Habt den Mut zur Debatte

Christine Schirrmacher14.10.2009Gesellschaft & Kultur, Politik

Seyran Ateş hat recht! Selbst in unserer ach so freiheitlich-demokratischen Gesellschaft ist eine offene Diskussion nicht erwünscht. Ein Plädoyer für den Tabubruch.

Nach fast 50 Jahren Migrationsgeschichte existieren viele Defizite. Defizite zum Beispiel bei der Sprachbeherrschung in der dritten Generation von Migranten, Defizite in Hinblick auf den Aufstieg in die “Bildungsetage”, Defizite aber auch in Bezug auf Frauenrechte in einem Teil der muslimischen Gemeinschaft. Defizite, die von einigen erkannt worden sind, über die anderen ein offenes Gespräch aber sehr schwerfällt, entweder weil sie Illusionen über ein problemloses Zusammenleben hegen oder vielleicht persönlich mit den genannten Problembereichen kaum in Berührung kommen. Wieder andere haben ein Interesse, das offene, zielorientierte Gespräch über die bekannte Problemlage zu verhindern. Wer die Diskussion trotzdem scheuklappenfrei führt, kann deshalb durchaus in Schwierigkeiten geraten, wie Seyran Ateş sagt:

Tabus und No- go- Areas

“Eine Kritik am konservativen Islam … kann zu Morddrohungen und Rufmord führen” – tatsächlich? Übertreibt Seyran Ateş da nicht ein wenig? Scheint es doch unvorstellbar, dass es in der Mitte unserer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft mit ihren kostbaren Freiheitsrechten wie Meinungs- und Religionsfreiheit, Freiheit zu Versammlung, Parteibildung und politischer Willensbildung unmöglich sein soll, ungehindert und ohne Scheuklappen zu diskutieren! Wirklich? Leider hat Seyran Ateş nur allzu recht: Unsere Debatte über Integrations- und Bildungsdefizite, Frauenrolle, Kopftuch, Ehrenmorde, Parallelgesellschaft und manches mehr wird von Tabus und No-go-Areas eingeschränkt. Von Tabus, die verhindern, dass die einen aus ihrer Multikultiseligkeit geweckt werden. Von Tabus, deren Verletzung bewirkt, dass politisch völlig unverdächtigen Diskutanten Rechtslastigkeit und Diskriminierung von Minderheiten unterstellt wird. Von Tabus, die bewirken, dass derjenige, der Unbequemes äußert, leicht mit Drohungen eingeschüchtert wird.

Ist Kritik überhaupt willkommen?

Als die – der Rechtslastigkeit und Diskriminierung von Minderheiten völlig unverdächtige – Grünenabgeordnete Ekin Deligöz im Jahr 2006 Musliminnen in Deutschland öffentlich dazu aufrief, endlich hier anzukommen und als Zeichen dafür, das Kopftuch abzulegen, brach ein Sturm der Entrüstung los. War diese Äußerung denn nicht ein gut gemeinter Vorschlag zur Beförderung der Integration, der weder besserwisserisch von Deutschstämmigen noch von einem männlichen Politiker noch von einem “Rechtspopulisten” vorgebracht worden war? Das schon – aber: Einige Vertreter muslimischer Organisationen verweigerten die inhaltliche Diskussion, kritisierten aber Ekin Deligöz für ihre Äußerung heftig. Eine Hetzkampagne brach los, Ekin Deligöz erhielt Morddrohungen und Polizeischutz. Selbstverständlich gibt es in Deutschland innerhalb und außerhalb der muslimischen Migrantengemeinschaft unterschiedliche Meinungen zum Kopftuch. Ist es für die einen – besonders ältere Frauen aus der ländlichen Türkei – vor allem kulturbedingtes Kleidungsstück, kann es für die anderen politisches Kampfsymbol sein und Abgrenzung zur Mehrheitsgesellschaft demonstrieren. Aber kann denn darüber nicht in Ruhe und Frieden diskutiert werden, wie es in einer Demokratie eigentlich zu erwarten wäre? Dass hier und in ähnlichen Fällen eine solche Diskussion nicht möglich war, muss nachhaltig zu denken geben. Integration und ein gelungenes Zusammenleben wird auch durch Tabus verhindert sowie durch diejenigen, die sie errichten – mitten in einer freiheitlichen Gesellschaft – das darf nicht sein.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Deutschland ist verantwortlich für den Klimawandel

Bereits 500 Millionen Tiere seien in Australien durch Buschfeuer getötet worden. Das sei „erschreckend“. Eine Hauptursache dafür sei „der Klimawandel“ und Deutschland sei für zwei Prozent „der Klimagase verantwortlich“. Das hieße: „auf unser Konto gehen bis zu 10 Millionen“ der t

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Mobile Sliding Menu