Das Ende der Ehe

Sebastian Pfeffer27.05.2015Gesellschaft & Kultur

Die Gegner der Homo-Ehe behaupten gern, es ginge ihnen darum, das Besondere zu bewahren. Warum sehen sie die Ehe dann als so zerbrechlich an? Dann lieber: eingetragene Partnerschaft für alle!

Angeregt vom kleinen Inselvolk der Iren diskutiert auch das große Deutschland wieder über die Frage, wer wen heiraten darf.

Einer Mehrheit der Deutschen ist das inzwischen zwar egal, aber was wissen die schon, Stichwort: Werteverfall. Zum Glück gibt es noch Leute, die dem modernen Schnickschnack im Wege stehen. Wackere Männer und Frauen wollen den besonderen Wert der Ehe retten.

Das behaupten sie zumindest gern. Aber woher kommt dann diese Sorge, dass das Besondere flöten geht, sobald auch Männer Männer und Frauen Frauen heiraten? Wie könnten ein paar Schwule und Lesben die heilige Ehe zerstören?

Eben. In Wahrheit glauben diese Leute selbst am wenigsten an die große alte Institution. Kein Wunder! All die Seitensprünge, außerehelichen Kinder und Scheidungen haben ja kaum die „Homos“ gemacht.

Die Lebenslüge muss stehen

Vielleicht wären die sogar die besseren Eheleute, das könnte der Lüge von ewiger heteronormativer Zweisamkeit endgültig den Todesstoß verpassen. Deshalb verteidigen vor allem die ärgsten Ehe-Zweifler die Ehe bis aufs Messer. Die Lebenslüge muss stehen.

Wer dagegen wirklich an die Ehe glaubt, hat keine Angst vor Gleich und Gleich, der will sogar, dass sich möglichst viele Menschen an dieses Erfolgsmodell halten, bis zum Tode füreinander einzustehen.

Wenn aber selbst die letzten Befürworter eigentlich mit ihr fertig sind – sie ist eh so was von 20. Jahrhundert – lassen wir das einfach sein und machen uns ehrlich.

Für die, die wirklich wollen, kann es ja die Kirche tun. Vielleicht treten da dann auch mal wieder Menschen ein. Who knows?

Ich weiß: Meine Rechte sind nur so viel wert wie die der anderen. Dürfen die nicht ihr Männ- oder Weiblein heiraten, will ich auch keine Angetraute. Deshalb: Eingetragene Lebenspartnerschaft für alle!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu