Wikileaks sät Wind, wir ernten Sturm

Sahar el-Nadi18.01.2011Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Die von Julian Assange mitgegründete Seite Wikileaks wird von vielen Politikern als Gefahr wahrgenommen, und demnächst werden auch Banken und Medienhäuser Interna im Internet wiederfinden. Doch es ist die Freiheit der Gesellschaften, die nun auf dem Spiel zu stehen scheint.

452fa851b9.jpg

Julian Assange hat die Leserumfrage des TIME Magazine klar gewonnen. Die Redaktion entschied sich zwar, Mark Zuckerberg mit der renommierten Auszeichnung zu bedenken und zum Mann des Jahres 2010 zu wählen. Auf der Webseite von TIME jedoch hatte Assange mehr als doppelt so viele Stimmen wie der zweitplatzierte türkische Premierminister Erdogan. Assange legte dabei einen fulminanten Endspurt hin. Vor der aktuellen Kontroverse lag er noch auf dem dritten Platz der Umfrage. Ein Hinweis darauf, wie viel Redefreiheit und Öffentlichkeit angesichts der aktuellen Debatte den Menschen bedeuten?

Freiheitskämpfer oder Bedrohung?

Kritiker von Julian Assange nennen ihn einen Terroristen, einen Spion, eine Gefahr für die nationale Sicherheit des Landes. Es gibt sogar Politiker, die ihn als Bedrohung der weltweiten Stabilität brandmarken und kaltstellen wollen. Seine Unterstützer dagegen sehen in Assange einen furchtlosen Journalisten, einen Kämpfer gegen politische Manipulation und für Transparenz. Zahllose Menschen – nicht nur die TIME-Leser – feiern Assange als Helden. Doch taugt er dazu? “Bisher ist Assanges einzige Leistung, geheime (und teilweise dreckige) Informationen aus der Welt der Mächtigen publiziert zu haben(Link)”:http://www.theeuropean.de/christoph-bieber/5097-wikileaks-zum-dritten. Das Gleiche machen Boulevardjournalisten auch, bezogen auf die Schönen und Reichen. Geht es uns bei unserer Bewunderung also um die Informationen als solche oder eher um das abstrakte Gut der Informationsfreiheit? Überwachung, Zensur und Verletzungen der Privatsphäre sind inzwischen Teil unseres Alltagslebens geworden. In den USA sorgten Ganzköperscanner an Flughäfen erst kürzlich für Aufregung. Facebook verfolgt die Abschaffung des Privaten, Google und Apple müssen sich gegen Vorwürfe wehren, ihre Nutzer informationell auszusaugen. Viele fragen sich: Sind wir wirklich so viel liberaler als die Zensurnation China? Und sie nehmen mit Genugtuung wahr, dass auch die Mächtigen nicht vor Eingriffen in die Privatsphäre gefreit sind. Wikileaks ist eine Wohltat für die Underdogs. “Doch welchen Effekt hat die Organisation auf zukünftiges Verhalten im Bezug auf Informationen und Privatsphäre?(Link)”:http://www.theeuropean.de/alvin-adams/5206-wikileaks-und-die-diplomatie Wikileaks hat Regierungen einen Vorbehalt geliefert, weitere informationelle Abschottung von angeblich sensiblen Informationen zu fordern. Davon, so die Logik, habe die Öffentlichkeit nicht zu wissen.

Krieg den Informationen

Kann es also sein, dass Wikileaks mittelfristig die Zensur des Netzes weiter vorantreibt? Wenn Informationen zum Feind werden, finden Regierungen auch Mittel der Bekämpfung. Der “Krieg gegen den Terror” liefert ein Beispiel, wie schnell Freiheitsrechte im Zuge der Kriegslogik eingeschränkt werden können. Auf einmal wird Technologie selber als wirtschaftliche und strategische Bedrohung gesehen. Unterstützer von Assange können die Webseiten von global operierenden Unternehmen lahmlegen und – so das Argument – Regierungsbeamte durch die Veröffentlichung von Dokumenten in Gefahr bringen. Bereits im Juni hat der US Senat das “Internet Kill Switch”-Gesetz gebilligt. Damit würde es möglich, Tausende Webseiten aufgrund einer angeblichen Bedrohung der nationalen Sicherheit abzuschalten oder ihnen die Server-Lizenz zu entziehen. Das wäre das Ende des freien Netzes. Wenn dieser Albtraum wahr werden sollte, ist auch Julian Assange ein vergleichsweise kleines Opfer. Wir riskieren, die Informationsfreiheit als solche zu verlieren.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu