Homo-Ehe: dann eingetragene Partnerschaft für alle | The European

Das Ende der Ehe

Sebastian Pfeffer27.05.2015Gesellschaft & Kultur

Die Gegner der Homo-Ehe behaupten gern, es ginge ihnen darum, das Besondere zu bewahren. Warum sehen sie die Ehe dann als so zerbrechlich an? Dann lieber: eingetragene Partnerschaft für alle!

5132427869.png

LEON NEAL / Staff / getty

Angeregt vom kleinen Inselvolk der Iren diskutiert auch das große Deutschland wieder über die Frage, wer wen heiraten darf.

Einer Mehrheit der Deutschen ist das inzwischen zwar egal, aber was wissen die schon, Stichwort: Werteverfall. Zum Glück gibt es noch Leute, die dem modernen Schnickschnack im Wege stehen. Wackere Männer und Frauen wollen den besonderen Wert der Ehe retten.

Das behaupten sie zumindest gern. Aber woher kommt dann diese Sorge, dass das Besondere flöten geht, sobald auch Männer Männer und Frauen Frauen heiraten? Wie könnten ein paar Schwule und Lesben die heilige Ehe zerstören?

Eben. In Wahrheit glauben diese Leute selbst am wenigsten an die große alte Institution. Kein Wunder! All die Seitensprünge, außerehelichen Kinder und Scheidungen haben ja kaum die „Homos“ gemacht.

Die Lebenslüge muss stehen

Vielleicht wären die sogar die besseren Eheleute, das könnte der Lüge von ewiger heteronormativer Zweisamkeit endgültig den Todesstoß verpassen. Deshalb verteidigen vor allem die ärgsten Ehe-Zweifler die Ehe bis aufs Messer. Die Lebenslüge muss stehen.

Wer dagegen wirklich an die Ehe glaubt, hat keine Angst vor Gleich und Gleich, der will sogar, dass sich möglichst viele Menschen an dieses Erfolgsmodell halten, bis zum Tode füreinander einzustehen.

Wenn aber selbst die letzten Befürworter eigentlich mit ihr fertig sind – sie ist eh so was von 20. Jahrhundert – lassen wir das einfach sein und machen uns ehrlich.

Für die, die wirklich wollen, kann es ja die Kirche tun. Vielleicht treten da dann auch mal wieder Menschen ein. Who knows?

Ich weiß: Meine Rechte sind nur so viel wert wie die der anderen. Dürfen die nicht ihr Männ- oder Weiblein heiraten, will ich auch keine Angetraute. Deshalb: Eingetragene Lebenspartnerschaft für alle!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Das Maggie Thatcher-Double dürfte Boris Johnson beerben

Im Machtkampf um Johnsons Nachfolge hat Liz Truss beste Siegchancen. Die Parteibasis der Torys liebt sie, weil sie allerlei Erinnerungen an Margaret Thatcher weckt. Doch diese Rolle spielt sie recht dreist. Von Wolfram Weimer

Theater des Schreckens

Die Geschichte der Todesstrafe und ihrer Vollstreckung zeigt: Menschen drängten zu allen Zeiten danach, Augenzeuge einer Hinrichtung zu sein, möglichst nah dabei zu sein, um das blutige Ritual zu verfolgen. Entsetzen und Schaudern, Entzücken und Empörung, Emotion und Aktion – die Symbolik de

Deutschland braucht eine neue Standortagenda

Deutschland steht am Rande einer Rezession. Die Kaufkraft der Konsumenten leidet unter dem Inflationsschub, der durch die Verteuerung von Energie und Nahrungsmitteln angestoßen wurde und inzwischen viele andere Gütergruppen erfasst hat. Solange der Ukraine Krieg und die Sanktionen gegenüber Russl

Wir wären vollkommen verrückt, wenn wir die Kernkraftwerke vom Netz nehmen

Es gibt keinen Grund zur Panik. Aber es gibt angesichts möglicher Energieversorgungsengpässe im Herbst dringenden Handlungsbedarf – im Sommer trotz der Parlamentsferien. Von Friedrich Merz

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Mobile Sliding Menu