Leider ein trauriger Tag

von Sebastian Pfeffer7.11.2014Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Zum 25-jährigen Gedenken an den Mauerfall wird die Linke im Bundestag gedemütigt. Norbert Lammert hat bestellt, Wolf Biermann geliefert. So ist keine Einheit zu machen.

Für die einen war es ein besonders raffiniertes Gesellenstück, für die anderen ein Skandal. Eigentlich war der Auftritt von Wolf Biermann aber vor allem eines: traurig.

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat den Liedermacher eingeladen. Und fädelte das wohl so clever ein, dass die Linken erst gemerkt haben, was ihnen blüht, als es zu spät war. Biermann ist für seine – freundlich formuliert – Antipathie gegenüber den Linken bekannt. Und man mag es einem Mann mit seiner Historie nachsehen, dass er nicht sortieren will, wenn es um Politiker geht, die auf die eine oder andere Art in der Tradition der SED stehen.

Im Gedenken spalten

Sie seien „der elende Rest dessen, was zum Glück überwunden wurde“, sagt der 77-jährige Biermann in Richtung der Linken. Er hat Lammerts Einladung wohl verstanden: Er solle ein paar Ohrfeigen verteilen: „Aber das kann ich nicht, ich war ja Drachentöter. (…) Ein Drachentöter kann nicht mit großer Gebärde die Reste der Drachenbrut tapfer niederschlagen.“

Von den Abgeordneten kommt dazu stets ordentlich Beifall. Nur von den Linken nicht, natürlich. Man kann sich daran jetzt weiden und es richtig und lustig finden, was zur Gedenkstunde des Mauerfalls vor sich ging. Man kann aber auch fragen, ob es Not tut, die Abgeordneten der Linken 25 Jahre danach vor aller Augen zu demütigen. Hämisch zu sein. Im Gedenken an das Gemeinsame zu spalten. Die Antwort sollte klar sein. Natürlich nicht.

Keine Reaktionären

Biermann nimmt die Linken in Sippenhaft. Er darf das, meinetwegen. Aber Lammert und Co wissen, dass es so einfach nicht ist. Sie können sich jetzt zurücklehnen und sagen, sie hätten nicht ahnen können, was Biermann so sagen würde. Was das Ganze auch noch feige macht. „Ihr seid dazu verurteilt, das hier zu ertragen. Ich gönne es Euch“, sagt Biermann. Die Kamera fängt Petra Pau und Dietmar Bartsch ein. Das sind keine „Reaktionären“, wie Biermann sagt, und keine SED-Verbrecher.

Was will man ihnen vorwerfen, außer, auf der falschen Seite der Mauer gelebt zu haben und nicht im Widerstand gewesen zu sein? Das muss man dann Millionen Ostdeutschen vorwerfen. 25 Jahre danach könnte ein Gedenken an das Ende der deutschen Teilung kaum trauriger sein.

So geht die Einheit dahin, wo der Pfeffer wächst.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Mobile Sliding Menu