Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Ruprecht Polenz9.09.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Frauke Petry hat in dem Wahlkreis, den sie einmal für die AfD gewonnen hat, mit ihrer neuen Partei ein Debakel erlebt. So ist es auch Lucke mit seiner Parteineugründung ergangen. Das legt den Schluss nahe: Die AfD kann die Auswechselung des Spitzenpersonals ohne Blessuren überleben. Es sind offensichtlich weniger Personen, die die Attraktivität der AfD ausmachen, sondern die Attitude des Protestes.

Das zeigt sich auch in Brandenburg. Der dortige Spitzenkandidat ist in den letzten Wochen durch seine klaren Verstrickungen mit Neonazis ins Gerede gekommen. Auch das war den Wählern der AfD offensichtlich egal. Ähnliches gilt auch für anderes Führungspersonal der AfD.

Das scheint mir eines der Kennzeichen der neuen Rechten zu sein: Sie können lügen und betrügen, sexistische oder rassistische Äußerungen tun, unappetitliche Kontakte haben (von Nazis bis zur Mafia), obszön sich verhalten: Es wird als Ausdruck eines Tatmenschen wertgeschätzt. Ein frühes Beispiel war Berlusconi, aber der Typus ist weiter verbreitet, denkt man etwa an Trump oder Strache.

Das ist für mich der eigentliche Grund, warum die AfD keine bürgerliche Partei ist und deshalb auch eine Koalition mit der Union ausgeschlossen ist: Die Condottieri-Mentalität, die sich bei vielen Spitzenpolitikern der AfD findet und in der Partei auch weiten Anklang hat. Es fehlt an jenen Strukturen der Zivilisiertheit, die das Bürgerliche ausmacht. Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs.

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend. Der Protest drängt also nicht auf konkrete, benennbare Lösungen, sondern richtet sich gegen das “System” selbst, gegen demokratische Entscheidungsverfahren, gegen Pluralismus, gegen die Zumutungen einer Konsensfindung, gegen Politik im Allgemeinen. Die AfD ist eine Partei der Antipolitik. Quelle Facebook

 

 

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu