Kellner der Angst

Sebastian Pfeffer18.09.2014Innenpolitik

Wenn Menschen Ängste haben, hilft es wenig, sie zu diskreditieren und blindlings auf die AfD zu schimpfen, die sie bedient.

Von den anderen Parteien heißt es, die AfD bediene Ängste. Ein komisches sprachliches Bild: Hier die Ängste, dort die Kellner, die ihnen servieren. Wobei die Ängste eigentlich die Menschen sind, die sie haben. Die Parteien stimmen also zu, dass es Ängste gibt, sonst könnte die niemand bedienen. Dass die AfD das macht, soll aber verwerflich sein. Dabei wäre es eher unhöflich, es nicht zu tun.

Wer würde schon gerne in einem Restaurant ewig warten, die Hand heben und der Kellner ignoriert einen doch? So ein Anti-Kellner – auch Berliner Servicekraft genannt – wollen die etablierten Parteien wohl sein. Sie lassen Menschen mit Ängsten einfach allein. Schlimmer noch: Sie sagen ihnen, dass es falsch sei, ängstlich zu sein.

Teilweise irrational, teilweise nicht

Im Zuge der AfD-Abwehr wird die Angst – und damit Menschen – viel zu leichtfertig diskreditiert. Dabei sind Ängste nicht dasselbe wie Ressentiments. Man kann Angst vor Dingen haben, ohne gegen sie zu sein. Fallschirmspringen? Angst. Fallschirmspringer-Nazi? Nein. Angst zeigt vor allem wahrgenommene Risiken an. Probleme. Und die gibt es immer in einer Gesellschaft aus Fleisch und Blut.

Die AfD kann nur deshalb mit Themen wie Innerer Sicherheit, Zuwanderung oder Islamophobie punkten, weil es in diesen Bereichen Probleme gibt. Oder zumindest so viel Grau, dass eine relevante Zahl von Leuten empfindet, dass es sie gibt. Angst hat. Teilweise irrational, teilweise nicht. Sich so oder so von den etablierten Parteien allein gelassen fühlt.

Die Schwäche der Etablierten

Wenn in jedem Dorf einer Region eingebrochen wird, löst das etwas in den Leuten aus, die dort wohnen. Wenn im Fernsehen Köpfe abgesäbelt werden von Typen, die zumindest auf dem Papier die gleiche Religion haben wie viele der neueren Nachbarn, wenn sogar Deutsche in den Nahen Osten fahren, “um dort zu morden”:http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-25114.html, dann verbreitet das eben Angst. Mitunter bei Leuten, die mit beiden Füßen fest auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. Auch bei solchen, “die ihre Wurzeln selbst anderswo haben”:http://www.spiegel.de/politik/deutschland/salafisten-journalistin-sounia-siahi-reagiert-auf-augstein-kolumne-a-991888.html.

Eigentlich gibt die Kritik an der Angst die Schwäche der Etablierten preis. Denn sie hadern mit diesen Themen. Weil man sich daran leicht die Finger verbrennen kann. Weil sie keine einfachen Antworten haben. Das Potenzial, das deshalb rechts der Union existiert, sehen Politikwissenschaftler schon seit vielen Jahren. Dass es weder NDP noch Republikanern gelang, es zu nutzen, spricht für die Deutschen: Sie werfen ihre Demokratie nicht einfach weg. Trotz Angst.

Zu aggressive Debatte

Nun wird heute gerne argumentiert, dass die AfD noch gefährlicher sei. Weil sie als moderne Rechte das bürgerliche Gewand trägt. Das ist ein intellektuell durchaus nachvollziehbarer Twist. Aber dann müsste Schröder auch der bessere Linke sein, weil er sein Linkssein unter dem Zwirn von “Brioni”:http://de.wikipedia.org/wiki/Brioni_(Modeunternehmen) verdeckt. Wahr ist aber, die AfD ist nicht die NPD.

Ja, sie hat Wähler, die rechtsradikal sind. Wohl auch Mitglieder. Doch deshalb sollte weder die gesamte Partei noch all ihre Wähler gebrandmarkt werden. Die Debatte über die AfD hat eine zu aggressive, zu ausgrenzende Tonalität angenommen. Dadurch werden die Ängste nicht kleiner, sondern sogar noch größer, weil sich zu der Angst das Gefühl des Ausgestoßen-Seins, des Nicht-ernst-genommen-Werdens gesellt. Immer mehr kommen ins Restaurant, sitzen, warten, haben Angst. Wenn sie dort nur die AfD bedient, ist das vieles, aber nicht die Schuld der AfD.

Ein Politiker, der die Ängste der Menschen nicht _bedient_, kann dahin gehen, wo der Pfeffer wächst.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Mobile Sliding Menu