Volkstrauer, jetzt auch mit Volk

von Ruben Alexander Schuster17.11.2011Außenpolitik

Die Rolle der Wehrmacht darf in Deutschland nicht verklärt werden. Aber das Gedenken an Veteranen würde dabei helfen, die Bundeswehr in die Gesellschaft zu integrieren.

Geht man dieser Tage durch die Straßen von London, sticht einem eine kleine rote Blume ins Auge, die nahezu jeder Passant ganz egal welchen Alters, Geschlechts oder Hautfarbe gut sichtbar am Revers seiner Jacke trägt. Es ist diese kleine Mohnblume, die seit 1921 zum Gedenksymbol der verwundeten und gefallenen Soldaten geworden ist. Die Royal British Legion sammelt nunmehr seit 90 Jahren durch den Verkauf dieser kleinen „Poppies“ immense Spendensummen, voriges Jahr waren es 36 Mio. Pfund, für die Versorgung der Kriegsversehrten und für die Hinterbliebenen derer, die von den zahlreichen Schlachtfeldern der vergangenen 90 Jahre nicht zurückgekehrt sind. Für dieses Jahr ist erklärt worden, die 40-Mio.-Pfund-Marke zu knacken und damit einen neuen Spendenrekord aufzustellen.

Anerkennung und Erinnerung

Es sind aber nicht die Millionensummen, die im Mittelpunkt dieser nationalen Gedenkaktion stehen, sondern die Anerkennung und die Erinnerung derer, die als Teil der Gesellschaft ihren Beitrag leisten, damit die Werte, für die ein freiheitlicher und demokratischer Rechtsstaat steht, auch in Zukunft ein friedliches und tolerantes Miteinander garantieren. Von Heldenverehrung kann hier keine Rede sein! Ganz im Gegenteil, nur wenn die Arbeit der Streitkräfte einen breite gesellschaftliche Würdigung und Akzeptanz erfährt, gewährleistet man, Armeen nicht zum Staat im Staate werden zu lassen. Der Volkstrauertag in Deutschland ist zwar fester Bestandteil des parlamentarischen und kirchlichen Kalenders, jedoch fehlt ihm zum einen die breite gesellschaftliche Bedeutung über alle Altersklassen hinweg und zum anderen tut er sich schwer, nicht nur als Gedenktag der Weltkriegsgefallenen zu gelten. In Zeiten von internationalen Auslandseinsätzen der Bundeswehr, in denen Jahr für Jahr eine junge Generation ihr Leben im Kampf für die Freiheit und zur Verteidigung unserer demokratischen Prinzipien einsetzt und opfert, ist es überfällig, den Volkstrauertag neu zu definieren. Die

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu