Mit Worten für die Freiheit kämpfen

von Rüdiger Kruse17.12.2014Medien

Der Sender Deutsche Welle vermittelt deutsche Ideen und Positionen weltweit. Doch im internationalen Wettbewerb mit Al Jazeera, Russia Today und Co. gerät er finanziell ins Hintertreffen.

Heute ist die “Deutsche Welle”:http://www.dw.de/themen/s-9077 nicht mehr das Medium für Deutsche, die kurz oder auch längerfristig Zeit im Ausland verbringen und begierig auf Nachrichten aus der Heimat warten. Für diese Zielgruppe gibt es längst das umfangreiche Internetangebot von ARD, ZDF und Co. Der digitale Wandel hat somit auch nicht vor dem Auslandssender der Deutschen Halt gemacht.

Guter Journalismus kostet – diese Regel gilt umso mehr, wenn die Reichweiten im Ausland gesucht und vielfältige Angebote in verschiedenen Sprachen und Formaten geschaffen werden. Der Sender gilt als eine geschätzte Informationsquelle, gerade in Ländern, in denen keine Pressefreiheit herrscht.

Die Deutsche Welle agiert dabei jedoch nicht allein auf dem Markt. Mehrere Staaten engagieren sich mit teilweise beträchtlichen Budgets für ihre eigenen Auslandssender. Im internationalen Wettbewerb der Etats liegt Deutschland hier hinter Großbritannien (BBC World Service), USA (BBG), Frankreich (FMM), China (CCTV), Katar (Al Jazeera) und Russland (Russia Today) deutlich zurück.

Mit dem Wort für die Freiheit kämpfen

Es lohnt sich, in diesem Konzert auf Augenhöhe dabei zu sein. Die Deutsche Welle bietet eine hervorragende Möglichkeit, deutsche Ideen und Positionen zu vermitteln, insbesondere eben unser Konzept einer freien Gesellschaft. Daneben exportiert der Sender auch ein weiteres Modell – den deutschen Journalismus, der objektiv und kritisch Berichterstattung leistet, einen Perspektivwechsel erlaubt und Empathie fördert. Gerade dort, wo Freiheiten eingeschränkt werden und Länder sich im Umbruch befinden, sind das wichtige Beiträge.

Dass diese auch gehört werden sollen, versteht sich von selbst. Dafür gibt es vorrangig zwei Wege: Die jeweilige Landessprache und Englisch.

Bereits jetzt erreicht die Deutsche Welle seine über 100 Millionen Nutzer zu 90 Prozent über eine Fremdsprache. Englisch ist zweifellos die Amtssprache dieser Welt. Wer gehört werden will, muss sie nutzen. Weitere Angebote, wie die Landessprache und eben Deutsch sind gute Ergänzungen. Schon für den Ausbau des englischsprachigen Angebots benötigt die Deutsche Welle mehr Geld. Soll das Angebot zukünftig größtmögliche Sprachenvielfalt gewährleisten, muss auch hierfür eine solide finanzielle Grundlage geschaffen werden.

Mit dem Wort für die Freiheit zu kämpfen ist richtig und gut. Dass dies auch Geld kostet, sollte jedem klar sein.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu