Es war mir eine Ehre, Deutschland als Bundespräsident zu dienen. Horst Köhler

Bologna ist nicht gescheitert

Es herrscht Verbesserungsbedarf, Fragen zur Umsetzung müssen beantwortet werden und doch: Bologna ist noch lange nicht gescheitert. Mit einer Vielfalt von Ideen und Konzepten, persönlichem Engagement bei neuen lebensweltlichen Problemlösungen und Freiheit in der Umsetzung gelangen wir über die Bildung zur offenen Gesellschaft.

Bologna ist eindeutig nicht gescheitert, sondern noch in der Entwicklung begriffen. Wir finden viele positive Ideen und Ansätze in den bisher eingeführten, rund 10.000 Studiengängen. Trotz der vielen interessanten Angebote herrscht allerdings noch ein deutlicher Verbesserungsbedarf. Damit ist aber auch klar: Nicht die Grundidee von Bologna ist gescheitert, sondern Fragen zur Umsetzung müssen beantwortet werden.

Für mich bedeutet ein europäischer Hochschulraum: Vielfalt von Ideen und Konzepten, kein doktrinäres Denken und die Möglichkeit, dass verschiedene Menschen auf je unterschiedliche Weise ihre Beiträge im Berufsleben wie in der Zivilgesellschaft leisten können. Ich glaube, diese Ausrichtung auf Vielfalt in Inhalten, Leitideen und Organisationsformen ist der heutigen Zeit und auch der weiteren Entwicklung angemessen. Wir haben eben kein geschlossenes, sondern ein in verschiedenen Richtungen offenes System. Die Chance Europas liegt in der Gestaltung einer offenen Gesellschaft.

Die Chance Europas liegt in der Gestaltung einer offenen Gesellschaft

Unter einer offenen Universität verstehe ich eine Hochschule, die Menschen in verschiedenen Lebensphasen anspricht. Menschen, die nach dem Abitur eine erste akademische Grundausbildung suchen ebenso wie Menschen, die einige Jahre Berufserfahrung oder spezielle Weiterbildungswünsche haben. Gesellschaftliche Lebenswelten und universitäre Lebenswelten werden so miteinander verschränkt.

Eine offene Universität fördert die interdisziplinäre oder transdisziplinäre Ausrichtung universitärer Bildung. Das ist auch erforderlich, denn die zu bearbeitenden Probleme tun uns ja nicht den Gefallen, sich nach den Lehrstuhlgrenzen zu richten. Zugleich wissen wir, dass spezielles Fachwissen aus einer einzelnen Disziplin zwar so gelernt werden kann, dass es auch in einer Prüfung präsent ist, aber anschließend eine sehr steile Vergessenskurve hat. Wenn wir hingegen Lernformate schaffen, bei denen die Studierenden lebensweltliche Probleme selbst bearbeiten, indem sie Methoden und Grundkenntnisse aus verschiedenen Disziplinen anwenden, entsteht nicht nur eine viel intensivere Auseinandersetzung, sondern auch ein höheres persönliches Engagement. So ausgebildete Fähigkeiten und Fertigkeiten haben eine wesentlich längere Halbwertzeit.

Die zu bearbeitenden Probleme tun uns nicht den Gefallen, sich nach den Lehrstuhlgrenzen zu richten

Alle Institutionen erleben Momente der Selbstvergewisserung, auch die Universitäten, an denen wir gerade jetzt eine solche Phase registrieren können. Mehr Menschen als noch vor wenigen Jahrzehnten sind an diesem Prozess beteiligt, denn heute sind rund 45 Prozent eines Jahrgangs mit einer Studienberechtigung ausgestattet, 85 Prozent dieser Gruppe gehen dann auch tatsächlich an die Hochschulen, viel mehr also, als beispielsweise in den 60er-Jahren, als es nur 6 Prozent waren. Der Bildungsstreik ist deshalb auch so breit in der Öffentlichkeit diskutiert worden. Diskussionen gab und gibt es auf der Universitätsebene, bei den Landeshochschulkonferenzen und auch auf Bundesebene. Die verschiedenen Konferenzen beschäftigen sich jetzt damit, wie die Umsetzung von Bologna verbessert werden kann. Meine Hoffnung wäre, dass man jetzt nächste Schritte für innovative Entwicklungen geht.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Martin Lätzel, André Stern, Helmut Anheier.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Hochschulwesen, Bologna, Bildungsstreik

Debatte

Europäischer Bildungsgipfel in Armenien

Medium_04e14fc8a4

In Bologna investieren, heißt Europa stärken

Die Kritik am Bologna-Prozess ebbt nicht ab. Dabei kann man schon jetzt mit Recht behaupten: Bologna ist ein Erfolg! Ein Gastbeitrag zusammen mit Petra Kammerevert. weiterlesen

Medium_d3f897a572
von Daniela De Ridder
13.05.2015

Debatte

Hochschule im Wandel

Medium_d3245669e6

Wettbewerb belebt das Geschäft

Deutschland ist ein rohstoffarmes Land, Bildung daher von höchster Wichtigkeit. Wettbewerb zwischen den Hochschulen hilft, ihre Qualität zu sichern und zu steigern. weiterlesen

Medium_534584b90c
von Erik Bertram
01.12.2012

Debatte

Chancen und Herausforderungen der Hochschulreform

Medium_05dd490ccd

In die Pflicht genommen

Ein Hochschulstudium ist auch nach Bologna keine Berufsausbildung. Bei der Umsetzung der Reformziele sind allerdings auch die Hochschulen in der Pflicht. Sie tragen eine Mitverantwortung für die Er... weiterlesen

Medium_fc5763fb6b
von Ties Rabe
28.10.2012
meistgelesen / meistkommentiert