Die Bobo-Republik

Romy Straßenburg14.06.2014Gesellschaft & Kultur

Für die Linke sind sie Verräter an der Arbeiterklasse, für die Rechte Verleumder des Patriotismus – dabei wollen die Bobos doch einfach nur das Leben genießen.

Ich weiß nicht genau, wann es anfing: der sonntägliche Besuch auf dem Wochenmarkt, die netten Gespräche mit meinem Weinhändler, die überteuerten weißen Tulpen für meinen alten Holztisch. Na ja, es ist eben alles frisch, stilgerecht, authentisch: super Käse, super Wein, super Blumen, super …? Bobo! Ja, leugnen ist sinnlos: Ich bin ein Bobo. Ich bin ein gottverdammter Bourgeois-bohème und ja, manchmal bin ich auch ein bisschen stolz darauf.

Vor 14 Jahren beschrieb der „New York Times“-Journalist David Brooks die neue amerikanische Upper Class als Bobos. Zwitterwesen zwischen Hippie und Yuppie: urban, weiß, kultiviert und auf der Suche nach Versöhnung zwischen bürgerlichen und unkonventionellen Lebensweisen. Doch weder in Amerika noch in Deutschland hat das Bobotum einen solchen Hype ausgelöst wie in seinem begriffsgeschichtlichen Mutterland und meiner Wahlheimat Frankreich.

Kürzlich erschien das Buch „La république bobo“ (Laure Watrin, Thomas Legrand) – eine Art Bibel für unsereins. Da kann man zunächst die eigene Boboïtude testen: „In ihrem Wohnzimmer stehen Möbel, die Sie auf der Straße gefunden haben? (check!) Sie bringen Geschirr aus ihren Urlauben mit? (check!) Ihre Küche ist im Wohnzimmer (oder andersrum)? (check!)“ Die Liste meiner Boboïtude ist lang. Bei den (viel zu) seltenen Besuchen meines Heimatdorfes im Brandenburger Nirgendwo gelte ich als prätentiös. Wenn „die Pariserin“ nach Eiswürfeln und einer Scheibe Zitrone für ihre Cola („Light? Ham’wa nich!“) fragt, wird das mit Befremden aufgenommen.

Wir sind keine Weltverbesserer

Dabei schimpfe ich mit Vorliebe auf die anderen Bobos. Diese scheiß Gentrifizierer oder Kunstkacke-Fuzzis, die vor einem neuen koreanischen It-Snack im Pariser Stadtteil Belleville Schlange stehen und die alteingesessenen Läden mit Food-Court-Charme links liegen lassen und den abfotografierten Tellerinhalt dann auf Instagram oder auf Facebook posten. Auch ich verwende bobo (als Adjektiv) geradezu inflationär für anderer Leute Habitus. Für ihren Kleidungsstil, ihre Art zu sprechen, zu essen, zu arbeiten … Jeder ist immer eines anderen Bobo. Die Bobosphäre ist riesig: Wir sind Sozialarbeiter oder Studenten, Architekten, Anwälte oder wir machen „irgendwas mit Medien“. Wir wohnen in Lofts oder WGs mit Menschen von anderen Kontinenten. Einige sind ein bisschen Hipster, andere tragen Hanfröcke und ernähren sich vegan.

Wir sind keine Weltverbesserer, aber immerhin benutzen wir Stoffbeutel. Wir zetteln keine Revolutionen an, aber lieben Wohnungstausch ebenso wie Car-Sharing oder fair gehandelten Kaffee. Wir werden täglich Opfer des Bobo-Bashings (das französische Pendant zum Schwabenhass), und dabei wollen wir nur unsere Kinder multi-kultiviert aufwachsen sehen. Zu einer Festanstellung würden wir nicht nein sagen, aber preisen dennoch die Möglichkeiten der Selbstverwirklichung als freischaffender Irgendwas.

Für die Linke sind wir Verräter an der Arbeiterklasse. Für die Rechte Verleumder des Patriotismus. Kosmopolitische Weltbürger mit Kiez-Anbindung. Wir thinken global und acten local.

Vielleicht sind wir aber genau jene Spezies, die den momentanen Zeitgeist am besten verkörpert? Auch Deutschland ist längst schon einig Bobo-Land. Der Antagonismus zwischen Bürgerlichkeit und Bohème bröckelt. Dass es in unserer Gesellschaft noch immer schreiende soziale Ungleichheiten gibt, berührt uns nur am Rande. Weil es so schön ist, in unserer frischen, stilgerechten und so authentischen Bobosphäre.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu