Alma Mater ist die Beste

Sebastian Litta29.12.2010Gesellschaft & Kultur, Medien

Besonders US-amerikanische Hochschulen sehen sich nicht nur als Wissens-, sondern auch als Wertevermittler. Dies kann ein virtuelles Netzwerk nicht übernehmen. Aber im Hinblick auf die Finanzierungsmöglichkeiten von US-amerikanischen sowie deutschen Universitäten drängt sich die Frage auf, ob diese ihrer Funktion als Wissensvermittler überhaupt noch gerecht werden können. Droht die Endstation Online-Campus?

Neue Kommunikationswege, veränderte Anforderungen an Absolventen und globaler Wettbewerb bleiben nicht folgenlos. “In 20 Jahren werden unsere Hochschulen anders aussehen als heute(Link)”:http://www.theeuropean.de/androulla-vassiliou/5034-eu-bildungspolitik. Dennoch beruht die gegenwärtige Debatte über die Ablösung der traditionellen Universität durch ein virtuelles Netzwerk aus Lernern und Lernenden auf einem unklaren Bild von der Funktion einer Universität.

Einst Stolz der Nation, nun viel zu teuer

Der Economist verglich jüngst die großen US-Universitäten mit den Autobauern aus Detroit: einst Stolz der Nation, weltweit führend, aber dann viel zu teuer und unflexibel. Wozu brauchen sie immer mehr Milliarden, wenn ihre Lehrinhalte bald auch online und kostenlos verfügbar sind? Abdul Waheed Khan spricht von der Notwendigkeit, die teuren Campusuniversitäten zu ersetzen. Wir dürfen aber nicht den Fehler begehen, amerikanische Hochschulen auf Wissensvermittlung zu reduzieren. Andrew Abbott sagte 2002 an der University of Chicago den Erstsemestern zur Begrüßung etwas Erstaunliches. Selbst wenn sie in den vor ihnen liegenden vier Jahren keinen einzigen Kurs besuchten, sondern nur miteinander lebten und redeten, würden sie durch gemeinsame Diskussionen und das Erkunden von Unterschieden immer noch sehr viel lernen. Natürlich kann nicht jede Universität ein so intensives und spannendes Umfeld bieten, aber viele amerikanische Hochschulen sehen ihre Mission auch in der Vermittlung von Werten, in der Heranbildung von Persönlichkeiten. Diese Funktion kann eine Webseite, die Vorlesungsskripte zur Verfügung stellt, niemals übernehmen. Auch Ersatzmechanismen, wie Konferenzen von Fernstudierenden, erfüllen diese Funktion nicht. Und reden wir nicht momentan häufig davon, dass wir mehr Wertevermittlung und soziale Kompetenz wollen?

Hochschulen sind mehr als nur Wissensvermittler

In Deutschland ist dagegen die Sozialisierungsfunktion der Universität vergleichsweise schwach. Sind deutsche Hochschulen durch ihre Beschränkung auf Wissensvermittlung besonders gefährdet? Immerhin besitzen sie das Monopol der Vergabe von akademischen Titeln. Auch wenn Onlinepioniere wie David Wiley und John Hilton argumentieren, dass zum Beispiel Microsoft-Zertifikate für manche Firmen ein wichtigeres Einstellungsmerkmal seien als eine bestimmte Anzahl von absolvierten Informatikklausuren, ist dies doch ein extremes und auf wenige Bereiche beschränktes Beispiel. Der “jetzige deutsche Außenminister(Link)”:http://www.theeuropean.de/wenzel-michalski/5132-friedensnobelpreis-fuer-liu-xiaobo hätte sich die Inhalte seiner Promotion zu Parteienrecht und politischen Jugendorganisationen vermutlich auch anlesen können. Aus verschiedenen Gründen war ihm jedoch ein von der Fernuniversität Hagen ausgestelltes Zertifikat wichtig. Hochschuldiplome erfüllen eine Signalfunktion, sie erlauben Arbeitgebern, die Qualifikation eines potenziellen Arbeitnehmers einzuschätzen. Hochschulen sind also mehr als nur Wissensvermittler. Interessant wird die Debatte jedoch, wenn man sich die Finanzierung von Hochschulen anschaut. US-Hochschulen sind oftmals so teuer, dass Selbstzahler überlegen müssen, nicht vielleicht doch ein Online-Angebot anzunehmen. In Deutschland übernimmt der Staat die Kosten für ein Hochschulstudium fast vollständig. Mit zurückgehenden Finanzierungsmöglichkeiten der Länder stellt sich allerdings die Frage, ob Universitäten selbst die Wissensvermittlungs- und die Zertifizierungsfunktion noch in ausreichendem Maße erfüllen können. Wenn nicht, wäre die Universität in der Tat durch die Online-Konkurrenz gefährdet.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu