Das Islamgesetz ist eine Schnapsidee

von Ruprecht Polenz3.04.2017Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Bisher hat kein CDU-Politiker Anstoß genommen an den über 50 muttersprachlichen Gottesdiensten allein im Bistum Münster.

Auf Polnisch, Kroatisch, Vietnamesisch, Russisch, Italienisch, Spanisch, Rumänisch, Litauisch oder Portugiesisch wird Sonntag für Sonntag in deutschen Kirchen gebetet und gepredigt, ohne dass deswegen irgendjemand integrationspolitische Bedenken bekäme.
Nur in den Moscheen soll partout deutsch gepredigt werden.

Der Integration wegen, und weil man sonst auch nicht wissen könne, ob nicht zu Terror und Gewalt aufgerufen werde. Deshalb setzen sich einige CDU-Politiker für ein Islamgesetz ein. Ich halte das für eine populistische Schnapsidee.

In einem Rechtsstaat darf man die 4 Millionen Muslime und über 2500 Moscheen in Deutschland nicht unter Generalverdacht stellen. Als würden sich Moscheegemeinden nicht selbst gegen Radikalisierungsversuche wehren und der Verfassungsschutz konkreten Verdachtsmomenten nicht nachgehen.

Muslime unter Generalverdacht

Aus guten, verfassungsrechtlichen Gründen hat Deutschland das Verhältnis zwischen Staat und Religionsgemeinschaften in keinem einzigen Fall durch Gesetz und damit einseitig geregelt. Mit den christlichen Kirchen wurden Verträge abgeschlossen, sog. Konkordate.

Die grundgesetzlich garantierte Religionsfreiheit setzt einseitigen Eingriffen des Staates sehr enge Grenzen. Deshalb wählt er das freiheitsschonende Mittel des Vertrages, dem beide Seiten zustimmen müssen.

In dem Islamgesetz soll unter anderem ein Verbot einer Finanzierung aus dem Ausland enthalten sein. Warum eigentlich? Es ist absurd, Weltreligionen eine ausschließlich innerstaatliche Finanzierung vorschreiben zu wollen.

Darf dann der Papst die deutschen Katholiken auch nicht finanziell unterstützen, wenn er das wollte? Oder umgekehrt: Was ist mit den weltweiten, von Deutschland aus finanzierten Aktivitäten der evangelischen oder katholischen Kirche?

Der Irrsinn hinter einem “Moscheen-Register”

Bisher sind nur autoritäre Staaten wie Russland damit aufgefallen, dass sie die finanzielle Unterstützung von Nichtregierungsorganisationen aus dem Ausland unterbinden wollen. Aber nicht mal Putin hat das komplett verboten. Ihm hat es zunächst ausgereicht, dass sich diese Organisationen als “ausländische Agenten” bezeichnen müssen.

Damit es nicht nur repressiv daherkommt, soll das Islamgesetz auch einen Anspruch auf muslimische Seelsorger in Gefängnissen, Krankenhäusern und Pflegeheimen sowie das Recht auf islamische Bestattungen gewährleisten. Aber diese Seelsorger gibt es auch ohne Rechtsanspruch schon längst. Und muslimische Bestattungen sind nirgendwo mehr ein besonderes Problem.

Außerdem soll es ein Moscheen-Register geben, “damit wir wissen, wie viele Moscheen es in unserem Land gibt, wo sie sind, wer Träger und wer Finanzier ist”, wie es zur Begründung heißt. Und was machen wir dann mit diesem Wissen?

Wir haben bis heute kein Register der ca. 45.000 katholischen und evangelischen Kirchen in Deutschland. Niemand hat es vermisst. Genauso wenig, wie ein Islamgesetz.

Ruprecht Polenz (70) war von 1994 bis 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages und von 2005 bis 2013 Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses. 2000 war er Generalsekretär der CDU.

Quelle: “The Huffington Post”:http://www.huffingtonpost.de/ruprecht-polenz/islamgesetz-populismus-cdu_b_15759304.html?utm_hp_ref=germany

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Mobile Sliding Menu