Ware Kunst

von Ruben Alexander Schuster30.11.2011Außenpolitik

Bilder, beworben wie Produkte, Botticelli neben Chanel – wenn Kunst nur richtig vermarktet wird, entstehen spannende Wechselwirkungen zwischen einem frischen Publikum und den ehrwürdigen Exponaten. Das Londoner Victoria & Albert Museum macht vor, wie das geht.

Dass London und Berlin zwei international hochkarätige Museumsstandorte sind, ist keineswegs eine umstrittene Feststellung. Beide Städte bestechen durch die Fülle von unterschiedlichsten Museen sowie durch den Weltruhm und die Qualität der Exponate, die sie beherbergen. Kein Jahr vergeht, in dem an Themse und Spree keine „Jahrhundertausstellung“ eröffnet wird und Millionen von Besuchern wie magnetisiert vom Faszinosum der Kunst in die ehrwürdigen Hallen von Neuer Nationalgalerie, Tate Modern, Bode-Museum oder den Häusern am Trafalgar Square strömen. Manchmal kommt es sogar vor, dass es thematische Überschneidungen gibt und dann eine Dame mit dem Hermelin die „Party“ vorzeitig verlässt, nach London fliegt, um auch dort ihre Schönheit dem Publikum hinter dickem Panzerglas zu offenbaren. Man mag es als Absurdität auffassen, dass es zwei europäische Spitzenhäuser wie das Bode-Museum und die National Gallery nicht schaffen, ihre Renaissance-Schauen so aufeinander abzustimmen, dass nicht bereits vor dem Ende der Ausstellung Bilder abgehängt werden und woanders einen neuen Ausstellungsmittelpunkt bilden.

Botticelli neben Chanel

Kaum ist die eine Schau eröffnet, laufen schon die Werbekampagnen für die nächste. So drängen sich die Bilder der schönen Simonetta Vespucci auf den öffentlichen Plakatwänden und Litfaßsäulen neben denen von Kate Moss, die Handtaschen bewirbt, oder dem Abbild Keira Knightleys, die sich lasziv für den neusten Damenduft französischer Kreation rekelt. Botticelli neben Chanel! So wie Kunst zur Marke geworden ist, sind es auch die Ausstellungen, die sich nun einreihen in die Must-haves der Konsumpalette des internationalen Kommerzes. Die Inszenierung der Kunstwerke ähnelt mehr und mehr der Präsentation der Produkte, wie man sie aus den Shops der Luxusmarken kennt. Die Ausstellungsarchitekten arbeiten mit den gleichen Effekten wie die Store-Designer und wissen um die Bedeutung von Licht, Farbe und räumlichem Eindruck, nicht zuletzt deswegen, da es häufig ein und dieselben Personen sind. Die Ästhetik ist perfekt, der Genuss ist da!

Konto geschont, Geist gefordert

Da das Betrachten von Kunst schon als Konsumprozess verstanden wird und keiner auf die Idee käme, missmutig die Ausstellung zu verlassen, weil der Da Vinci nicht zu verkaufen ist, hat der Kunstkonsum den erheblichen Vorteil, dass er das Konto schont und den Geist fordert. Kritiker könnten nun einwerfen, dass es verwerflich sei, Kunst mit einem Marketingkonzept zu unterfüttern und die Leute mit denselben Effekten zum Ausstellungsbesuch zu bewegen, wie Kaffeehersteller zum Kauf ihrer Produkte verführen. Die Besucherrekorde sprechen für sich. Es ist nicht nur die einzigartige Qualität der ausgestellten Kunstwerke, sondern auch die erfolgreiche Vermarktung solcher Schauen, die derartige Leistungen ermöglichen. Besonders die großen Berliner und Londoner Museen haben diese Art der „Kundengewinnung“ längst begriffen und setzen auf ähnliche Mechanismen, um auch ihre ständigen Sammlungen, die Tag für Tag und Jahr für Jahr in den Räumen zu sehen sind, einem breiten Publikum zuzuführen. Nach wie vor dürftig sind jedoch die Anstrengungen der Häuser, ein jüngeres Publikum anzusprechen, denen Museen häufig zu etabliert, statisch und verstaubt erscheinen und genau aus diesen Gründen eher Galerien bevorzugen, wo Kunst viel flexibler, interaktiver und ungezwungener „konsumiert“ und rezipiert werden kann. Eine bemerkenswerte Ausnahme stellt hier das Londoner Victoria & Albert Museum dar, das mit einem frischen Format monatlich zum sogenannten Friday Late lädt. Eine Veranstaltungsreihe, bei der Live-Performances, Installationen und strittige Debatten mit ausgewählten Berühmtheiten sowie die Beats von international renommierten DJs die Hallen des Hauses füllen und somit eine junge Klientel ins Museum ziehen, die für einen Abend im Monat die Clubszene und Galerien links liegen lässt. Ganz von selbst entsteht eine Wechselwirkung zwischen der ausgestellten Kunst und ihren Betrachtern, die eben mit ganz anderen Augen, Vorstellungen und Fragen vor die Exponate treten, als sonst die altgedienten Experten. Es ist genau das, was dieser so eingesessenen und zum Teil veralteten Museumskultur neue Impulse verschafft und damit einen jungen, kreativen und vitalen Diskurs über Kunst, ihre Bedeutung und ihre Rezeption verschafft. Bitte mehr davon!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die B...

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminis...

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann...

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Bus...

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s...

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deut...

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu