Guter Raum ist teuer

von Ruben Alexander Schuster26.10.2011Außenpolitik

In London verkommen Immobilien zum reinen Spekulationsobjekt. Wer nun mehr Gerechtigkeit fordert, sollte bei den Häusern in der eigenen Stadt beginnen.

Ein paar Klicke auf einer der diversen Immobiliensuchmaschinen reichen aus für eine zunächst banal anmutende Feststellung: Für 700 Euro Monatsmiete bekommen Sie in Berlin eine renovierte Zwei- bis Dreizimmerwohnung in zentraler Lage. Für den gleichen Betrag müssen Sie sich in London mit einem kleinen Zimmerchen mit Etagenbad zufriedengeben und wenn Sie dann mit der U-Bahn nur 15 Minuten in die Innenstadt fahren, gehören Sie schon zu den Glücklichen.

Kaufpreise haben nichts mehr mit der Realität zu tun

„Schön“, werden Sie jetzt sagen, „das weiß doch jeder“, und spätestens jetzt würde jemand in Berlin aufstehen und einwerfen, dass das vor fünf Jahren in Kreuz- und Prenzlberg noch ganz anders war und der omnipräsente Terminus der Gentrifizierung

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu