Slumdog Entrepreneur

Saskia Sassen7.11.2010Gesellschaft & Kultur

Mit den Städten wachsen auch die Slums. Sie erfüllen in modernen Städten eine wichtige Funktion: Kleinunternehmer stellen die Ressourcen und Dienstleistungen bereit, die Wirtschaftswachstum ermöglichen. Zu Recht entwickeln die Bewohner der Slums ein Selbstbewusstsein als wichtiger Teil der urbanen Gesellschaft.

Mit den Megastädten wachsen auch die Slums. Globale Slums sind die düstere Seite der Entwicklung globaler Städte, vor allem in der südlichen Hemisphäre. Die meisten davon sind lokal, genauso wie auch die meisten Städte lokale oder regionale Akteure sind. Aber manche Slums erreichen mit neuen politischen Forderungen und der Herausbildung eines ausgeprägten eigenen Bewusstseins globale Bedeutung. Zum einen ist das an der Rhetorik mancher Slumbewohner erkennbar. Müllsammler beschreiben sich zunehmend als “ökologische Unternehmer” und knüpfen so explizit an vorhandene globale Wirtschaftsdiskurse an. Zum anderen werden lokale Probleme auf politischer Ebene angegangen. In China gibt es Millionen von Wanderarbeitern, denen die Wohnerlaubnis für die Städte der Ostküste verweigert wird. Sie wollen von der Regierung keine zusätzlichen Gelder oder Dienstleistungen, sondern Land – um Häuser zu bauen, Leitungen zu verlegen und lokale Wirtschaftsnetzwerke aufzubauen. Die gemeinsame Erfahrung der Slums hat Millionen Arbeiter mobilisiert.

Wirtschaften abseits des Glamours

Diese Entwicklung hat eine bedeutende ökonomische Komponente. Dabei geht es um das Verhältnis zwischen den technologie- und innovationsreichen Sektoren der Wirtschaft und den angeblich rückständigen Sektoren. Letztere erscheinen im Zeitalter der Globalisierung leicht als Anachronismus. Doch es sind genau diese Wirtschaftszweige, die Innovation ermöglichen. Sie versorgen die Technologieindustrie mit den Basisgütern und -dienstleistungen, oftmals auf sehr lokaler Ebene. Das Schicksal einzelner Kleinunternehmen ist oftmals eng mit dem Erfolg von hoch entwickelten Konzernen verzahnt. Umgekehrt sind auch die innovativsten Wirtschaftszweige direkt abhängig von der Rudimentärversorgung. Diese informellen Verbindungen sind in modernen Megastädten oft nur schwer erkennbar: Die homogenisierte urbane Umgebung und der Glamour der Stadtzentren verschleiern die Verbindungen zwischen Innovationsschüben und der spezifischen urbanen Geschichte der Stadt. Die andere Verbindung besteht zwischen Technologie- und Produktionswirtschaft. Vor allem in Städten im Entwicklungsstadium kann die urbane Produktion von Materialien und Gütern eine bessere Wirtschaftsverteilung ermöglichen und die wissensdominierten Sektoren der Wirtschaft unterstützen. Es geht dabei um die Schaffung von Jobs auf mittlerem Niveau und um die Erwirtschaftung von realistischen Profiten (anstelle von den Hyperprofiten der Finanzindustrie). Im Gegensatz zur Massenproduktion ist diese Form der Fertigung sehr ortsbezogen: Kleine Betriebe leben von der Eingliederung in das unmittelbare Umfeld und dem direkten Kontakt mit Kunden. Daher ist die Fertigungsindustrie auch nicht global vergleichbar. Sie treibt in Jakarta unter Umständen andere Blüten als in Kairo und ist damit auch immer Ausdruck der jeweiligen Stadtgeschichte.

Slums ermöglichen Wachstum

Der Ort für diese Fertigungsindustrien ist der globale Slum. Durch Gentrifizierung und Stadtentwicklung sind viele Kleinunternehmen aus den Zentren und Industrieknotenpunkten verdrängt worden. In den Slums können sie jedoch weiterhin bestehen und aufblühen. Leider wird diese wirtschaftliche Bedeutung von Stadtplanern oftmals übersehen oder wird als Anachronismus abgekanzelt, weil die Beziehungen zur “fortschrittlicheren” Industrie und Wirtschaft nicht unmittelbar offensichtlich sind. Dabei ist es vor allem in Städten mit wachsender sozialer Ungleichheit – den Megastädten – so, dass die Bedeutung von Slums und informellen Wirtschaftsbeziehungen weiterhin zunimmt und urbane, wissenschaftliche und technologische Entwicklung erst möglich macht. Slums eröffnen neue urbane Felder, sie sind Teil der Moderne.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu