzlermaterial hielt, ist hilflos angesichts der Krise, der er sich gegenüber sieht. Hilflos, und heillo

Jetzt kommt Merkels große Wirtschaftskrise

In der deutschen Wirtschaft geht mittlerweile die Angst um - die Angst vor einer großen Wirtschaftskrise. Diese Krise wird kommen, und es wird zu erheblichen Teilen Merkels Wirtschaftskrise sein. Alle Schuld daran auf den drohenden Ausbruch einer Corona-Epidemie zu schieben – wie man es im Berlin

Die Ramelow-Partei will die Reichen erschießen

An diesem Wochenende trafen sich die Funktionäre der LINKEN in Kassel zu einem Strategieseminar. Auf dem Programm stand der „sozial-ökologische Systemwechsel“. Wie dieser von statten gehen soll, führte eine Funktionärin aus, nachdem sie ihre Ausführungen mit dem Satz: „Nach einer Revoluti

Merkels Rede wurde dem Ernst der Lage nicht gerecht

Leider wurde diese Rede dem von ihr selbst beschworenen Ernst der Lage nicht gerecht. Sie sagte doch tatsächlich: „Deutschland hat ein exzellentes Gesundheitssystem.“ War sie in den letzten Wochen in Urlaub?

Mobile Sliding Menu