Die Geschichte lehrt dauernd, aber sie findet keine Schüler. Ingeborg Bachmann

Sebastian Sigler

Sebastian Sigler

Sigler studierte Geschichte, Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte in Bielefeld, München und Köln. Er arbeitet auch journalistisch; einige wichtige Stationen sind das ZDF, „Report aus München“ (ARD), „Die Welt“, „Cicero“ und „Focus“; die „Börse am Sonntag“ leitete er über fünf Jahre lang als Chefredakteur. Der promovierte Historiker, der auch Mitglied des Ritterlichen Ordens St. Johannis vom Spital zu Jerusalem ist, leitet einen Arbeitskreis für Studentengeschichte, er legt laufend Bücher zu historischen Themen vor, darunter ist eine Reihe von Studien zum Widerstand im Dritten Reich.

Zuletzt aktualisiert am 26.11.2018

Kolumne

Kolumne

Kolumne

  • Nicht Münster hat das Terrorproblem! Berlin, 19. Dezember 2016: Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche. Der Täter, IS-Terrorist Anis Amri, wurde gestellt und erschossen. Berlin, 8. April 2018: Amris muslimische Terror-Kumpane wollten seinen Tod blutig rächen. Eine Art von Rache, die der hiesige Kulturkreis bisher nicht kannte, ist offenkundig das Motiv.

Kolumne

Kolumne

Kolumne

Kolumne

  • Horst Seehofer hat Recht! Aber wenn der Islam nicht zu uns gehört, muss umgehend dieses „uns“ definiert werden. Es geht hier nicht um eine gegenwärtige, momentane Gesellschaft, sondern um eine seit dem 10. Jahrhundert gewachsene Nation in christlich-jüdischer Tradition. Wer das erkennen will, sollte zunächst die eigenen Wurzeln respektieren und wertschätzen.

Kolumne

  • Es gab einmal eine Zeit, da diente ein Telefon dazu, ein Gespräch zwischen Menschen zu ermöglichen, die sich an weit voneinander entfernten Orten befanden. Das ist lange her. Heute ist daraus längst daraus Gerät geworden, das uns in interstellare, galaktische Räume entführt.

Kolumne

  • Jedes Kind kennt den Mercedes-Stern, die drei Strahlen mit Kreis außen herum. Nur wenige kennen den Ursprung. Nein, es war nicht ein genialer Marketingmann, der „den Stern“ erfand, wie man heutzutage vermuten könnte, sondern es war solides unternehmerisches Denken der Benz‘schen Motorenschmiede. Damit könnte es allmählich vorbei sein. Die ersten deutlichen Vorzeichen sind da.

Debatte

Von wegen Trump! Das Risiko kommt aus Rom!

Die bevorstehenden Wahlen in Italien ziehen nicht dieselbe Aufmerksamkeit der Anleger auf sich wie diejenigen in Frankreich und Deutschland im vergangenen Jahr. Dabei bergen sie ein unvergleichlich höheres Risiko speziell für die europäischen Märkte. Die Augen der Marktteilnehmer, die angstgeweitet auf Donald Trump starren, sollten sich besser auf Rom richten.

meistgelesen / meistkommentiert