Klerikale (In)Kompetenz

von Sebastian Moll28.05.2015Gesellschaft & Kultur

Seit dem Referendum zur Homo-Ehe in Irland wird auch hierzulande wieder fleißig diskutiert. Und das nicht ohne Vertreter der Kirche. Dabei hat gerade diese zum Thema Zivilehe nichts zu melden.

Ich habe seit Kurzem einen völlig neuen Lieblingstalkshowgast. Philipp Möller. Funktion: Klugscheißer! Das ist nicht etwa böswillige Polemik, er bezeichnet sich selbst als solchen, und ich habe selten ein so hohes Maß an Selbsterkenntnis bei einem Menschen erlebt. Möller wird derzeit mit Vorliebe in Sendungen eingeladen, bei denen es im weitesten Sinne um das Thema Religion und Kirche geht. Seine Rolle dabei ist die des atheistischen Klugscheißers, wobei dies im Grunde ein Pleonasmus ist. Atheisten sind immer Klugscheißer, das unterscheidet sie von den Agnostikern. Agnostiker und Atheisten verbindet ihre Ablehnung religiöser Institutionen. Doch während der Agnostiker die Beschränktheit des menschlichen Erkenntnisvermögens betont und somit eine gewisse intellektuelle Demut offenbart, ist der Atheist restlos von sich und seinem überlegenen Intellekt überzeugt, was ihm nach seiner Überzeugung das Recht gibt, jede Form von Religiosität in den Dreck zu ziehen.

Die Verquickung von Kirche und Staat

Natürlich kann und will ich Herrn Möller sein Recht auf arrogante Selbstinszenierung nicht absprechen. Fraglich ist für mich allerdings, wie er darauf kommt, dass sich irgendjemand im Bereich der Kirche für seine Meinung interessieren könnte. Für gewöhnlich ist ein Verein, und letztlich ist die Kirche nichts anderes, in erster Linie seinen Mitgliedern verantwortlich. Was Außenstehende über ihn denken, kann dem Verein zunächst einmal egal sein. Mir gefallen auch viele Dinge nicht, die in bestimmten Vereinen in diesem Land passieren, aber solange mich niemand zwingt, Mitglied in diesen Vereinen zu werden, ist mir das herzlich egal. Auch an unseren evangelischen Landeskirchen habe ich einiges auszusetzen, weshalb ich sie verlassen und mich einer Freikirche angeschlossen habe. Herr Möller hat, wenn ich richtig informiert bin, die katholische Kirche ebenfalls vor vielen Jahren hinter sich gelassen. Könnte es also nicht auch ihm herzlich egal sein, was in diesem Verein vor sich geht?

Dass Möllers kritische Haltung nicht völlig unberechtigt ist, liegt daran, dass in unserem Land noch immer eine zu starke Verquickung von Kirche und Staat herrscht. Natürlich kann man sich, auch und gerade als Nichtmitglied der Kirche, darüber aufregen, dass für Millionen von Beschäftigten in Caritas und Diakonie ein kirchliches Arbeitsrecht gilt, obwohl diese Institutionen zu beinahe 100 Prozent staatlich finanziert werden. Man kann sich ebenso darüber aufregen, dass an staatlichen theologischen Fakultäten ein Betreuungsverhältnis von Professoren und Studenten herrscht, von dem andere Fachbereiche nur träumen können, weil die Zahl der theologischen Lehrstühle durch den Staatskirchenvertrag garantiert wird. Besonders auffällig wird diese Verquickung aber in der nun wieder aufflammenden Diskussion um die Homo-Ehe.

Dass in Irland 62 Prozent der Bevölkerung für die Anerkennung der Homo-Ehe gestimmt haben, wird hierzulande als ein Trend aufgefasst, dem man sich anschließen sollte. Als vor eineinhalb Jahren 66 Prozent der Kroaten für eine verfassungsmäßige Garantie der traditionellen Ehe votierten, erkannte man darin komischerweise kein Signal – aber das ist eine andere Diskussion. Entscheidend ist, dass sich in Irland vor allem die katholische Kirche als Gegner der staatlichen Anerkennung der Homo-Ehe positionierte. Was auf den ersten Blick vielleicht selbstverständlich wirken mag, ist auf den zweiten eher verwunderlich.

