Drei Lehren aus der Saarlandwahl

Ruprecht Polenz27.03.2017Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Der Schulz-Effekt ist an den Urnen verpufft. Die SPD stagniert. Des Kaisers neue Kleider sind verschwunden.

„Amtsinhaber, die gute Arbeit leisten und ihre Anhänger mobilisieren, gewinnen die Wahl.“ Mit diesem Satz wollte der SPD-Parteivorsitzende Schulz seinen Genossen Mut machen mit Blick auf die anstehenden Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen.

Doch beim zweiten Nachdenken dürften die zurückgekehrten Zweifel der Genossen eher zunehmen: schließlich geht es im September gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel. Es war am Wahlabend deutlich zu spüren. Medien, die ihren eigenen Wunsch nach etwas Neuem mit einer Wechselstimmung in der Bevölkerung verwechselt hatten, ringen um Fassung und suchen nach Erklärungen. Schließlich hatte ausgerechnet die Saar-CDU mit Annegret Kamp-Karrenbauer deutlich zugelegt.

Also eine Ministerpräsidentin, die als besonders feste Unterstützerin von Merkel gilt und sich, anders als andere CDU-Größen, auch voll hinter die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin gestellt hatte. Die SPD stagniert trotz Schulz-Effekt und die Linke verliert drei Prozent. Ein Resultat, das ihr Bundesvorsitzender Bartsch noch schönredet, indem er Lafontaine auf seine alten Tage ein „gutes Ergebnis“ bescheinigt.

Votum gegen Regierungsbeteiligung der Linkspartei

Die AfD ist nur ziemlich knapp über die Fünfprozent-Hürde gekommen. Das Ergebnis zeigt: es ist keineswegs sicher, dass diese völkische, nationalistische und rechtsradikale Partei den Einzug in den Bundestag schafft. Schließlich dürfte die Wahlbeteiligung im Herbst noch deutlich höher liegen als die erfreulich auf 71 Prozent gestiegene Wahlbeteiligung im Saarland.

Auch für die FDP, die den Einzug in den Landtag deutlich verfehlt hat, geht das Zittern weiter. Der Einzug in den Bundestag ist noch längst nicht ausgemacht. Dass die Grünen aus dem Landtag geflogen sind, könnte auch daran liegen, dass sie rot-rot-grün eben nicht klipp und klar ausgeschlossen haben.

Drei Botschaften gehen von der Saarland-Wahl aus:

*1. Amtsinhaber, die gute Arbeit leisten und ihre Anhänger mobilisieren, gewinnen die Wahl.*

*2. Die Sorge vor rot-rot-grün treibt die Menschen an die Wahlurne, weil sie ein Bündnis unter Einschluss der Linkspartei nicht wollen.*

*3. Der Schulz-Effekt ist an den Urnen verpufft. Die SPD stagniert. Des Kaisers neue Kleider sind verschwunden.*

Quelle: “The Huffington Post”:http://www.huffingtonpost.de/ruprecht-polenz/3-botschaften-der-saarlandwahl_b_15626036.html

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Die Energiewende ist ein politischer GAU

Die Energiewende ist ein politischer GAU, der Größte Anzunehmende Unsinn der Nachkriegsgeschichte. Und jetzt gießt die deutsche Regierung diesen GAU in Gesetzesform, genannt „Klimapaket“. Der Verstoß gegen die Gesetze der Physik und Ökonomie wird in Deutschland Gesetz.

Triumph für Matteo Salvini

Eben noch ging ein Seufzer der Erleichterung durch Europa: Der italienische Patient war endlich auf dem Weg der Besserung. Lega-Chef und Innenminister Salvini manövrierte sich mit seinem gescheiterten Neuwahl-Coup ins Aus. Und das Regierungsbündnis aus 5-Sterne-Bewegung und linker Demokratischer P

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen?

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen? Kuschelbär (Robert Habeck) oder John Wayne (Friedrich Merz)? Ich vermute Kuschelbär.

Der Seelendoktor und ambivalente politische Revoluzzer

Theodor Fontane (* 30. Dezember 1819 in Neuruppin; † 20. September 1898 in Berlin) war einer der großen deutschen Landschaftspoeten. Er ist aber auch der Anwalt der Frauen gewesen, die Emanzipation verdankt dem Neuruppiner Apotheker viel. Aber wie dachte er politisch und was ist von seiner Ambiva

Können wir die Klimakrise noch stoppen?

Was bedeutet es eigentlich, wenn die globale Durchschnittstemperatur um 2°C steigt? Und können wir die Klimakrise noch stoppen? Wir sind wandern mit Anton Hofreiter und sprechen über die großen Fragen unserer Zeit: Artensterben, Klimakrise, Plastikflut. In der Folge #2 geht es um's Klima.

Mobile Sliding Menu