Leider ein trauriger Tag

Sebastian Pfeffer7.11.2014Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Zum 25-jährigen Gedenken an den Mauerfall wird die Linke im Bundestag gedemütigt. Norbert Lammert hat bestellt, Wolf Biermann geliefert. So ist keine Einheit zu machen.

Für die einen war es ein besonders raffiniertes Gesellenstück, für die anderen ein Skandal. Eigentlich war der Auftritt von Wolf Biermann aber vor allem eines: traurig.

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat den Liedermacher eingeladen. Und fädelte das wohl so clever ein, dass die Linken erst gemerkt haben, was ihnen blüht, als es zu spät war. Biermann ist für seine – freundlich formuliert – Antipathie gegenüber den Linken bekannt. Und man mag es einem Mann mit seiner Historie nachsehen, dass er nicht sortieren will, wenn es um Politiker geht, die auf die eine oder andere Art in der Tradition der SED stehen.

Im Gedenken spalten

Sie seien „der elende Rest dessen, was zum Glück überwunden wurde“, sagt der 77-jährige Biermann in Richtung der Linken. Er hat Lammerts Einladung wohl verstanden: Er solle ein paar Ohrfeigen verteilen: „Aber das kann ich nicht, ich war ja Drachentöter. (…) Ein Drachentöter kann nicht mit großer Gebärde die Reste der Drachenbrut tapfer niederschlagen.“

Von den Abgeordneten kommt dazu stets ordentlich Beifall. Nur von den Linken nicht, natürlich. Man kann sich daran jetzt weiden und es richtig und lustig finden, was zur Gedenkstunde des Mauerfalls vor sich ging. Man kann aber auch fragen, ob es Not tut, die Abgeordneten der Linken 25 Jahre danach vor aller Augen zu demütigen. Hämisch zu sein. Im Gedenken an das Gemeinsame zu spalten. Die Antwort sollte klar sein. Natürlich nicht.

Keine Reaktionären

Biermann nimmt die Linken in Sippenhaft. Er darf das, meinetwegen. Aber Lammert und Co wissen, dass es so einfach nicht ist. Sie können sich jetzt zurücklehnen und sagen, sie hätten nicht ahnen können, was Biermann so sagen würde. Was das Ganze auch noch feige macht. „Ihr seid dazu verurteilt, das hier zu ertragen. Ich gönne es Euch“, sagt Biermann. Die Kamera fängt Petra Pau und Dietmar Bartsch ein. Das sind keine „Reaktionären“, wie Biermann sagt, und keine SED-Verbrecher.

Was will man ihnen vorwerfen, außer, auf der falschen Seite der Mauer gelebt zu haben und nicht im Widerstand gewesen zu sein? Das muss man dann Millionen Ostdeutschen vorwerfen. 25 Jahre danach könnte ein Gedenken an das Ende der deutschen Teilung kaum trauriger sein.

So geht die Einheit dahin, wo der Pfeffer wächst.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu