Goethe oder Goebbels

Sebastian Pfeffer19.07.2015Gesellschaft & Kultur

Wie Wolfgang Schäuble Europa mit Nazi-Witzen befrieden kann.

Wolfgang Schäuble den „hässlichen Deutschen“ “zu nennen”:https://www.youtube.com/watch?v=8Kq4HYHqQTM, ist unfreundlich. Er ist ja wirklich kein schöner Mann. Mangelnde Schönheit lässt sich mit zunehmendem Alter ausgleichen, deutsch sein dagegen bleibt eine Bürde, ein Leben lang.

Deutsch sein bedeutet, alles ganz richtig oder ganz falsch zu tun. Weltmeister oder Weltkrieg, Goethe oder Goebbels, Aspirin oder Zyklon B. Deutsch sein bedeutet auch, über Nazi-Witze nicht gut lachen zu können. Beleidigt zu sein, wenn Demonstranten hausgemachte Collagen in die Höhe halten, die deutsche Politiker oder Politikerinnen mit modischem Schnauzbart zeigen. Wären doch alle hier so entspannt wie die AfD („Petry Heil“). Im Ausland werden Nazi-Witze nicht so verkrampft gesehen.

Wolfgang Schäuble sollte ruhig mal auf einem der Gipfel seine Zeige- und Mittelfinger heben und über die Oberlippe halten, bevor er griechisches Staatseigentum verkauft. Oder auf einer Pressekonferenz „Sparpolitik“ konsequent mit einem Stück Cellophan vor dem Mund sagen. Oder, “wie kürzlich”:https://www.youtube.com/watch?v=BYRHMODPK60&feature=youtu.be ein polnischer Abgeordneter im Europaparlament, historische Bonmots auf kreative Weise vortragen, z.B.: „Ein Volk, ein Reich, ein Reformprogramm“.

Wäre doch schön, wenn Europa dann wieder mehr _über_ und auch ein bisschen _mit_ Deutschland lachen kann. Gerade ist alles furchtbar ernst geworden. Auf Twitter fordern sie unter massivem Hashtag-Einsatz, Deutschlands Produkte zu boykottieren. Und beim deutschen Exportgut hört der Spaß wahrlich auf. Wann antwortet Regierungssprecher Steffen Seibert endlich mit #AnnexGreece darauf?

Damit wäre eine amüsante Pointe gesetzt, über die man sicher in ganz Europa schmunzeln würde. Der selbstironische Deutsche kann nicht hässlich sein, er ist weder ganz richtig noch ganz falsch. Er wäre ein bisschen mehr wie die Autobahnen, die alle so mögen.

Europa mit Nazi-Witzen befrieden! Schöner könnte die Moral der Geschichte nun wirklich nicht sein.

_Die Glosse „Schlusswort“ erscheint jede Woche mit wechselnden Autoren im „Zeitgeist am Sonntag“. “Abonnieren Sie hier kostenlos das komplette Angebot.”:http://theeu.ro/zeitgeist_

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Sebastian Kurz war Merkel schon immer einen Schritt voraus

Sebastian Kurz hat es Europa mal wieder gezeigt. Er fährt in die andere Richtung als seine Kollegen. Wo andere im Shutdown verharren, denkt er über Lockerungen nach. Kurz ist nach der Flüchtlingskrise 2015 wieder zum Macher und Taktgeber Europas geworden. Er setzt neue Akzente und gibt den Bürge

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu