SPD im Umfrage-Sumpf mit miesem Image | The European

Die große Lüge der SPD

Sebastian Pfeffer10.03.2015Innenpolitik

Die SPD sitzt im Umfrage-Sumpf und klagt über ihr schlechtes Image. Zu Recht. Die Partei belügt sich seit Jahren selbst.

87a63731f9.jpeg

Getty Images

Es heißt, die SPD habe ein Image-Problem. Es heißt, sie brauche mehr Streit und müsse zu ihrem Markenkern zurück, sich wieder für „soziale Gerechtigkeit“ einsetzen. Das heißt: Die SPD belügt sich weiter selbst.

Die Wahrheit ist: Streit hatte die SPD in den letzten Jahren genug, vor allem mit sich. Und klar, sie könnte mehr gegen die CDU keifen, aber dass sie das nicht macht, hat einfach den Grund, dass sie mit der CDU oft einig ist. Soll sie unehrlicher werden? Und mit der allseits geforderten sozialen Gerechtigkeit hat die SPD noch nie etwas gewonnen. Ein Blick auf ihre großen Siege reicht.

Willy Brandt, der Übervater, ist 1969 nicht im dritten Anlauf vom Volk zum Kanzler _gewählt_ worden, sondern hat es mit knapper Mehrheit und unerwartetem Koalitionspartner zum Kanzler _geschafft_. Erst 1972 wurde er _gewählt_ – und zwar für seinen Kniefall und die Ostpolitik. Und Gerhard Schröder, der jetzt als Anti-Sozialer verschrien wird, hat 1998 – nach 16 Jahren Kohl – den modernsten deutschen Wahlkampf gemacht, in dem er nur einen zentralen Inhalt vermittelt hat: sich selbst.

Doch an diesen Teil der Geschichte denkt die SPD nicht, sondern erzählt sich tapfer weiter, sie müsse zu ihren ewig sozial-gerechten Wurzeln zurück. Dafür soll nun “eine Studie mit 53 Menschen bürgen”:http://www.sueddeutsche.de/politik/grosse-koalition-eine-partei-sucht-streit-1.2381140. Das ist die große, übergeordnete Lüge der SPD. Die kleine, alltägliche ist die, die Sigmar Gabriel, der Vorsitzende, erzählt. Dass die SPD ein starkes Programm habe, das nur umzusetzen sei, die Hoffnung also, dass sich gute Arbeit eines Tages lohnen werde.

Die SPD fällt aus der Zeit

Die SPD müht sich in der Großen Koalition inhaltlich ab, aber die Leute honorieren das nicht, sie schimpfen lieber auf die Inhaltsleere der Politik allgemein und machen ihr Kreuz bei der CDU, die seit Jahren niemanden über Gebühr mit Inhalten belästigt. Man kann sich sein Volk halt nicht aussuchen, also sollte die SPD besser anfangen, ehrlich mit sich zu sein.

Ein Satz von Peer Steinbrück, dem Ex-Kandidaten, reicht, um das wahre Problem der Partei offenzulegen: „Der Held der SPD ist […] der gesinnungsethisch und parteiverträglich stark auftretende Delegierte auf der Parteikonferenz“ (aus dem aktuellen „Spiegel“).

Das ist sowohl eine Charakterstudie seiner Partei als auch die Begründung Steinbrücks dafür, warum es mit Steinbrück und der SPD im Wahlkampf nicht harmonierte. Steinbrück war zwar nicht der Charismatiker, der er hätte sein müssen, um Merkel zu schlagen, aber für die SPD war sein Charisma schon zu viel.

Denn kaum etwas ist der Partei so suspekt wie eine charismatische Führung, wenig gilt ihr edler als der reinherzige Angriff auf die eigenen Chefs. Gabriel ist der zehnte Vorsitzende in 20 Jahren. Ihren größten Charismatiker Schröder hat die Partei am meisten gehasst. Im historischen Kontext macht die SPD das sympathisch. Genauso wie ihre Lust am eigenen Leid, die sie bereit sein lässt, den Finger immer besonders fest in die eigene Wunde zu legen.

Aber im Deutschland 2015, dessen charismatischer Führer Angela Merkel ist, fällt die SPD damit aus der Zeit. Sie braucht eine charismatische Figur an ihrer Spitze, wenn sie regieren will. Um die zu bekommen, muss sie zu einer Partei werden, die Charisma und Führung nicht verachtet, sondern honoriert. In dieser Hinsicht braucht sie noch mehr von dem, was die CDU längst hat: den Willen zur Macht. Sonst kann sie – Programm hin, Programm her – bleiben, wo der Pfeffer wächst.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Stirb, weil Du den Islam kritisierst

Nach dem Attentat auf den Salman Rushdie ist die westliche Intellektuellenszene schockiert. Viele Schriftsteller und Karikaturisten haben schiere Angst, dass auch sie von den Schergen Irans verfolgt werden, sollten sie etwas Islamkritisches veröffentlichen. Ein Klima der Furcht und Selbstzensur bre

Woke sein ist ok – wenn man es denn wirklich ist!

Der rechtskonservative Kongress in Texas, bei welchem unter anderen auch der ungarische Ministerpräsident Orbán eine Rede gehalten hat – hat deutlich gezeigt, dass die Rechtspopulisten etwas geschafft haben, wozu die gesellschaftspolitische Linke nicht im Geringsten in der Lage ist: eine globale

Mehrheit will keine Maskenpflicht mehr

In den vergangen beiden Jahren 2020 und 2021 war der Kampf gegen die Corona-Pandemie das maßgebliche Thema. Die Mehrheit der Bürger sprach sich für strenge Maßnahmen aus. Im laufenden Jahr hat aber nicht nur die Angst um den Frieden in Europa, sondern auch um die Versorgung mit Energie - beides

Der CumEx-Kanzler bald Ex-Kanzler?

Olaf Scholz wird mit voller Wucht von einem alten Skandal eingeholt. Die Details der Hamburger Finanzaffäre werden immer brisanter. Dabei sind die Umfragen für den Kanzler wie für die SPD ohnedies miserabel. Die Linkspartei sieht Scholz schon stürzen. Tatsächlich ist die Ampelregierung alles an

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Mobile Sliding Menu