Die Verkürzung des Genesenenstatus ist reine Willkür | The European

LINKEN-Politikerin fordert: Die Bundesregierung muss diese Chaos-Politik sofort beenden

Sevim Dagdelen9.02.2022Medien

Die in einer Nacht-und-Nebel-Aktion verfügte Verkürzung des Genesenenstatus ist reine Willkür. Die Bundesregierung muss diese Chaos-Politik sofort beenden. Dazu gehört auch die 2G-Regel und 2G-plus mit den unsinnigen Aussperrungen von Ungeimpften, selbst wenn sie negativ getestet sind. Von Sevim Dagdelen.

Robert Habeck (l-r), Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Olaf Scholz, SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, und Christian Lindner, Fraktionsvorsitzender und Parteivorsitzender der FDP, geben nach den Sondierungsgesprächen von SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen zur Bildung einer neuen Bundesregierung nach der Bundestagswahl ein Statement, Foto: picture alliance/dpa | Kay Nietfeld

Der Bundesgesundheitsminister hält ungeachtet aller Kritik an der Verkürzung des Genesenen-Status nach einer Corona-Infektion von sechs auf drei Monate fest. „Die Dauer des Genesenenstatus wurde von sechs Monaten auf 90 Tage reduziert, da die bisherige wissenschaftliche Evidenz darauf hindeutet, dass ungeimpfte Personen nach einer durchgemachten Infektion einen im Vergleich zur Delta-Variante herabgesetzten und zeitlich noch stärker begrenzten Schutz vor einer erneuten Infektion mit der Omikron-Variante haben“, erklärte das Gesundheitsministerium auf meine Nachfrage in dieser Woche. Warum die Bundesregierung dann aber gerade auf EU-Ebene mit beschlossen hat, dass Menschen, die sich mit dem Corona-Virus infiziert haben, für einen Zeitraum von einem halben Jahr als genesen gelten, wird immer unklarer. Haben die Dänen andere Studien, wissen es die Niederländer oder Franzosen einfach nicht besser?

Im Gegenteil: Der deutsche Sonderweg mit der Verkürzung „ist auf Basis der Daten nicht nachvollziehbar“, sagt der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, Carsten Watzl (TU Dortmund). Der Virologe Alexander Kekulé (Universität Halle) bekräftigt, dass es für die Anerkennung des Genesenenstatus von drei Monaten bei gleichzeitiger Anerkennung der Impfung für neun Monate keine wissenschaftliche Begründung gibt. Der Virologe Hendrik Streeck vom Uniklinikum Bonn, Mitglied des Expertenrats der Bundesregierung, verweist darauf, dass in der Schweiz der Genesenenstatus jüngst „aus guten Gründen“ auf zwölf Monate verlängert wurde und die Verkürzung in Deutschland auf drei Monate „wissenschaftlich nicht erklärbar“ ist. Es gäbe „keinen Grund, Genesene nicht mit Geimpften gleichzustellen“.

Es ist ganz offensichtlich: Die in einer Nacht-und-Nebel-Aktion verfügte Verkürzung des Genesenenstatus ist reine Willkür. Die Bundesregierung muss diese Chaos-Politik sofort beenden. Dazu gehört auch die 2G-Regel und 2G-plus mit den unsinnigen Aussperrungen von Ungeimpften, selbst wenn sie negativ getestet sind. Das Corona-Virus unterscheidet bekanntlich nicht zwischen Einfach-Geimpften, Doppelt-Geimpften, Geboosterten, Genesenen oder Ungeimpften, sondern steckt alle gleichermaßen an. Das Vorzeigen des COVID-Passes etwa im Einzelhandel dient damit der Schikane, nicht dem Schutz der Bevölkerung!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Das Maggie Thatcher-Double dürfte Boris Johnson beerben

Im Machtkampf um Johnsons Nachfolge hat Liz Truss beste Siegchancen. Die Parteibasis der Torys liebt sie, weil sie allerlei Erinnerungen an Margaret Thatcher weckt. Doch diese Rolle spielt sie recht dreist. Von Wolfram Weimer

Theater des Schreckens

Die Geschichte der Todesstrafe und ihrer Vollstreckung zeigt: Menschen drängten zu allen Zeiten danach, Augenzeuge einer Hinrichtung zu sein, möglichst nah dabei zu sein, um das blutige Ritual zu verfolgen. Entsetzen und Schaudern, Entzücken und Empörung, Emotion und Aktion – die Symbolik de

Deutschland braucht eine neue Standortagenda

Deutschland steht am Rande einer Rezession. Die Kaufkraft der Konsumenten leidet unter dem Inflationsschub, der durch die Verteuerung von Energie und Nahrungsmitteln angestoßen wurde und inzwischen viele andere Gütergruppen erfasst hat. Solange der Ukraine Krieg und die Sanktionen gegenüber Russl

Wir wären vollkommen verrückt, wenn wir die Kernkraftwerke vom Netz nehmen

Es gibt keinen Grund zur Panik. Aber es gibt angesichts möglicher Energieversorgungsengpässe im Herbst dringenden Handlungsbedarf – im Sommer trotz der Parlamentsferien. Von Friedrich Merz

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Mobile Sliding Menu