Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

von Ruprecht Polenz9.09.2019Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Frauke Petry hat in dem Wahlkreis, den sie einmal für die AfD gewonnen hat, mit ihrer neuen Partei ein Debakel erlebt. So ist es auch Lucke mit seiner Parteineugründung ergangen. Das legt den Schluss nahe: Die AfD kann die Auswechselung des Spitzenpersonals ohne Blessuren überleben. Es sind offensichtlich weniger Personen, die die Attraktivität der AfD ausmachen, sondern die Attitude des Protestes.

Das zeigt sich auch in Brandenburg. Der dortige Spitzenkandidat ist in den letzten Wochen durch seine klaren Verstrickungen mit Neonazis ins Gerede gekommen. Auch das war den Wählern der AfD offensichtlich egal. Ähnliches gilt auch für anderes Führungspersonal der AfD.

Das scheint mir eines der Kennzeichen der neuen Rechten zu sein: Sie können lügen und betrügen, sexistische oder rassistische Äußerungen tun, unappetitliche Kontakte haben (von Nazis bis zur Mafia), obszön sich verhalten: Es wird als Ausdruck eines Tatmenschen wertgeschätzt. Ein frühes Beispiel war Berlusconi, aber der Typus ist weiter verbreitet, denkt man etwa an Trump oder Strache.

Das ist für mich der eigentliche Grund, warum die AfD keine bürgerliche Partei ist und deshalb auch eine Koalition mit der Union ausgeschlossen ist: Die Condottieri-Mentalität, die sich bei vielen Spitzenpolitikern der AfD findet und in der Partei auch weiten Anklang hat. Es fehlt an jenen Strukturen der Zivilisiertheit, die das Bürgerliche ausmacht. Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs.

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend. Der Protest drängt also nicht auf konkrete, benennbare Lösungen, sondern richtet sich gegen das “System” selbst, gegen demokratische Entscheidungsverfahren, gegen Pluralismus, gegen die Zumutungen einer Konsensfindung, gegen Politik im Allgemeinen. Die AfD ist eine Partei der Antipolitik. Quelle Facebook

 

 

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Mobile Sliding Menu