Goethe oder Goebbels

Sebastian Pfeffer19.07.2015Gesellschaft & Kultur

Wie Wolfgang Schäuble Europa mit Nazi-Witzen befrieden kann.

Wolfgang Schäuble den „hässlichen Deutschen“ “zu nennen”:https://www.youtube.com/watch?v=8Kq4HYHqQTM, ist unfreundlich. Er ist ja wirklich kein schöner Mann. Mangelnde Schönheit lässt sich mit zunehmendem Alter ausgleichen, deutsch sein dagegen bleibt eine Bürde, ein Leben lang.

Deutsch sein bedeutet, alles ganz richtig oder ganz falsch zu tun. Weltmeister oder Weltkrieg, Goethe oder Goebbels, Aspirin oder Zyklon B. Deutsch sein bedeutet auch, über Nazi-Witze nicht gut lachen zu können. Beleidigt zu sein, wenn Demonstranten hausgemachte Collagen in die Höhe halten, die deutsche Politiker oder Politikerinnen mit modischem Schnauzbart zeigen. Wären doch alle hier so entspannt wie die AfD („Petry Heil“). Im Ausland werden Nazi-Witze nicht so verkrampft gesehen.

Wolfgang Schäuble sollte ruhig mal auf einem der Gipfel seine Zeige- und Mittelfinger heben und über die Oberlippe halten, bevor er griechisches Staatseigentum verkauft. Oder auf einer Pressekonferenz „Sparpolitik“ konsequent mit einem Stück Cellophan vor dem Mund sagen. Oder, “wie kürzlich”:https://www.youtube.com/watch?v=BYRHMODPK60&feature=youtu.be ein polnischer Abgeordneter im Europaparlament, historische Bonmots auf kreative Weise vortragen, z.B.: „Ein Volk, ein Reich, ein Reformprogramm“.

Wäre doch schön, wenn Europa dann wieder mehr _über_ und auch ein bisschen _mit_ Deutschland lachen kann. Gerade ist alles furchtbar ernst geworden. Auf Twitter fordern sie unter massivem Hashtag-Einsatz, Deutschlands Produkte zu boykottieren. Und beim deutschen Exportgut hört der Spaß wahrlich auf. Wann antwortet Regierungssprecher Steffen Seibert endlich mit #AnnexGreece darauf?

Damit wäre eine amüsante Pointe gesetzt, über die man sicher in ganz Europa schmunzeln würde. Der selbstironische Deutsche kann nicht hässlich sein, er ist weder ganz richtig noch ganz falsch. Er wäre ein bisschen mehr wie die Autobahnen, die alle so mögen.

Europa mit Nazi-Witzen befrieden! Schöner könnte die Moral der Geschichte nun wirklich nicht sein.

_Die Glosse „Schlusswort“ erscheint jede Woche mit wechselnden Autoren im „Zeitgeist am Sonntag“. “Abonnieren Sie hier kostenlos das komplette Angebot.”:http://theeu.ro/zeitgeist_

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Ausschluss von Stephan Brandner ist ein klares Signal gegen Hetze und Hass

Stephan Brandner von der AfD hat Menschen ausgegrenzt und Hass geschürt. Nun muss er seinen Posten aufgeben - die Abgeordneten des Rechtsausschusses haben ihren Vorsitzenden abgewählt. Einen vergleichbaren Fall hatte es bislang in der Geschichte des Bundestages noch nicht gegeben.

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie und soll also am liebsten aus den Medien verbannt werden. Zu groß scheint die Angst, als Gaukler entlarvt zu werden.

Wir müssen wieder miteinander streiten lernen

Es hat lange gedauert, aber nun haben auch die liberalen Blätter endlich erkannt, dass etwas schief gelaufen ist mit dem „Haltung zeigen“. Als ich es wagte, ein Buch mit dem Titel „Wir können nicht allen helfen“ zu veröffentlichen, begrüßte mich die Kreuzberger Grünen-Abgeordnete auf d

Wir müssen den Rechtsstaat vor seiner Opferung auf dem Altar der Hypermoral bewahren

Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht, ist mein Lieblingsbonmot des polnischen Satirikers Stanisław Jerzy Lec, das ein Dilemma auf den Punkt bringt. Geschichte wird immer wieder umgeschrieben, so wie es den jeweiligen Inhabern der Deutungshoheit gefällt. Wir erleben gerade in diesen Tagen wie

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Mobile Sliding Menu