Zur Kasse bitte

von Ross von Burg4.04.2011Medien, Wirtschaft

Der Internet-Markt wird über kurz oder lang eine Technologiebörse errichten, um das kreative Potenzial mit zahlungskräftigen Investoren zusammenzubringen. Häufig müssen diese auf mangelhafte Information zurückgreifen. Das Potenzial für eine Marktblase ist vorhanden.

Vor zehn Jahren haben wir den Anfang vom Ende des Internet-Booms erlebt. Seitdem ist das Netz noch schnelllebiger geworden. Innovationen haben nur eine kurze Schonfrist, bevor Mitbewerber versuchen, ähnliche Projekte und Dienste zu etablieren. Das Geschäftsmodell ist eindeutig: Erzeuge Aufmerksamkeit, überzeuge Investoren und verdiene schnell das große Geld. Ein Indikator für die Gesundheit des Unternehmertums im Netz ist die Zahl der Börsengänge. Die Vorschriften haben sich in den vergangenen Jahren verschärft, Börsengänge sind komplizierter und teurer geworden. Gute Ideen und innovative Firmen drohen, inmitten der Masse von Investoren übersehen zu werden. “Eine Webgründung ist kein Weg zum sicheren Geld mehr(Link)”:http://www.theeuropean.de/debatte/2325-datenschutz-vs-innovationen.

Technologiebörse des 21. Jahrhunderts

Doch gleichzeitig gibt es Entwicklungen, die den Markt neu organisieren und Vordenker besser mit Investoren vernetzen wollen. Wir befinden uns am Ausgangspunkt einer Entwicklung, die mittelfristig zu einer Technologiebörse für das 21. Jahrhundert führen könnte. Die einflussreiche Plattform SecondMarket hat angekündigt, 12.000 Firmen – vor allem aus dem Dunstkreis der Social-Media-Industrie – mit Investoren vernetzen zu wollen. Das ist das Zwanzigfache der aktuellen Anzahl. Gleichzeitig sind die Investmentbanken der Wall Street damit beschäftigt, neue Instrumente zu entwickeln, um entlang der regulatorischen Grenzen in Unternehmen wie Zynga, Groupon oder LinkedIn investieren zu können. Vor allem Firmen mit Social-Media-Hintergrund sind attraktiv für Investoren geworden, die Entscheidung von SecondMarket wird diese Tendenz noch verstärken. An Interessenten mangelt es nicht. Doch bisher haben viele dieser jungen Firmen vor allem auf Eigenkapital gesetzt, große Investoren vonseiten der Wall Street gab es nicht. Jetzt will jede Investmentbank die erste sein und den großen Deal landen. Die Einigung zwischen Facebook und Goldman Sachs hat die Aufmerksamkeit der Branche geweckt und die historische Trennung zwischen Social-Media-Gründern und den Banken aufgebrochen. Sobald sich neue Ideen und Firmen hervortun, werden Investoren bereitstehen, um auf den Zug aufzuspringen.

42 Millionen Dollar für ein Smartphone-Spiel

Das ist vor allem in einer Branche interessant, die von kurzfristigen Innovationen lebt. Doch werden die Investitionen von langfristig soliden Geschäftsmodellen getragen? Das ist eine andere Frage. Vorletzte Woche hat das Smartphone-Spiel „Angry Birds“ “42 Millionen Dollar(Link)”:http://www.areamobile.de/news/18266-angry-birds-42-millionen-dollar-fuer-entwickler an Investments eingetrieben. Ob dieser Preis gerechtfertigt ist, bleibt offen. Informationen über Firmen, Geschäftsmodelle und Einnahmen sind oftmals lückenhaft. Meist bleibt nur das Vertrauen, dass der Investor schon Wege finden wird, Ideen nach der anfänglichen Geldspritze auch wirklich zu monetarisieren. Neue Investitionsmodelle werden diese Entwicklung weiter vorantreiben. Bereits heute gibt es verschiedenste Modelle und Ansätze, um Geldflüsse zwischen Investoren und Firmen zu ermöglichen. Neben der Spitzfindigkeit beim Identifizieren potenzieller Erfolgsfirmen geht es auch darum, existierende regulatorische Vorschriften weitestgehend auszureizen. Kein Investor will dieses Rennen verlieren, kein Investor will durch fehlende Kreativität und fehlenden Ehrgeiz auffallen. Das Geld ist vorhanden, die Geldnehmer müssen erst noch gefunden werden. Keiner hat die Absicht, den Realitätssinn zu verlieren. “Doch alle Zutaten einer Blase sind durchaus vorhanden(Link)”:http://www.theeuropean.de/daniel-glasner/5985-die-zweite-gruenderzeit.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Gedanken zum Widerstandsrecht

,,Was wolltest Du mit dem Dolche, sprich?“ - ,,Die Stadt vom Tyrannen befreien!“ So ist es im Gedicht „Die Bürgschaft“ von Friedrich Schiller zu lesen. Er schreibt im Schauspiel „Wilhelm Tell“:,,Nein, eine Grenze hat Tyrannenmacht ... Wenn der Gedrückte nirgends Recht kann finden,

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu