Sebastian Kurz zieht sich aus der Politik zurück | The European

Ex-Kanzler Kurz: "Ich bin weder ein Heiliger noch ein Verbrecher"

Sebastian Kurz2.12.2021Gesellschaft & Kultur, Medien

Der ÖVP-Chef und ehemalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz tritt von allen politischen Ämtern zurück. Als Grund für seine Entscheidung gibt er die Geburt seines Sohnes an. Mit diesem Post auf Facebook verabschiedet er sich nun aus der offiziellen Politik.

Österreichs Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz, Foto: picture alliance / ROLAND SCHLAGER / APA / picturedesk.com | ROLAND SCHLAGER)

Nach 10 Jahren in der Bundesregierung habe ich mich dazu entschieden, mich aus der Politik zurückzuziehen und von allen politischen Ämter zurückzutreten. Diese Entscheidung habe ich mir keineswegs leicht gemacht. Aber sie löst in mir keine Schwermut aus – im Gegenteil: ich bin sehr dankbar für alles, was ich erleben durfte und was uns für Österreich gelungen ist. Neben den inhaltlichen Erfolgen, wie der nachhaltigen Steuerreform, der Einführung des Familienbonus oder der Modernisierung des Wirtschaftsstandortes, hat mir am meisten Freude gemacht, mit Menschen in ganz Österreich zusammenzutreffen. Oft heißt es ja, die Politik sei ein undankbares Geschäft. Das sehe ich überhaupt nicht so. Denn die Auseinandersetzung in der Politik ist zwar oft robust, aber dennoch ist es schön, etwas zu tun, wovon man überzeugt ist und in vielen tagtäglichen Begegnungen mit Menschen habe ich stets viel zurückbekommen.

Mir ist es wichtig, mich heute bei allen zu bedanken, mit denen ich für Österreich arbeiten durfte. Allen voran natürlich bei meinem Team für den unermüdlichen Einsatz, bei der gesamten Volkspartei auf allen Ebenen, von der Gemeinde bis zum Regierungsteam und bei allen Unterstützerinnen und Unterstützern, Wählerinnen und Wählern.

Ich freue mich nun auf den neuen Lebensabschnitt und auch auf die Zeit mit meiner Familie und unserem Sohn. Es war mir eine große Ehre, der Republik 10 Jahre dienen zu dürfen!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Bürger sehen keine Zukunft für die Ampel

Die Ampel-Koalition in Berlin steckt in einer tiefen Krise. Die Umfragewerte insbesondere für den Kanzler und die SPD brechen regelrecht ein. Nun wünschen sich nurmehr 29 Prozent der Deutschen , dass die Ampel-Koalition überhaupt noch bis zum Ende der Legislaturperiode halten sollte. Von Hermann

Das Maggie Thatcher-Double hat gewonnen  

Die bisherige Außenministerin Liz Truss tritt die Nachfolge von Großbritanniens scheidendem Premierminister Boris Johnson an. Truss setzte sich bei der Wahl unter den 200.000 Parteimitgliedern gegen ihren Rivalen, den Ex-Finanzminister Rishi Sunak, knapper als gedacht durch. Truss weckt an der Par

Allah und die Linke

Ob nach der Ermordung von Samuel Paty oder dem Attentat auf Salman Rushdie: aus Furcht, Rechten Zündstoff zu liefern, schweigt die parteipolitische und außerparlamentarische Linke zum Thema Islam. Der „Islamophobie“-Vorwurf soll Kritiker mundtot machen. Es ist an der Zeit, die Zurückhaltung

Energie-Krisen-Management: Finanzielle Hilfs-Pakete oder nachhaltige Verbrauchs-Reduktion?

Die Bundesregierung hat sich die aktuelle Versorgungs-Krise im Zusammenhang des Ukraine-Krieges sicher nicht gewünscht. Täglich sind sehr folgenreiche Entscheidungen zu treffen. Aber trifft sie dabei auch mutig jene Entscheidungen, um dem Energie-Mangel wirksam durch eine Verbrauchs-Reduktion zu b

Der „Donut-Effekt“ macht Innenstädte leer

Das Ifo-Institut diagnostiziert überraschende Veränderungen im Alltagsleben deutscher Städte nach der Pandemie. Von Ifo-Institut

Selenskyj stellt Fünf-Punkte-Formel für Frieden vor

Die Rede des ukrainischen Präsidenten auf der diesjährigen Generaldebatte der UN-Vollversammlung sorgt für Weltschlagzeilen. Selenskyj schildert neue Gräueltaten mit Massenkastrationen und fordert von der Welt eine harte Bestrafung Russlands. Er stellt zugleich Bedingungen für Friedensverhandlu

Mobile Sliding Menu