Auf dass die Kirche ihre Aufgaben begreife

Wieso interessiert sich die Kirche für die Gestaltung der Zivilehe? Man möge sich erinnern, dass die Zivilehe im Deutschen Kaiserreich 1875 im Zuge des Kulturkampfs eingeführt wurde, also eine klar antikirchliche Maßnahme war. Damals hat die Kirche vielleicht gegen die Einrichtung der Zivilehe als solche polemisiert, doch niemals wäre sie auf den Gedanken gekommen, dem Staat vorzuschreiben, wie diese zu organisieren sei. Möglicherweise ist es an der Zeit, sich diese Zusammenhänge erneut klarzumachen, auf dass die Kirche begreife, mit welchen Fragen sie sich befassen sollte und mit welchen nicht. Im Gegenzug wäre natürlich zu erwarten, dass sich Menschen, die mit der Kirche nichts am Hut haben, nicht länger in deren innere Belange einmischen.

Es gehört zur klassischen Choreografie eingangs erwähnter Talkshows, dass Leuten wie Philipp Möller stets ein Kirchenvertreter gegenübergestellt wird. Dass es sich dabei um eine im Grunde unsinnige Streitkultur handelt, ist bereits deutlich geworden. Weitaus mehr betrübt mich aber die Tatsache, wie verdruckst Kirchenvertreter in solchen Debatten auftreten, insbesondere, wenn es um das Thema Homosexualität geht.

Sünde ist ein angeborener Zustand

Zugegeben, das Thema ist kompliziert, auch ich kann auf die Frage, ob Homosexualität Sünde ist, nicht einfach mit ja oder nein antworten. Das Problem liegt dabei allerdings weniger beim Thema Homosexualität als bei dem Begriff der Sünde. Sünde ist ein theologischer Fachbegriff, aber zugleich ein Wort der Alltagssprache. Das ist bei Weitem nicht bei allen theologischen Fachbegriffen so. Von der Transsubstantiation etwa höre ich im Alltag kaum jemanden sprechen, weshalb es bei diesem Begriff auch keinerlei semantische Verwirrung gibt. Im Grunde müsste man auf die Frage, ob Homosexualität Sünde sei, antworten: nach dem allgemeinen Verständnis von Sünde ‚nein‘, nach dem korrekten theologischen Verständnis ‚ja‘.

Das beliebteste Argument gegen den sündhaften Charakter der Homosexualität ist der Hinweis darauf, dass sich niemand für sie entscheide, dass sie hingegen angeboren sei. Hier zeigt sich jedoch das mangelnde theologische Verständnis des Begriffs. Sünde ist angeboren, daher spricht man auch von der Erbsünde. „Herr, ich danke dir, dass du mich kennst und trotzdem liebst“, heißt es in einem wunderschönen Kirchenlied. Sünde meint nicht nur eine bestimmte Handlung, sondern einen Zustand, in dem wir uns als Menschen befinden. Deshalb sind auch Sätze wie „Gott hat mich so gewollt“ theologischer Quatsch, denn die Grundannahme christlichen Glaubens besteht in der Trennung des Menschen von Gott, also in der Tatsache, dass wir gerade nicht so sind, wie Gott uns wollte. Deshalb ruft Jesus die Menschen zur Umkehr, deshalb nahm er am Kreuz unsere Schuld auf sich.

Lasst die Kirche im Dorf!

Niemand in diesem Land muss sich genötigt fühlen, dieses Menschenbild zu akzeptieren oder für sich zu übernehmen. Es muss auch nicht Grundlage deutscher Rechtsprechung im Eherecht sein. Alle diese Streitigkeiten wären überflüssig, wenn einerseits die Kirche einsähe, dass sie in Fragen der Zivilehe (so wie in vielen anderen Fragen auch) kein Mitspracherecht hat, und wenn man andererseits die Kirche einfach Kirche sein ließe. Dann würde Philipp Möller allerdings nicht mehr in Talkshows eingeladen. Schade drum.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Mobile Sliding Menu