Auf ein Croissant mit Hollande

von Romy Straßenburg16.01.2014Innenpolitik, Medien

Ein normaler Präsident wollte François Hollande sein – und er hält Wort. Das dürfte auch Barack Obama freuen, der sowieso vor tout Paris von der Affäre wusste.

„Neeeee! Was kümmert mich’s, was der Hollande unterm Bettlaken veranstaltet? Wir haben wahrlich andere Probleme!“ …

Fragt man in diesen Tagen die Franzosen nach dem heimlichen Liebesleben ihres Präsidenten, reagieren sie oft gereizt. Denn _oui, encore une fois_ wird um das nächtliche Treiben ihres Staatschefs mehr Wind gemacht als um seine mühselig ausgetüftelten Pläne, mit denen er das Land aus der Krise führen will.

Ludwig XIV., Mitterrand, Chirac, Sarkozy …

Über die nun öffentlich gewordene Affäre eines „normalen Präsidenten“ war “ganz Paris”:http://www.youtube.com/watch?v=kjRV7bcL0MU ja angeblich eh schon seit Monaten auf dem Laufenden: Bettgeflüster im Elysée-Palast und eine Tüte Croissants, die sich Hollande von seinem Leibwächter ins nahegelegene Liebesnest bringen lässt. Niedlich und sooooo normal!

Ein normaler Präsident werde er sein, so hatte es François Hollande im Wahlkampf angekündigt. Und nun hat er sein Versprechen endlich eingelöst! Ein Mann, ein Wort. Ludwig XIV., Mitterrand, Chirac, Sarkozy … Im Prinzip wäre es geradezu UNnormal gewesen, hätte sich Hollande nicht früher oder später ebenso als kleiner Lausbub entpuppt und seinen Landsleuten damit zu verstehen gegeben „auch ich bin nur ein Staats… äh… Mann“.

Neu sei allerdings die Indiskretion, so warnen Medienexperten und Politiker, mit der gewisse Klatschblätter über gewisse nächtliche Eskapaden berichteten. Das betreffende Magazin „Closer“ fand für das Foto der nächtlichen Croissant-Lieferung übrigens die Bildunterschrift: „… das ist ziemlich nett, oder?“

Well done, boy!

Klar. Nicht nett war dann, dass alle, wirklich alle, auch sogenannte „seriöse Medien“ das Thema aufgriffen, sei es nun unter dem Aspekt „Was ist bloß aus dem Journalismus geworden?“ oder aber hinsichtlich der „Sicherheitsfrage“ – denn wenn es lauernden Paparazzi gelingt, Hollande unentdeckt inkognito abzulichten, kann einem das terrorismustechnisch schon zu denken geben.

Ganz davon abgesehen, dass Obamas NSA-Schnüffler zweifelsohne schon vor uns allen über die Love-Story im Elysée Bescheid wussten. _Off the record_ kann Barack bei Hollandes USA-Besuch Mitte Februar seinem _french friend_ anerkennend auf die Schulter klopfen: „Well done, boy. My wife also looks like an actress!“

Ob Valérie Trierweiler unter diesen Vorzeichen noch große Lust verspürt, die _Première Dame de France_ zu geben? Das, ja genau das aber sei für die Nation von elementarem Interesse, befand der „Figaro“-Journalist Alain Barluet aus dem Elysée-Pressekorps, dem auf der großen Neujahrspressekonferenz am 14. Januar die Ehre der ersten Frage zuteil wurde. Ist sie, die Valérie, noch the one (“and only”:http://www.youtube.com/watch?v=x4r-c4I_9Rc)?

War da noch was?

Bäm! Kurzes Raunen unter den Journalistenkollegen. Monsieur le Président bewahrte die Contenance und ging, wie wohl vorab vereinbart, blitzschnell in die Offensive. „Job ist Job und Schnaps ist Straps“ oder so ähnlich. Und da ja jedes „normale Paar“ auch mal schwierige Zeiten durchlebe, sei es doch jetzt … äh an der Zeit, um über … seine (war da noch was?) Politik zu sprechen, fand François.

Und recht hatte er! Soll sich „Closer“ doch mal auf die Lauer legen, um die nächste Steuerreform zu enthüllen! Oder rausfinden, an welcher Stelle die angekündigten 50 Milliarden Euro in „allen öffentlichen Bereichen“ eingespart werden können. DAS wäre ein Scoop, von dem, wenn überhaupt, nur Barack Obama schon vorher gewusst hätte!

_Illustration: “Stefanie Bokeloh”:http://www.theeuropean.de/stefanie-bokeloh_

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu