Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar. Ingeborg Bachmann

Wenn ihr 100 Redaktionen zerschießt, bauen wir 1000 neu auf

Eine Gesellschaft, die ohnehin längst hyperventiliert, wird von einem Anschlag wie diesem zur Raserei getrieben. Sie droht darüber das Wichtigste zu vergessen.

Heller Tag, Maskenmänner, Kalaschnikows, eine Redaktion, 12 Tote, Allahu Akbar. Albtraumstoff. Realität. Ich stelle mir vor, wie bei uns die Tür eingetreten wird von Menschen, die schießen, weil Menschen schreiben und zeichnen. Der Anschlag gegen die Satiriker von „Charlie Hebdo“ will die freie Gesellschaft ermorden, die Trauer darüber reicht weit über Frankreich hinaus. Je suis Charlie.

Doch die Politik steht nicht still, egal wie schrecklich etwas ist, egal was passiert, sie zieht kein schwarzes Kleid an und verkriecht sich nicht, um zu verarbeiten – auch wenn das klüger wäre. So traurig alles ist, so wahr ist auch, dass man jetzt um die Lesart ringt, einen Kampf führt um die Hoheit der Interpretation. Dass es jetzt um die Fragen geht, was das politisch bedeutet für das Verhältnis zum Islam, für die Freiheit, für den eigenen Vorteil.

Der Anschlag wird deshalb auch in Deutschland Konsequenzen haben. Eine Gesellschaft, die seit Wochen hyperventiliert, weil ein paar Tausend Leute auf teils dümmlich-rechte Weise gegen die Islamisierung des Abendlandes demonstrieren, kann von so einem Anschlag zur Raserei getrieben werden. Die Auseinandersetzung zwischen denen, die schon immer gewusst haben, dass das mit den Muslimen hier nicht gutgehen kann, und denen, die darauf immer laut „Nazi“ brüllen, wird noch härter werden. Die Instrumentalisierungsmaschine läuft längst mit voller Kraft.

Es geht politisch nicht um Religion, sondern um Terrorismus

Die deutschen Parteien und Medien haben sich zuletzt auf breiter Front gegen die friedlichen Demonstranten der Pegida gestellt. Haben mit einer Wehret-den-Anfängen-Haltung reagiert, als stünde die Machtergreifung bevor. Die Demonstranten ihrerseits haben – friedlich aber nicht friedliebend – „Islamisierung“, „Volksverräter“ und „Lügenpresse“ skandiert. Was wie 1933 klingt. Viele haben sich im Stillen mit ihnen solidarisiert. Beide Seiten haben überdreht, so unversöhnlich hat sich die deutsche Gesellschaft lange nicht mehr geriert.

Dabei drückt diese Radikalität tiefste Verunsicherung aus. Deutschland hat sein Verhältnis zum Islam mitnichten geklärt und die Politik spürt, dass sie keine Antworten auf die Fragen der Menschen hat. Sie weiß um die Gefahr radikaler Religiöser, aber nicht wirklich, wie man sie bekämpfen soll, ohne die friedliche Mehrheit zu diskriminieren. Viele fürchten den Islam, sind aber weit entfernt davon, religiöse Säuberungen zu fordern. Es gibt keine politische Lösung, aber die Politik muss sich dennoch als lösungsfähig präsentieren. Das ist ihr Dilemma.

Selbst eine AfD, die in Person von Alexander Gauland jetzt Pegida bestätigt sieht, kann keine harte politische Antwort auf eine wie auch immer geartete Gefahr des Islam geben. Wie sollte die aussehen? Die Vertreibung der deutschen Muslime aus dem Abendland? Dann braucht es keine Terroristen mehr, dann kann sich die freie Gesellschaft gleich selbst erschießen.

Auch mit Wut im Bauch

Man muss deshalb, und nicht, weil man eine Religion in Schutz oder Haftung nehmen will, abstrahieren: Es geht politisch nicht um Religion, sondern um Terrorismus. Natürlich hat der Islam wie jede Religion, wie alles, was mit extremem Glauben zu tun hat, das Potenzial, das Hirn auszuschalten und eine Anleitung zur Unmenschlichkeit zu sein. Aber eine hinreichende Bedingung für Gewalt ist er mit Sicherheit nicht. Sonst müsste es viele, viele Terroristen geben. Und die einzige politisch mögliche Antwort darauf, die Diskriminierung der Religion, hat noch nie zu weniger Terrorismus geführt, aber immer zu mehr. Und Terrorismus hat man in diesen Breitengraden oft genug ohne Islam hingekriegt.

Es geht deshalb jetzt nicht um eine Auseinandersetzung mit der Religion. Es geht jetzt nicht um die 99 Prozent der anderen Muslime oder deren Haltung, denn darin schwingt die absurde Behauptung mit, dass sie diese Tat mit einer anderen Haltung, mit einem anderen Islam, hätten verhindern können. Die politische Antwort auf Terror klingt banal, sie ist aber wahr: der Rechtsstaat. Nicht mehr und nicht weniger. Auch mit Wut im Bauch.

Wir dürfen das Wichtigste nicht vergessen: Dass für ein Attentat nur die Täter (und Mittäter) verantwortlich sind. Dass es nicht den einen Grund für so ein Verbrechen gibt und dass man es deshalb nicht einfach mit dessen Beseitigung verhindern kann. Dass man die Freiheit nicht rettet, indem man sie in einen Panik-Raum sperrt.

Die besten Reaktionen auf solch einen Angriff sind nur scheinbar schwach: „Je suis Charlie“. Denn die schlimmste Drohung für Terroristen, für Feinde der Freiheit, geht immer noch so: Wenn ihr 100 Redaktionen zerschießt, bauen wir 1000 neu auf.

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Sebastian Pfeffer: Die lauwarme Partei

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Islam, Charlie-hebdo

Debatte

Plädoyer für die Meinungsfreiheit

Medium_09e496c00a

Charlie versus Mohammed - Kein Boxkampf

Nina H Scholz und Heiko Heinisch haben wieder ein bemerkenswertes und lesenswertes Buch geschrieben. "Charlie versus Mohammed - Plädoyer für die Meinungsfreiheit":http://passagen.at/cms/index.php?i... weiterlesen

Medium_1d4b1b030e
von Heinrich Schmitz
12.02.2016

Kolumne

Medium_4c4a73db36
von Romy Straßenburg
02.02.2015

Kolumne

Medium_e7ad88a528
von Sebastian Moll
18.01.2015
meistgelesen / meistkommentiert