Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird. Winston Churchill

Migration geht zulasten der Herkunftsländer

Der UN-Migrationspakt, so Sahra Wagenknecht, beinhalte positive Regelungen, gehe im Kern aber an einer politischen Lösung vorbei. Statt Migration zu gestalten, müsse vielmehr dafür gesorgt werden, dass Menschen in ihrem Heimat leben könnten. Migration geht zulasten der Herkunftsländer, da die besser Ausgebildeten und die Mittelschicht ihre Länder verließen.

Zum Video kommen Sie hier

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Lars Schäfers, Dokumentation - Texte im Original, Lars Schäfers.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Sahra-wagenknecht, Un-migrationspakt

Debatte

Wer UN-Migrationspakt kritisiert, gilt als rechts

Medium_0a97d3b3c3

Das Lob des Ex-Generalsekretärs Ban Ki-moon

Nüchtern betrachtet, geht es bei dem "Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration" - die Unklarheiten beginnnen bereits mit der Übersetzung - um den alten Widerstreit von (Hyper-)Moral und d... weiterlesen

Medium_4775a73792
von Herbert Ammon
11.12.2018

Debatte

Rechtspopulisten missbrauchen UN-Migrationspakt

Medium_a9f2c69c9f

Migrationspakt: „Das Chlorhühnchen der Braunen“

Rechtspopulisten missbrauchen den UN-Migrationspakt, um gutgläubige Menschen mal wieder aufzuhetzen. Sie verweigern die Mitarbeit an einer Lösung, die sie selbst andauernd anmahnen. Die vorsätzlich... weiterlesen

Medium_17a8bd222b
von Wolf Achim Wiegand
26.11.2018

Debatte

UN-Migrationspakt darf Europa nicht weiter spalten

Medium_b928d923b6

Berliner Kreis in der Union lehnt Verpflichtung durch UN-Migrationspakt ab

Der Berliner Kreis kritisiert die einseitige positive Darstellung von Migration im UN-Migrationspakt, während die Risiken von Migration ausgeblendet werden. weiterlesen

meistgelesen / meistkommentiert