Der letzte König von Schottland

von Ruben Alexander Schuster16.01.2012Außenpolitik

Mit Machtpoker versucht die schottische Regierung, den Einfluss aus London einzuschränken. Da David Cameron auf europäischer Bühne kämpft, könnte das riskante Unterfangen sogar funktionieren.

Die Rivalität zwischen England und Schottland ist Jahrhunderte alt und lässt sich auf die Regentschaft des englischen Königs Edward I. zurückführen, der um 1290 Anspruch auf den schottischen Thron erhob. Der daraus entstandene Krieg zwischen den beiden Ländern machte den schottischen Freiheitskämpfer William Wallace, der den Engländern in der berühmten Schlacht von Stirling Bridge 1297 eine vernichtende Niederlage einbrachte, zum Nationalhelden und zur Symbolfigur der schottischen Unabhängigkeit. Als 1707 mit dem Act of Union die zwei Königreiche England und Schottland vereinigt wurden, war dies die eigentliche Geburtsstunde des United Kingdom, das nun schon drei Königreiche zu einem zusammenschloss. Wales gelangte bereits 1636 unter englische Herrschaft. Als nun 1800 das irische Königreich noch hinzukam, war London das machtpolitische Zentrum geworden.

Alte Wunden, neu geöffnet

Tatsächlich spielt diese Geschichte bis heute eine Rolle, um das politische Selbstverständnis der schottischen Regierung zu verstehen, die seit den Wahlen im Jahr 2007 von der Scottish National Party (SNP) geführt wird. Seit der Gründung der SNP 1934 ist die Unabhängigkeit Schottlands die wichtigste Forderung der Partei. Nach dem fulminanten Wahlsieg des letzten Jahres regiert die SNP mit einer absoluten Mehrheit und tritt seitdem immer selbstbewusster mit ihrer Unabhängigkeitsforderung auf, die sie vor allem durch eine Volksabstimmung in politische Realität umsetzen will. Um genau dieses Referendum ist in den letzten Monaten eine politische Diskussion entbrannt, die alte Wunden wieder geöffnet hat und zeigt, dass sowohl die Regierung in London als auch die im fernen Edinburgh ganz in der Tradition Edward I. sowie William Wallace’s denkt und handelt. Schottland will sich endlich aus der Bevormundung Londons winden und nutzt hierbei vor allem die weitverbreiteten, stark emotionalen Vorurteile der schottischen Bevölkerung gegen „die Engländer“, um von den doch so klar auf der Hand liegenden Nachteilen einer schottischen Souveränität abzulenken. Edinburgh müsste sich dann entscheiden, ob es seine Währung

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu