Denkzettel für Erdogan

Sevim Dagdelen24.06.2019Medien, Politik

„DIE LINKE gratuliert Ekrem Imamoglu zum deutlichen Wahlsieg in Istanbul. Der 23. Juni markiert eine Zeitenwende für die Türkei und beendet in der größten Metropole des Landes die 25 Jahre andauernde Herrschaft der AKP. Für Grabreden auf den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ist es gleichwohl zu früh“, erklärt Sevim Dagdelen, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. Dagdelen weiter:

„Es ist nicht die erste Niederlage von Erdogans AKP. Bei den Wahlen 2016 hatte die islamistische Regierungspartei bereits ihre absolute Mehrheit im Parlament verloren. Erdogan regiert seitdem umso autoritärer. Es gibt keinen Grund, nach der Istanbul-Wahl das Totenglöckchen für das Erdogan-Regime zu läuten. Erdogan hält weiter alle Machtmittel in der Hand und mit einer gleichgeschalteten Presse und einer willfährigen Justiz bleiben er und die AKP eine Gefahr für jede Opposition. Man muss kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass der türkische Präsident, sobald die wirtschaftliche Situation komfortabler wird, versuchen wird, seinen Putsch gegen die Demokratie fortzuführen. Es ist daher wichtig, dass auch seitens der Bundesregierung alles unterlassen wird, was den Autokraten rettet.

Der CHP-Kandidat Ekrem Imanoglu ist auch durch die Wahlempfehlung der HDP und mit den Stimmen der Kurden ins Amt gebracht worden. Spaltungsversuche Erdogans sind hier ins Leere gelaufen. Wichtig für die Türkei ist, dass sich die Opposition auch nach der Wahl nicht auseinanderdividieren lässt und die CHP auf die HDP zugeht. Eine vereinte demokratische Opposition kann gegen Erdogan bestehen.“

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Es gibt weder „Klimaflüchtlinge“ noch ein Recht auf Immigration

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU widerspricht der Forderung der Grünen und des UN-Menschenrechtsausschusses, dass Staaten Asylbewerber aufgrund klimatischer Bedingungen in deren Heimatländern aufnehmen sollten.

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu