Denkzettel für Erdogan

von Sevim Dagdelen24.06.2019Außenpolitik, Innenpolitik, Medien

„DIE LINKE gratuliert Ekrem Imamoglu zum deutlichen Wahlsieg in Istanbul. Der 23. Juni markiert eine Zeitenwende für die Türkei und beendet in der größten Metropole des Landes die 25 Jahre andauernde Herrschaft der AKP. Für Grabreden auf den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ist es gleichwohl zu früh“, erklärt Sevim Dagdelen, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. Dagdelen weiter:

„Es ist nicht die erste Niederlage von Erdogans AKP. Bei den Wahlen 2016 hatte die islamistische Regierungspartei bereits ihre absolute Mehrheit im Parlament verloren. Erdogan regiert seitdem umso autoritärer. Es gibt keinen Grund, nach der Istanbul-Wahl das Totenglöckchen für das Erdogan-Regime zu läuten. Erdogan hält weiter alle Machtmittel in der Hand und mit einer gleichgeschalteten Presse und einer willfährigen Justiz bleiben er und die AKP eine Gefahr für jede Opposition. Man muss kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass der türkische Präsident, sobald die wirtschaftliche Situation komfortabler wird, versuchen wird, seinen Putsch gegen die Demokratie fortzuführen. Es ist daher wichtig, dass auch seitens der Bundesregierung alles unterlassen wird, was den Autokraten rettet.

Der CHP-Kandidat Ekrem Imanoglu ist auch durch die Wahlempfehlung der HDP und mit den Stimmen der Kurden ins Amt gebracht worden. Spaltungsversuche Erdogans sind hier ins Leere gelaufen. Wichtig für die Türkei ist, dass sich die Opposition auch nach der Wahl nicht auseinanderdividieren lässt und die CHP auf die HDP zugeht. Eine vereinte demokratische Opposition kann gegen Erdogan bestehen.“

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu