Gelistet

von Ruben Alexander Schuster22.05.2012Außenpolitik

Wo das Auge hinblickt – Listen. Der größten Beliebtheit erfreuen sich die Ranglisten von Reichen. Es ist an der Zeit, diese oft unfreiwillige Zurschaustellung von Vermögen zu hinterfragen.

Das menschliche Verlangen nach Listen scheint keine Grenzen zu kennen. Alles, sei es noch so absurd, wird auf einer Liste festgehalten: die 20 schönsten Filmküsse, die Top-40s, die wichtigsten 100 Orte, Ergebnislisten, Einkaufslisten, Prüfungslisten und selbst das Christentum hat seine eigene „heilige Liste“, die zehn Gebote. Listen geben unserer Umwelt eine klare Struktur, jeder weiß wo er steht, alles hat eine klare Ordnung. Prioritäten helfen uns „wichtig“ von „unwichtig“ zu unterscheiden. Darüber hinaus können bestimmte Listen einen ultimativen Ausdruck von Wettbewerb und Konkurrenz darstellen. Jeder Rang einer solchen Liste ist Synonym für Erfolg oder Misserfolg, für Sieg oder Niederlage. Geradezu manisch erscheint der Kampf um die Position.

Alle bringen Ranglisten der Reichen heraus

Normalerweise treten die Kombattanten solcher „Ruhmeslisten“ freiwillig in den Konkurrenzkampf. Sei es ein sportlicher Wettbewerb, dessen Zweck das Messen und Vergleichen mit dem Gegner ist, oder ein industrielles Ringen um das beste Produkt. Aber es gibt eben auch Listen, auf denen die Eintragung sich jeder Freiwilligkeit entzieht, hierbei meine ich nicht nur Fahndungslisten der Polizei, sondern in diesem Fall vor allem die jährlich erscheinenden „Rich Lists“. Egal ob „Forbes Magazine“, „Sunday Times“ oder „Manager Magazin“, alle bringen nationale und internationale Ranglisten der „Reichen“ heraus. Ohne jeden Zweifel ist das öffentliche Interesse am Vermögen der Wirtschaftsprominenz enorm. Die Welt möchte wissen, mit welchem Geschäftskonzept die höchsten Renditen erzielt werden können. Dass Microsoft über Jahrzehnte hinweg das erfolgreichste Unternehmen der Welt war, schlägt sich spätestens in der Tatsache nieder, dass sein Eigentümer bis vor ein paar Jahren an der Spitze jeder „Rich List“ stand. Aber wie lang dürfen diese Listen sein? Top 10 oder Top 1000? Es darf nicht vergessen werden, dass es sich hierbei nicht um Unternehmenskapital, sondern um Privatvermögen handelt. Natürlich ist es bemerkenswert, wenn von den zehn reichsten Briten überhaupt nur drei britischer Abstammung sind. Ein Faktum, das viel über eine sich wandelnde Gesellschaft aussagt und den extrem hohen Mobilitätsgrad von Kapital deutlich macht. Dennoch ist es notwendig, diese Form von Zurschaustellung von privat erwirtschaftetem Kapital, sei es durch Arbeit oder durch Erbe, grundlegend zu hinterfragen. Ich halte es für pervers, wenn Magazine und Zeitungen Sonderbeilagen drucken, wo Tausende von Namen aufgeführt sind und hinter jedem eine grob geschätzte Zahl steht. Ist es denn wirklich so erhellend und interessant, ob Herr XY nun 42 oder 44 Millionen Euro schwer ist? Nein, ganz im Gegenteil! Es ist sogar sehr gefährlich. Eine demokratische Gesellschaft muss Raum lassen für eigenverantwortliche Selbstentfaltung, dies bedeutet zum einen, dass jeder sein Kapital, egal ob viel oder wenig, so verwenden kann, wie es im Rahmen der Gesetze zulässig ist, aber zum anderen eben auch, dass man als Privatperson nur gegenüber den Finanzbehörden auskunftspflichtig ist. Das Recht auf Privatsphäre ist universell und muss jedem innerhalb eines freiheitlichen Rechtstaats gestattet werden, dies beinhaltet auch das Recht, das eigene Vermögen vor der medialen Öffentlichkeit geheim zu halten.

Höchste Zeit für neue Listen

Der soziale Frieden ist ein hohes und stets zu bewahrendes Gut. Er kann nur bestehen, wenn ein gegenseitiges Vertrauen geschaffen wird. Neid, Gier und Missgunst können dieses kostbare Gut schnell zerstören. Es wird höchste Zeit, neue Listen zu entwickeln, die nicht nach Privatvermögen fragen, sondern z.B. nach gesellschaftlichem Engagement oder nach persönlichem Einsatz für die Gemeinschaft. Davon würden alle profitieren.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu