Die Leute denken ich sei eine Figur aus der Fernsehserie Die Simpsons. Stephen Hawking

Der neue Mensch

Ein Handbuch der politischen Begriffe zeigt: Der neue Mensch und die neue Gesellschaft sind da. Wenn Philosophie zur Ideologie wird, schweigt das Denken.

Der Verlag C. H. Beck ist eine seriöse Adresse, die „beck’sche reihe“ ein Ausbund des Soliden. Wenn dort ein „zuverlässiges Nachschlagewerk auf dem neuesten Stand der Forschung“ erscheint, das sich an einen „breiten Benutzerkreis“ wendet und von „namhaften deutschen und internationalen Autoren“ verfasst wurde, haben wir es mit keinem Machwerk zu tun. Vielmehr gibt das Handbuch „Politische Theorie und Politische Philosophie“ präzise den Mainstream in Politologie und Philosophie wieder. Darum ist das Handbuch ein authentischer Blick in die Abgründe des gegenwärtigen Kulturkampfes.

Fremdwort und Neuschöpfung laden zum Mutantentanz

Dass der Leser Benutzer sein soll, Anklicker und Weiterleiter und Verwerter, ist bezeichnend. Zu lesen gibt es auf den 350 Seiten kaum etwas. Das Deutsch ist miserabel. Substantiv wird an Substantiv gereiht, Fremdwort und Neuschöpfung laden zum Mutantentanz. Greifen wir hinein ins tote Begriffsgeklapper: „Während die Bereiche von Politik und Ökonomie einen Prozess der Entfamiliarisierung und Entpersonalisierung, der Anonymisierung und Artifizialisierung durchlaufen, erfährt die Institution der Familie infolge des Verlusts ihrer politischen und wirtschaftlichen Funktionen zugleich mit ihrer gesellschaftlichen Marginalisierung einen Prozess der Privatisierung im Sinne von Intimisierung, Sentimentalisierung und Naturalisierung.“ So steht es im Eintrag „Geschlecht“, so brach es aus einer Professorin für Philosophie hervor. Einen breiten Leserkreis schreckt derlei Konsonantenstaub gewiss ab, mit Nutzern mag es anders stehen.

Überhaupt ist das Manual seltsam fixiert auf Geschlecht und Gender. Offenbar sind auf diesen Feldern akademische Meriten und universitäre Pfründe leicht zu haben. Unter dem Stichwort „Feminismus“ werden „männliche Normalbiografien“ ebenso kritisiert wie die „problematischen Effekte des Androzentrismus“; das mag noch angehen. Kurios wird es, wenn unter der Überschrift „Familie“ mürrisch gemahnt wird, „in vielen Familien wird von Mädchen noch immer erwartet, dass sie sich stärker an der Hausarbeit beteiligen als ihre männlichen Geschwister“. Dort heißt es übrigens auch mit Mut zur Sprachverrenkung, „in der Familie wird (…) die Fortpflanzungsarbeit geleistet“. Pardon, müsste das nicht „angewandte Intimisierung“ heißen? Und wer legt die horizontalen Arbeitsbedingungen fest, wer regelt die Löhne? Eine Gewerkschaft für Familienarbeit und Reproduktionsgewerbe?

Die Sprache rebelliert

Fabelhaft fantastisch ist auch die hyperkorrekte Übersetzung von suum cuique mit „Jedem das Seine bzw. Jeder das Seinige“. Ja, der gute alte Platon sah den Feminismus voraus. Doch die Sprache rebelliert und treibt den Furor ins Groteske: Es müsste doch wohl „Jeder das Ihrige“ heißen. Oder soll die Frau bekommen, was dem Manne frommt? Ist alles, alles Reden männlich codiert? Der Artikel „Herrschaft“ wiederum mündet holterdiepolter in den Hinweis auf „jahrtausendelange männliche Dominanz“ – war es nicht aberjahrtausende, zweihundertjahrtausende mindestens? Der Eintrag „Identitätspolitik“ gewinnt die Krone der Anmaßung. Eine Geschlechterforscherin benennt als drängende gesellschaftliche „Aufgaben“ – wohlgemerkt: nicht als Probleme oder Herausforderungen, sondern als Aufgaben im Sinne einer To-do-Liste: „Recht auf Adoption für Lesben und Schwule, Gewährung des Rechts auf freien Zugang zu Reproduktionsmedizin ebenso wie zu medizinischen Technologien der Geschlechtsangleichung“.

Das alles kann und darf man fordern, wenn man Partei ist im Kulturkampf um den neuen, den nach-abendländischen Menschen. Diese Agenda aber zu bemänteln als Sachinformation, sie hineinzuschmuggeln in ein angeblich „umfassendes Handbuch“ und „zuverlässiges Nachschlagewerk auf dem neuesten Stand der Forschung“, ist mehr als Chuzpe, ist jene Art von Dreistigkeit, die nur im Vollgefühl der Mehrheitsmeinung sich so triumphal spreizt. Der prinzipienarme Raum der guten Meinung wird ausgeschritten, weil diese Meinung sich bereits siegreich wähnt und ihren Wandel zur Ideologie schon hinter sich hat.

Allemal erhellend ist das Büchelchen: Der neue Mensch ist da. Er lebt, waltet, wütet in der politischen Philosophie. Pfui über ein tintenklecksendes Säkulum.

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Alexander Kissler: Provision auf Weltrettung

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Fussball, Bildung, Intelligenz

Debatte

Steinmeier: Wir brauchen keinen Kulturpessimismus

Medium_138130f2ec

"Geht der Demokratie die Vernunft aus?"

"Der Glaube an eine bessere Welt kann Berge versetzen, aber nur die Vernunft vermag uns vor gefährlichen Um- und Irrwegen zu bewahren. Wir brauchen keinen Kulturpessimismus, sondern Neugier und Kre... weiterlesen

Medium_a5d5ed2b0a
von Frank-Walter Steinmeier
12.03.2019

Debatte

Wie weiter mit derr Bildung?

Medium_bab5fb357f

Was die Beliebtheit von Privatschulen über unser Bildungssystem sagt

Die Zahl der Privatschulen ist in Deutschland in den letzten 25 Jahren von 3.232 auf 5.839 gestiegen, 9 Prozent aller Schüler besuchen hierzulande solche Schulen. Die Politik sollte einsehen, dass ... weiterlesen

Medium_ac31dc7f59
von Clemens Schneider
21.01.2019

Debatte

Bildungspolitischer Budenzauber

Medium_83c110a9e9

Bildung darf nicht käuflich sein

Weil Bildung eine so zentrale Rolle im Leben des Menschen spielt, ist der Wunsch weit verbreitet, sie für alle möglichst gut zu organisieren. Das Problem ist, dass es sich dabei um höchst individue... weiterlesen

Medium_ac31dc7f59
von Clemens Schneider
23.12.2018
meistgelesen / meistkommentiert