In die Sackgasse manövriert

Roxane Farmanfarmaian28.07.2010Politik

Ex-CIA-Direktor Hayden erklärt einen Militärschlag für unaufhaltsam. Denn die vierte Runde der UN-Sanktionen gegen den Iran lässt wenig andere Möglichkeiten für ein End Game. Der Westen hat sich unnötig seiner Optionen beraubt.

ed9d479532.jpg

Smart Power, so der Politologe Joseph Nye, ist die Fähigkeit, zu erkennen, wann ein Staat auf harte Macht und wann er auf “weiche” Strategien setzen muss. Barack Obamas Smart-Power-Potenzial lässt demnach zu wünschen übrig. Denn die vierte Runde der UN-Sanktionen gegen den Iran war ein voreiliger und äußerst gefährlicher Schritt, lässt er dem Westen doch kaum noch Möglichkeiten für die Zukunft offen. Mit ihrem Push für neue Sanktionen haben die westlichen Staaten – allen voran Großbritannien und die USA – ihre Optionen dramatisch eingeengt, ohne dafür die Aussichten auf eine erfolgreiche Lösung des Konflikts über das iranische Atomprogramm auch nur in irgendeiner Form zu erhöhen. Ganz im Gegenteil: Es ist beinahe schon erschreckend, inwiefern die Vermittlungsbemühungen und Verhandlungen des Iran mit der Türkei und Brasilien einfach übergangen beziehungsweise nicht berücksichtigt wurden. Noch erschreckender ist das Unvermögen der USA, zu erkennen, welche wertvolle Brückenfunktion den beiden aufstrebenden Mächten zukommt. Respektiert von beiden Seiten, könnten sie über scheinbar unüberbrückbare Differenzen hinweg vermitteln.

Sanktionen nützen Ahmadinedschad

Es ist durchaus schwierig, zu sehen, inwiefern die neuen Sanktionen dazu dienen, das iranische Verhalten zu ändern. Wäre hier ein weiterführender Dialog nicht mindestens genauso sinnvoll gewesen? Denn in der Vergangenheit haben Sanktionen dem Regime meist dazu verholfen, seine aufsässige Bevölkerung zu einen. Mahmud Ahmadinedschad hat man so zu einer neuen Propaganda-Kampagne verholfen, während der Nahe Osten keinen Schritt in Richtung Sicherheit getan hat. Dr. Kayhan Barzegar vom Iran Centre for Strategic Research gibt zu bedenken, dass “Irans Atomprogramm eng verknüpft ist mit der Sicherheit im Mittleren Osten sowie mit Fragen der Energiesicherheit und der umfassenden nuklearen Abrüstung in der Region”. Nur auf den Iran einzuhauen ist die falsche Methode.

Wo sind die Alternativen?

Israels Drohung, militärische Gewalt anzuwenden, sollte sich der Sicherheitsrat nicht auf Sanktionen einigen können, spielte eine kritische Rolle bei der Verhängung der Sanktionen. Dabei handelt die israelische Führung nicht nur aus rein defensiven Überlegungen. Für Jerusalem bedeutet jede verstärkte Beteiligung des Iran bei der Lösung der Krise im Mittleren Osten eine inakzeptable Machtverschiebung. Dies hat die zögernden Sicherheitsratsmitglieder China und Russland letztlich zu ihrer halbherzigen Zustimmung zu den Sanktionen bewogen. Was aber, wenn die Sanktionen zwangsläufig scheitern werden und Verhandlungen durch außenstehende Dritte nicht mehr möglich sind? Welcher nächste Schritt bleibt da noch außer dem Schreckgespenst eines Bombardements des Iran, ob er nun Atomwaffen entwickelt oder nicht?

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Mobile Sliding Menu