Was vorübergehend helfen kann, schadet auf Dauer der Gesamtwirtschaft. Horst Seehofer

Sebastian Handke

Sebastian Handke

Der studierte Kulturwissenschaftler lebte in Berlin, San Francisco und im schwäbischen Kernland. Er arbeitete als Regieassistent an der Deutschen Oper am Rhein, als Flash-Entwickler bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie als Musiker und Redakteur, veröffentlichte u.a. in „Welt am Sonntag“, „Süddeutsche Zeitung“, „Vanity Fair“ – und leitete die Produktion des ersten deutschen iPad-Magazins „The Iconist“. Heute lebt Handke als Autor, Redakteur und Konzepter in Berlin.

Zuletzt aktualisiert am 10.11.2012

Debatte

Der Morgen stirbt nie

Skyfall setzt eine Tradition fort: Große Regisseure lassen die Serie neu aufleben und weiterwachsen. Besseres kann dem Format nicht passieren — auch wenn das manche wohl nie verstehen werden.

Debatte

Aufheben und Anfassen

Wenn Apple zur Präsentation lädt, kommen die Jünger in Scharen. Großzügig, so scheint es, sehen sie über die mangelhafte Ausstattung der Apple-Geräte hinweg. Aber fehlt da überhaupt was? Apple konzentriert sich bei der Entwicklung ganz auf die Verwendung eines Gegenstandes - und nähert sich mit dem iPad einem Kulturträger, den manche schon abgeschrieben hatten.

Debatte

Schnuffigkeit statt Weltschmerz

In "Whatever Works" hat eine der schönsten Figuren des komischen Films ihren wahrscheinlich letzten Auftritt. Der Stadtneurotiker tritt ab. Wer könnte seine Stelle neu besetzen?

Debatte

Von der Liebe zu einem Gefallenen

Eija-Riitta will die Mauer zurück. Alles soll wieder sein, wie in den Siebzigern, als sie mit ihrem Mann den Bund fürs Leben schloss. 1979 ließ sich die Schwedin mit der Berliner Mauer vermählen, seitdem trägt sie seinen Namen. Für Eija-Riitta Berliner-Mauer ist der 9. November ein schwarzer Tag.

Debatte

Im Rausch der Tiefe

Das 3D-Kino ist erwachsen geworden. Längst lenkt die Technik nicht mehr von schlechtem Inhalt ab, sondern unterstreicht guten. Kein Wunder, dass die Regisseure die dritte Dimension vor allem als Kunstmittel für ihre Filme entdecken.

Debatte

Seid verschlungen, Millionen! Das Monster in Zeiten des Mangels

Es ist nicht zu übersehen: Zombies und Vampire sind beliebt wie nie. Von "Zombieland" über "True Blood", von "Plants vs. Zombies" bis hin zu "Pride and Prejudice and Zombies" – Film, Fernsehen, Computerspiel und Literatur sind kontaminiert. Wenn so viel Totes grassiert, muss es Gründe geben. Ein Erklärungsversuch.

Debatte

Marvel bleibt Marvel

Die Übernahme von Marvel Comics durch Disney könnte das Ende der düsteren und gespaltenen Superhelden-Charaktere bedeuten. Eine Untersuchung am Beispiel Pixar.

meistgelesen / meistkommentiert