Rüstungsexporte an Vereinigte Arabische Emirate sofort stoppen

von Sevim Dagdelen31.05.2019Innenpolitik, Wirtschaft

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) führen gemeinsam mit Saudi-Arabien Krieg im Jemen. Dazu erklärt Sevim Dagdelen:

“Sie sind mitverantwortlich für Angriffe auf die jemenitische Zivilbevölkerung und sollen Waffen aus europäischen Staaten und den USA an verbündete Milizen im Jemen weiterleiten, kritisiert die Menschenrechtsorganisation Amnesty International. Diese Milizen verüben mit diesen Waffen schwere Kriegsverbrechen.

Trotz des Exportstopps für Saudi-Arabien und dessen Verbündete im Jemen-Krieg liefert die Bundesregierung weiterhin Rüstungsgüter an die Emirate. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage von Sevim Dagdelen hervor, über die zuerst das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) berichtete.

Exportstopp beschlossen

Der geheim tagende Bundessicherheitsrat hatte erst Ende März eine Verlängerung des Rüstungsexportstopps für Saudi-Arabien um sechs Monate beschlossen. Regierungssprecher Steffen Seibert bezog seinerzeit die Vereinigten Arabischen Emirate in das Waffenembargo mit ein. Seibert erklärte, die Bundesregierung werde sich in Konsultationen mit den europäischen Partnern dafür einsetzen, „dass die gemeinsam produzierten Rüstungsgüter im Jemen-Krieg nicht zum Einsatz kommen und dass keine endmontierten Rüstungsgüter aus diesen Gemeinschaftsprogrammen an Saudi-Arabien und die VAE ausgeliefert werden“.

Andrea Nahles, Fraktionsvorsitzende der SPD versprach: „Es gilt, dass es keine Lieferungen von Waffen nach Saudi-Arabien oder in die Vereinigten Arabischen Emirate geben kann, die im Jemen-Krieg eingesetzt werden.“

„Gilt nicht für die VAE“

Die Realität sieht keine zwei Monate später anders aus. Ulrich Nußbaum, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium räumt in seiner Antwort auf die LINKE-Anfrage ein:
Der Exportstopp gelte „sowohl hinsichtlich der Genehmigung als auch der tatsächlichen Ausfuhr nicht für die VAE. Weder für rein deutsche Rüstungsgüter noch für Komponenten bzw. Bauteile aus Deutschland“.

Das Vorgehen stößt bei Menschenrechtsorganisationen und Opposition auf Kritik. Es sei „unverantwortlich, dass das offiziell erklärte Waffenembargo der Bundesregierung für die Vereinigten Arabischen Emirate im Gegensatz zu Saudi-Arabien nicht gilt. Und das obwohl die VAE einen gleichgroßen Anteil am mörderischen Krieg im Jemen haben“, kommentiert Sevim Dagdelen die Antworten aus dem Wirtschaftsministerium.

Das Recherchenetzwerk #GermanArms dokumentierte den Einsatz deutscher Waffen im Jemen. Etwa von der Rüstungsfirma Dynamit Nobel Defence (DND) aus Nordrhein-Westfalen.

Die Bundesregierung genehmigte im ersten Quartal diesen Jahres Exporte von Rüstungsgütern im Wert von 11,7 Millionen Euro in die VAE. Im Jahr 2018 waren es 45,3 Millionen Euro, das ging aus vorangegangene Anfragen der LINKEN geht hervor.

Humanitäre Katastrophe im Jemen

Die Vereinten Nationen schätzen, dass der seit vier Jahren andauernde Krieg den Jemen um Jahrzehnte zurückwirft. 80 Prozent der 28 Millionen Jemeniten sind auf Hilfe angewiesen. „Zehn Millionen Menschen sind wortwörtlich eine Mahlzeit vom Verhungern entfernt“, so Achim Steiner, Leiter des UN-Entwicklungsprogramms UNDP.

Sevim Dagdelen fordert den Stopp von Rüstungsexporten an die VAE, Saudi-Arabien und die anderen Länder der Jemen-Kriegsallianz. „Wer weiter Waffen an die Vereinigten Arabischen Emirate liefert, leistet aktive Beihilfe zu Kriegsverbrechen im Jemen. Darunter Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser. Die VAE sind zusammen mit der Kopf-ab-Diktatur Saudi-Arabien verantwortlich, dass zehn Millionen Menschen der Hungertod droht. Die Bundesregierung muss die Rüstungsexporte an die reaktionären Golfstaaten umgehend stoppen, auch diejenigen über Frankreich, Großbritannien und Italien.“”

Quelle: “Die LINKE im Bundestag”:https://www.linksfraktion.de/themen/nachrichten/detail/ruestungsexporte-an-vereinigte-arabische-emirate-sofort-stoppen/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Mobile Sliding Menu