Dagdelen fordert Ende der Sanktionen | The European

Neustart in den deutsch-russischen Beziehungen wagen

Sevim Dagdelen24.03.2018Europa, Politik

„Nach der Präsidentschaftswahl braucht es einen Neustart in den deutsch-russischen Beziehungen. Die Bundesregierung darf den Eskalationskurs der USA und Großbritanniens nicht weiter mittragen und muss sich für ein Ende der Sanktionen gegenüber Russland einsetzen“, erklärt Sevim Dagdelen.

1b963e5be7.jpeg

Frieden und Sicherheit in Europa kann es nur mit “Russland”:http://www.theeuropean.de/gregor-gysi/13725-gregor-gysi-kritisiert-eskalationskurs geben. Die deutsche Außenpolitik sollte dieser Tatsache endlich Rechnung tragen und wieder auf Russland zugehen. Ein neuer Kalter Krieg nützt niemandem in Europa. Notwendig sind jetzt vertrauensbildende Maßnahmen statt weiterer NATO-Truppenverlegungen an die Grenzen zu Russland und immer neuer Aufrüstung.

Die Bundesregierung muss auf unabhängige internationale Untersuchungen im Fall des vergifteten früheren Doppelagenten Sergej Skripal setzen. Vorverurteilungen und Schuldzuschreibungen im Verein mit Großbritannien und den USA drohen dagegen rechtsstaatliche Grundsätze außer Kraft zu setzen. Notwendig ist tatsächliche Aufklärung anstelle politisch motivierter Schuldzuschreibung. Die Bundesregierung muss zudem den Deutschen Bundestag über die ihr vorliegenden Informationen im Fall Skripal umfassend informieren. Die Erklärung einer bedingungslosen Solidarität mit Großbritannien durch die Bundesregierung steht auch vor dem Hintergrund der unklaren Faktenlage im Widerspruch zu einer verantwortungsvollen Außenpolitik. Rechtsstaatliche Grundsätze dürfen von der Bundesregierung nicht einfach missachtet werden.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

SignsAward: Der Gute-Geschichten-Abend

Er würdigt mutige, impulsgebende und Zeichen setzende Persönlichkeiten: Der SignsAward ehrte in der BMW Welt München die Zeichensetzer des Jahres 2022. Es war ein festliches Jubiläum voller guter Geschichten.

Existiert Gott? So glaubt Deutschland

In drei Wochen feiern Christen die Geburt Jesu vor mehr als zwei Jahrtausenden. Das Christentum hat Europa und Deutschland tief geprägt. Aber in den letzten Jahrzehnten sank die Zahl der Gläubigen und der Gottesdienstbesucher schnell. Nicht einmal jeder Zweite gehört noch einer der beiden großen

Zentralasien: Nach dem Besuch der deutschen Auβenministerin gibt es noch viel zu tun

Die Reise von Außenministerin Annalena Baerbock nach Kasachstan und Usbekistan vermittelte den Eindruck, dass man die Länder dabei unterstützt, Russland und China die Stirn zu bieten. Doch es bleibt viel zu tun.

Die Ampel-Energiepolitik ist heuchlerisch

Die Meinung von Holger Ohmstedt (red), Tagesthemen

Die Ampelregierung fühlt sich an wie der DFB

Die Ampelregierung bekommt zum Einjährigen miserable Umfragewerte, die politische Stimmung in Deutschland ist schlecht. Statt der angekündigten Fortschrittsregierung erlebt das Land eine Streitkoalition mit schlechten Leistungen. Welche Note hat das Scholz-Team verdient? Von Wolfram Weimer

Achtung, die Transferunion droht!

In Brüssel wird derzeit über eine Reform des bestehenden Stabilitäts- und Wachstumspaktes diskutiert - und damit über die als Maastricht-Kriterien bekannten Anforderungen zur Wahrung der Preis- und Haushaltsstabilität in den Mitgliedsstaaten. Von Engin Eroglu

Mobile Sliding Menu