Unter uns

von Ruben Alexander Schuster27.03.2012Außenpolitik

Ein britischer Kinofilm schlägt die Brücke zwischen Rentnern und einer fremden Kultur – die doch irgendwo vertraut ist.

Gut einen Monat läuft “„The Best Exotic Marigold Hotel“”:http://www.youtube.com/watch?v=BHc_ZTEH0VU bereits in den britischen Kinos. Ein positiver, sehr lebensbejahender Film, der die Geschichten von sieben englischen Rentnern erzählt, die die Sehnsucht nach der Ferne und neuen Lebenseindrücken ins „exotische“ Indien trägt. Jeder reist mit seinen Problemen, in der Hoffnung, Antworten auf unterschiedlichste Fragen des Lebens zu finden. Sei es die Suche nach dem verlorenen Ich oder auch nur eine kostengünstige Hüftoperation.

Individuelle Selbstreflexion

„The Best Exotic Marigold Hotel“ ist jedoch weit mehr als eines der vielen Comedy-Dramen, die alljährlich den geneigten Kinogänger dazu nötigen, „geglotzt“ zu werden. So ist dies ein Film, der nicht nur zur individuellen Selbstreflexion anregt und Fragen des Altwerdens aufwirft, sondern eben auch ein neues Verhältnis zwischen einstigen Kolonialherren und Kolonialisierten thematisiert. Nun, werden Sie einwerfen, das ist weit hergeholt! Aber achten Sie auf die Gelassenheit und Beiläufigkeit dieses immer im Hintergrund stehenden Themas. Egal, ob es um den Tuchkauf auf dem Markt geht, oder um den Versuch der verwitweten Evelyn (Judi Dench), einen Job in einem lokalen Callcenter zu finden, die Geschehnisse des Films sind geprägt von Begegnungen zweier sich fremder Kulturen, die jedoch eine gemeinsame Geschichte verbindet. Der Zuschauer wird weder belehrt noch fühlt er sich gezwungen, sich mit einer vorgegebenen Meinung auseinanderzusetzen. Die Aussage des Films lebt von der individuellen Assoziation des Kinogängers. Jeder wird andere Schwerpunkte setzen, aber jedem wird ein Spiegel vorgehalten, der der westeuropäischen Öffentlichkeit Fragen nach Assimilation und Integration von Fremden nun selbst stellt. Diese gerade im kulturellen Melting Pot London so drängenden Themen, werden hier nun von einer ganz anderen Seite beleuchtet.

Fremdes kulturelles System

6,1 Prozent (National Zensus 2001) der Londoner Bevölkerung stammen vom indischen Subkontinent. Aus dem öffentlichen Leben sind die indisch-stämmigen Londoner nicht wegzudenken. Ob am Arbeitsplatz, in der Uni, am Bankschalter, an der Supermarktkasse oder in der Tube sind sie seit Jahrzehnten fester Bestandteil der Londoner Gesellschaft. Dennoch wird die Frage, was man als Westeuropäer eigentlich über ihr Herkunftsland, ihre Kultur und Lebensvorstellungen weiß, viel zu selten gestellt. Ganz selbstverständlich wird erwartet, dass sie sich eingliedern in ein kulturelles System, das den meisten vollkommen fremd war und manchmal immer noch ist. Jedoch bemerkt man schnell, dass wir selbst den von uns an andere angelegten Maßstab in umgekehrter Situation nie leisten könnten. So wird mir „The Best Exotic Marigold Hotel“ noch lange in Erinnerung bleiben, als ein Film, der die Aufmerksamkeit auf ein allgegenwärtiges und zugleich aber so wenig beachtetes Thema richtet. Gerne mehr davon!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu