Auszug aus Metropolis

von Ross von Burg6.10.2010Gesellschaft & Kultur

Megastädte werden überschätzt. Die Städte der Zukunft werden sich weniger über die Ballung von Macht und Menschen definieren als über die Einbindung in globale Netzwerke und die effiziente Nutzung von vorhandenen Ressourcen. Klein, aber fein ist das Motto des 21. Jahrhunderts.

Es gibt heute mehr Städte als jemals zuvor – sogenannte Megacitys –, die eine Bevölkerung von mehr als 12 Millionen aufweisen. Die Zahl der Millionenstädte in China und Afrika liegt fast gleichauf mit der Anzahl solcher Städte in Europa. 50 Prozent der Weltbevölkerung leben heute in urbanen Gebieten, im Jahr 2035 wird diese Zahl sogar bei 75 Prozent liegen. Das Wachstum der Städte und die Planung der Ressourcennutzung werden damit zu zentralen Fragen des 21. Jahrhunderts. Eine Tatsache, die wir dabei jedoch leicht übersehen, ist, dass das Wachstum der Megacitys langsam abflacht und teilweise bereits ein gewisses Wachstumsplateau erreicht hat. Im Jahr 1950 lebten in Chinas größter Stadt Schanghai 8,4 Prozent der Gesamtbevölkerung. Heute sind es nur noch 2,4 Prozent. Die Bevölkerung der Megastädte wächst, doch der prozentuale Anteil dieser Städte an der Weltbevölkerung sinkt gleichzeitig.

Netzwerke als Schlüssel zu Einfluss und Macht

Größe allein ist ungeeignet als Indikator für Wohlstand. Während traditionelle Modelle annehmen, dass Reichtum vor allem durch die Konzentration von Geld, Handelsvolumen und Macht geschaffen wird, gehen wir heute davon aus, dass sich der Einfluss von urbanen Zentren nicht über die Ballung definiert, sondern über die Dichte und die Macht globaler Netzwerke. Laut Studien der UN und der Weltbank sind vor allem kleinere Metropolen Motor des momentanen Wachstums. Die Bevölkerungsdichte in den klassischen Ballungszentren variiert stark zwischen armen Stadtteilen (mit hoher Bevölkerungsdichte) und reichen Stadtteilen. In neueren Metropolen finden wir dagegen eine bessere und ausgeglichenere Bevölkerungsverteilung. Dadurch verringern sich auch soziale Ungleichheiten, die generelle Lebensqualität verbessert sich. Ein Limit für die Größe einer Stadt war schon immer die Zeit, die man mit Pendeln zum Arbeitsplatz verbringt. Das war schon so, als die Menschen zu ihren Feldern laufen mussten, und das ist auch heute noch der Fall. Wir verbringen ungern mehr als 30 Minuten mit dem Weg zur Arbeit. Daraus ableiten lässt sich eine theoretische Optimalgröße für Städte. Die durchschnittliche Distanz zwischen Stadtzentrum und äußerem Stadtrand muss dabei in weniger als einer Stunde zu überbrücken sein. In einer japanischen Stadt mit gut ausgebautem Zugverkehr könnten zum Beispiel 18 Millionen Menschen innerhalb dieses Radius leben. In einer Stadt wie Boulder im US-Bundesstaat Colorado – wo viele Menschen gern mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren – liegt die Bevölkerungszahl dann eher bei 100.000. Wir können uns also eine Welt vorstellen, die vor allem von kleineren (aber dafür zahlreichen und lebendigen) Städten getragen wird.

Klein, aber fein

Die Qualität von Infrastruktur wird entscheiden, welche Städte sich im 21. Jahrhundert besonders gut behaupten können. Infrastruktur ist der Schlüssel zu nachhaltigem und produktivem Wachstum der Städte. Gleichzeitig ermöglicht der infrastrukturelle Ausbau das Wachstum globaler Netzwerke und ist damit eine Investition in die Zukunft. Auch im Rennen um wirtschaftlichen Erfolg wird am Ende derjenige gewinnen, der seine Infrastruktur vorantreibt. Die urbane Zukunft hängt also nicht zwangsläufig vom Erfolg der Megacitys ab. Stattdessen werden wir zusehends Netzwerke kleinerer, gut ausgebauter und sozial ausgeglichener Städte sehen. Die Stadt der Zukunft setzt auf eine effiziente Nutzung von Informationen, Menschen und Ressourcen. Es ist wahrscheinlich, dass diese Städte eher wie Singapur aussehen und nicht wie Lagos.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu