Wenn Sie die Welt mit den Augen eines Narren betrachten, sehen Sie viel mehr. Stewart Brand

„Einer redaktionell kuratierten Auswahl an Nachrichten traue ich mehr, als jeder Timeline im Netz!“

“Talkshows sind in einer Welt voller Filterblasen einer der wenigen Orte, an denen man mit der Meinung Andersdenkender konfrontiert wird”, sagt Sandra Maischberger im Interview mit Sven Lilienström.

Frau Maischberger, in Ihrer Sendung sind Sie die Fragestellerin. Heute möchten wir die Rollen tauschen und fragen: Welchen Stellenwert haben Demokratie und demokratische Werte für Sie ganz persönlich?

Sandra Maischberger: Wie die Luft zum Atmen: überlebenswichtig. Man nimmt sie aber meist als selbstverständlich hin und merkt erst, was fehlt, wenn sie abhanden kommt.

Der Multilateralismus hat uns reicher und sicherer gemacht. Doch Populisten werben offen dafür, nationale Interessen wieder in den Vordergrund stellen zu wollen. Was, wenn sich der Egoismus durchsetzt?

Sandra Maischberger: Egoismus ist auf keiner Ebene ein erstrebenswerter Charakterzug. Nicht in Familie, Beziehung, Nachbarschaft, Land.

Egoismus darf sich nirgends durchsetzen!

Er darf sich nirgends durchsetzen. Deshalb keine Antwort auf die „Was-wäre-wenn“-Frage.

Politische Talksendungen leben von Kontroversen – sie können Informationen liefern aber auch Lügen verbreiten. Sind Formate wie „Maischberger“ gut oder schlecht für die Demokratie in Deutschland?

Sandra Maischberger: Kontroversen sind immer gut für die Demokratie.

Talkshows sind in einer Welt voller Filterblasen einer der wenigen Orte, an denen man mit der Meinung Andersdenkender konfrontiert wird.

Gerade heute: Talkshows sind in einer Welt voller Filterblasen einer der wenigen Orte, an denen man mit der Meinung Andersdenkender konfrontiert wird. Eine ausgewogene Besetzung in der Sendung sorgt ja dafür, dass stets sofort widersprochen werden kann – spätestens stellen wir Falschaussagen am nächsten Tag im Faktencheck richtig.

Alle großen politischen Talksendungen haben im letzten Jahr Zuschauer verloren. Spüren Sie eine Verlagerung der politischen Debatte in die sozialen Medien oder einfach nur eine gewisse Talkshow-Müdigkeit?

Sandra Maischberger: Wir beobachten über die Jahre eine Wellenbewegung: Stehen wichtige politische Entscheidungen oder Ereignisse im Fokus der Öffentlichkeit, haben auch Talkshows überdurchschnittlich viele Zuschauer. Bewegt sich wenig oder bleibt die politische Kontroverse in einer großen Koalition stecken, sinkt auch das Interesse an der medialen Auseinandersetzung. Außerdem verlagert sich ein Teil der Zuschauerschaft auf die Mediathek. Und ein Teil der Debatte tatsächlich ins Netz.

Egal ob Sandra Maischberger, Anne Will oder Maybrit Illner: Frauen dominieren die „Polit-Talk“-Landschaft der öffentlich-rechtlichen Sender. Sind Frauen die besseren Moderatoren und wenn ja, warum?

Sandra Maischberger: Frauen waren in den frühen Fernsehjahren im politischen Fach unterrepräsentiert. Im Moment sind zufälligerweise die Männer unterrepräsentiert. Einen Rückschluss auf die Qualität einer Moderation sollte man in keinem der beiden Fälle ziehen – Frauen waren als Moderatorinnen früher nicht schlechter und sind heute nicht besser als die männlichen Kollegen.

Voraussetzung für Demokratie ist ein demokratischer Diskurs. Dieser wird zunehmend in den sozialen Medien geführt und durch Algorithmen beeinflusst. Wie frei sind wir noch in unserer Meinungsbildung?

Sandra Maischberger: Ich lese selbst viel Zeitung und bin für alles, was Qualitätsjournalismus im Netz unterstützt.

Einer redaktionell kuratierten Auswahl an Nachrichten traue ich mehr, als jeder Timeline im Netz!

Qualität meint hier: objektiv berichten, immer die Sichtweise der anderen Seite aufzeigen, nicht nur berichten, was interessiert, sondern auch das, was interessieren sollte. Einer redaktionell kuratierten Auswahl an Nachrichten traue ich mehr, als jeder Timeline im Netz.

Frau Maischberger, seit 16 Jahren ist Ihre Sendung ein fester Bestandteil des Mittwochabends im Ersten. Welcher war Ihr lustigster und welcher Ihr skurrilster Moment in all den Jahren „Maischberger“?

Sandra Maischberger: Lustig: als einer meiner Gäste mitten in der Sendung einschlief. Das Thema lautete: „Das Methusalem-Gen“. Eingeladen waren ausschließlich Menschen, die älter waren als 100 Jahre.

Skurril: wenn ein Gast die Sendung verlässt, nachdem und obwohl er die Einladung zum Disput ja ausdrücklich angenommen hatte.

Vielen Dank für das Interview Frau Maischberger!

Quelle: Initiative Gesichter der Demokratie

Hat Ihnen das Interview gefallen? Lesen Sie auch ein Gespräch mit Salim Joubran : Wir müssen die Moslems in Israel mehr integrieren

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Medien, Interview, Frauen

Debatte

Ein Gespräch mit Sabine Kleindiek

Medium_03e51c127b

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist ein hohes Gut

"Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist hier ein hohes Gut und wird in meiner Wahrnehmung heute auch oft von Männern genutzt, was ich für eine sehr gute Entwicklung halte," betont Sabine Klein... weiterlesen

Theeuropean-placeholder
von Sabine Kleindiek
03.04.2019

Debatte

Undifferenzierte Willkommenskultur

Medium_84aa337817

Auf dem Schafott der politischen Meinungsbildung

Eines der ersten Mobbing-Opfer der Willkommens-Besoffenen von 2015 war ein Pädagoge, der sehr früh vor den Gefahren einer Masseneinwanderung von jungen Männern aus gewaltaffinen und frauenfeindlich... weiterlesen

Medium_fa65ceb9bf
von Vera Lengsfeld
25.03.2019

Debatte

Der Gender Pay Gap ist ungerecht

Medium_8c3f787fe5

Frauen verdienen in Deutschland viel weniger als Männer

Die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes sind deprimierend. Der allgemeine Verdienstunterschied (Gender Pay Gap) zwischen Frauen und Männern beträgt in Deutschland weiterhin 21 Prozent. D... weiterlesen

Medium_fe5db47421
von Bündnis 90 Die Grünen
22.03.2019
meistgelesen / meistkommentiert