Don Corleone aus New York

Rudolf Hickel4.07.2011Wirtschaft

Daumen hoch, Daumen runter – mit einer einzigen Bewertung können Ratingagenturen die globalen Finanzmärkte nachhaltig beeinflussen und zum Brandbeschleuniger der Krise werden. Transparenz gibt es kaum. Wir sollten aufhören, auf die Agenturen zu hören – und vielleicht auf ein eigenes europäisches Pendant setzen.

Ratingagenturen übernehmen “auf den Finanzmärkten”:http://www.theeuropean.de/wolfgang-schaeuble/2807-deutschland-in-der-finanzkrise die Aufgabe, die Qualität von Schuldnern zu bewerten. Eingestuft wird die Kreditwürdigkeit (Bonität) von Banken sowie vor allem der “börsennotierten Unternehmen in der Privatwirtschaft”:http://www.theeuropean.de/rainer-heissmann/6984-gier-an-den-aktienmaerkten. Von der jeweiligen Note hängt es ab, ob überhaupt und wenn ja, zu welchem Preis die Kapitalmärkte bereit sind, neue Kredite zu geben.

Unternehmerische und rechtliche Stellung

Wegen des Einflusses auf die Wirtschaft und die Öffentlichkeit stellt sich die Frage nach der unternehmerischen und rechtlichen Stellung von Ratingagenturen. Diese übernehmen für die Folgen ihrer Urteile “keinerlei Verantwortung”:http://www.theeuropean.de/debatte/4489-lehren-aus-der-finanzkrise. Interessenkonflikte ergeben sich daraus, dass mit der Benotung eine quasi-hoheitliche Staatsaufgabe auf der Basis privatwirtschaftlicher Unternehmen wahrgenommen wird. Der Ratingmarkt ist hoch konzentriert und wird von drei US-amerikanischen Agenturen beherrscht. Die drei Giganten sind: Standard & Poor’s, Moody’s und Fitch Ratings. Die drei Agenturen bewerten die Bonität der auf Kredite angewiesenen Unternehmen und Staaten nach ihren jeweils eigenen, aber ähnlichen Benotungssystemen. Bei den drei Ratingagenturen ist die beste Note ein dreifaches A. Eine starke Signalwirkung lösen die Agenturen aus, wenn die bisherige Note durch eine schlechtere Bewertung abgelöst wird. So hat S&P kurz vor der Entscheidung einer Ausweitung der Finanzhilfen für Griechenland am 12. Mai 2011 die Bewertung langfristiger Staatsanleihen um drei Stufen von B (hoch spekulative Anlage) auf die Note CCC für Ramschanleihen herabgesetzt. Diese Note signalisiert den Gläubigern substantielle Risiken durch einen möglichen Kreditausfall sowie eine langfristig negative Perspektive der ökonomischen Erholung Griechenlands. Die Abwertung wirkte in den Bemühungen um die Rettung Griechenlands wie ein Brandbeschleuniger. Den USA wurde durch dieselbe Ratingagentur im April dieses Jahres gedroht, die Note für die Kreditwürdigkeit von AAA wegen der wachsenden Schuldenlast abzusenken. Dazu wurde schon mal beim Ausblick auf die US-Wirtschafts- und Schuldenentwicklung die langfristige Benotung von „stabil“ auf „negativ“ abgesenkt.

Benotung höchst umstritten

Die Benotung der Kreditwürdigkeit durch Ratingagenturen ist höchst umstritten. Ihr völlig überschätztes, allmächtiges Urteil kann für Unternehmen und Staaten massive Folgen haben. Sind die Noten zu gut, profitieren die Investmentbanken, die die bewerteten Finanzprodukte aufgelegt haben. Je schlechter dagegen die Note, umso höhere Zinsen müssen gezahlt werden. Es kann sogar zum Boykott bei der Kreditvergabe kommen. Damit übernehmen die Ratingagenturen eine quasi-hoheitliche Staatsaufgabe. Diese wird jedoch von privatwirtschaftlichen und damit an der Gewinnerzielung ausgerichteten Unternehmen wahrgenommen. Zur jüngsten Geschichte der meisten Ratingagenturen gehört die Blamage in der letzten Finanzmarktkrise. Es wurden künstliche Vermögensanlagen, die sich später als Ramschpapiere herausstellten, mit den besten Noten versehen. Für diese Fehlurteile übernehmen die Ratingagenturen keine Verantwortung. Dies steht klar im Widerspruch zu ihrem Einfluss. Was also tun? Die Finanzmärkte sowie die Europäische Zentralbank sollten sich von den Ratschlägen unabhängig machen. Es wird schon lange eine “grundlegende Reform”:http://www.theeuropean.de/rainer-heissmann/6984-gier-an-den-aktienmaerkten gefordert. In den USA wird die Demontage dieser Schuldenrichter verlangt. Die Bundesregierung arbeitet an einer Reforminitiative. In Europa wird eine EU-Ratingagentur vorgeschlagen, die allerdings politisch völlig unabhängig vor allem von der Europäischen Zentralbank arbeiten muss.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Es gibt weder „Klimaflüchtlinge“ noch ein Recht auf Immigration

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU widerspricht der Forderung der Grünen und des UN-Menschenrechtsausschusses, dass Staaten Asylbewerber aufgrund klimatischer Bedingungen in deren Heimatländern aufnehmen sollten.

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu