Ich bleibe, also bin ich

von Sebastian Pfeffer16.02.2012Innenpolitik

Ein Herrscher ohne Volk war Adolf Sauerland schon lange – nun haben ihn die Duisburger aus dem Schloss gejagt. Die Demokratie hat sich als wehrhaft erwiesen.

Ein kleiner Mann mit großem Bauch hastet geduckt die Sandsteintreppen eines herrschaftlichen Gebäudes hinauf, rings herum grölt und pfeift der Mob: “Arschloch, Wichser, pfui!” Es ist der 12. Februar, die Szene spielt vor dem Duisburger Rathaus. Selten hat in Deutschland eine Stadt so verbissen gegen ihren Bürgermeister gekämpft. Ganze Gemüsegärten wurden auf Adolf Sauerland entladen, der OB flüchtete phasenweise samt Familie aus der Stadt, weil es Morddrohungen hagelte. Man fühlt sich in ein Historiendrama versetzt: Zeiten der französischen Revolution, gestürmte Paläste. Nur die Mistgabeln fehlten.

Duisburg ist geschockt seit jenem Tag

Die Waffe der Bürger von heute ist der Stimmzettel. Zwar war es kein einzigartiger Vorgang und doch, ein seltener allemal: 130.000 Menschen stimmten am Sonntag für die Abwahl Sauerlands, nachdem ein Bürgerbegehren den Wahltermin erstritten hatte. Der eigentlich bis 2015 gewählte OB muss gehen. Dabei kommt es einem Wunder gleich, das sich Sauerland überhaupt so lange hatte halten können. Als am 24. Juli 2010 in seiner Stadt 21 junge Menschen im Gedränge der Loveparade sterben, steht Sauerland vor der wohl folgenschwersten Entscheidung seines Lebens. Er hatte die Parade nach Duisburg geholt, wollte der drögen Stadt im Ruhrgebiet zu neuem Glanz verhelfen. So was wie die Loveparade machen sonst Berlin, vielleicht Hamburg, Köln – nicht Duisburg. Es wird wohl nie geklärt, ob man die Katastrophe hätte vorhersehen können. Fakt ist, das genehmigte Gelände war klein, der Zugang eng. Aus ganz Deutschland waren sie zum Feiern gekommen. Die Party ging noch weiter, als zwischen dem Müll unter Unfalldecken die Toten lagen. Groteske Szenen. Duisburg ist geschockt seit jenem Tag und schnell wurde aus der Verzweiflung Hass.

Moral und Mitgefühl vergessen

Als Sauerland nach der Tragödie vor die Presse tritt, warten Stadt und Land auf ein Zeichen. Verantwortung, wenigstens Bedauern – irgendwas. Sauerland aber sitzt da, matt und entrückt, und betont, er habe mit alldem nichts zu schaffen: Seine abwehrenden, offen vorgestreckten Handflächen werden zum Symbol einer beispiellosen Flucht aus jeder Verantwortung. Er habe in dem Moment „juristisch“ gedacht, wird er später einmal sagen. Als Sauerland am nächsten Tag am Ort des Geschehens seine Anteilnahme ausdrücken will, wird von den Umstehenden bereits gepfiffen. Bis eben beliebter Bürgermeister, ist Sauerland nun für viele der Feind. „Ich habe die Ebenen vergessen, die gerade für die Angehörigen eine besondere Rolle spielen: moralische Verantwortung, Mitgefühl“, sagt er in einem Interview viele Monate nach dem Unglück. Ein ganzes Jahr kostet es den OB, bis er den Opfern und Angehörigen öffentlich sein Beileid ausdrückt.

Jede Bodenhaftung verloren

Es scheint, als habe Sauerland an jenem Tag der verhängnisvollen Pressekonferenz jede Bodenhaftung verloren. Eine “Reportage des WDR”:http://www.wdr.de/mediathek/html/regional/2012/02/13/die-story.xml zeigt ihn, wie sich der OB beim Tag der offenen Tür im Rathaus kaum aus der Teeküche traut und dann geduckt und angsterfüllt durch den Flur schleicht. Gleichzeitig besteht er darauf, dass seine Stadt ihn nicht loswerden wolle: „Daraus ist, und das ist ja das perfide, angeblich eine Bürgerbewegung entstanden. Dahinter stehen Parteien. Das ist parteilich gesteuert“, sagt er, während vor dem Rathaus die Menschen demonstrieren. Die Stimmung gegen ihn war so heftig, kaum denkbar, dass eine Blase aus wenigen Getreuen den OB davon isolieren konnte. Trotzdem kam er am Tag seiner Abwahl mit einer Siegesrede auf dem Zettel. Auf der Pressekonferenz erklärte er schließlich: „Ich war mir ziemlich sicher, dass bei den vielen Erfolgen, die wir in den letzten acht Jahren in Duisburg hier erzielt haben, das Abstimmungsergebnis anders sein wird.“ Er sollte den Stimmzetteln danken – sie haben ihm die Mistgabeln erspart.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu