Hier stehe ich

von Rolf Schieder12.12.2011Gesellschaft & Kultur, Wissenschaft

Es existiert eine objektive und ewige Wahrheit – sie zu finden allerdings, ist ein langwieriger und schwieriger Prozess. Dennoch lohnt die Suche, so wir uns als politisches Subjekt ernst nehmen.

„Was ist Wahrheit?“ Aristoteles gab darauf eine einfache Antwort: „Von etwas, was ist, zu sagen, dass es ist, und von etwas, was nicht ist, dass es nicht ist, ist wahr.“ Wahrheit ist also eine Eigenschaft von Aussagen. Der Skeptiker Pilatus hingegen interessierte sich weder fĂŒr eine Definition von Wahrheit noch wollte er wissen: „Welche der mir vorliegenden Aussagen ist die wahre?“ Seine rhetorische Frage „Was ist (schon) Wahrheit?“ zeigt lediglich an, dass es ihm zu anstrengend war, sich Gedanken zur Wahrheit und zu dem, was wahr ist, zu machen.

„Ich bin hier“

Diese Bequemlichkeit des Pilatus, nicht zwischen der Frage nach dem, was Wahrheit ist, und dem, was wahr ist, zu unterscheiden, wird gerne zur Legitimation des beliebten Vorurteils herangezogen, es gebe keine Wahrheit. Dies ist jedoch nicht richtig, denn 1. gibt es Wahrheit, 2. ist Wahrheit immer objektiv, 3. ist Wahrheit ewig und 4. setzt echte Meinungsverschiedenheit ein Konzept von Wahrheit voraus. Die Eigenschaft Wahrheit gibt es, wenn von mindestens einer Aussage unkontrovers ausgesagt werden kann, dass sie wahr ist. Ein Beispiel dafĂŒr ist die Aussage „Ich bin hier.“ Sie ist immer dann wahr, wenn sie von einer beliebigen anwesenden Person gemacht wird. Folglich gibt es Wahrheit. # Wahrheit ist objektiv, weil das Gegenteil dieser Aussage, nĂ€mlich dass Wahrheit subjektiv ist, zu WidersprĂŒchen fĂŒhrt. Wenn jeder „seine eigene Wahrheit“ hĂ€tte, dann wĂŒrde man entweder permanent aneinander vorbei reden, oder sich widersprechen. Da zwei Aussagen, die sich widersprechen, nicht beide wahr sein können, ist Wahrheit objektiv. # Aus demselben Grund ist Wahrheit auch ewig. Eine Aussage, die wahr ist, wird nicht einfach falsch, da sich daraus ein Widerspruch herleiten lĂ€sst. # Echte Meinungsverschiedenheiten setzen das Konzept der Wahrheit voraus: Sind zwei Aussagen zum gleichen Sachverhalt widersprĂŒchlich, so kann nur eine der beiden wahr sein. Die Frage, welche Aussage wahr und welche Aussage falsch ist, ist oft nicht leicht zu entscheiden, doch sie ist nicht mit der Frage nach dem, was Wahrheit ist, zu verwechseln. Die Einsicht, dass man oft nicht, oder oft noch nicht sagen kann, ob eine Aussage wahr ist, mag fĂŒr manche nicht leicht zu ertragen sein. Es ist aber allemal besser, diese Unsicherheit zu ertragen, Geduld bei der Wahrheitssuche aufzubringen und sich der Anstrengung prĂ€ziser Begriffsbildung zu unterziehen, als mit dem Skeptiker Pilatus – und möglicherweise auch mit dessen gelangweiltem Gestus – die Idee der Wahrheit zu leugnen und damit – ebenso wie Pilatus – keine Meinung mehr zu akzeptieren.

Wahrheit gehört zum politischen Subjekt

Es mag Diskurse geben, in denen die Wahrheitsfindung nur eine untergeordnete Rolle spielt, ja es mag sogar Diskurse geben, die ohne eine einzige wahre Aussage funktionieren, doch wir wĂŒrden uns auch als politische Subjekte nicht mehr ernst nehmen, wenn wir auf WahrheitsansprĂŒche verzichten und nur noch Meinungen gelten ließen. Denn redliche Aussagen werden selbstverstĂ€ndlich mit dem Anspruch gemacht, wahr zu sein. Die Frage ist also nicht, ob es Wahrheit gibt, sondern welche Aussagen wahr sind und welche nicht wahr sind. Dieser Debatte, egal wie schwer sie im Einzelnen zu fĂŒhren ist, entkommen wir nicht durch den vorschnellen Hinweis, es gĂ€be keine Wahrheit. So sehr es uns auch aus unserem allgemeinen Wunsch nach Harmonie aufschrecken mag: Es können nicht alle recht haben mit ihren Meinungen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darĂŒber hinaus links der Mitte verortet, erklĂ€rt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde ProblemlösungsfĂ€higkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafĂŒr; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefĂ€hrlich ist. Jene, die das, was sie fĂŒr das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermĂŒdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen mĂŒssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befĂŒrworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verÀndert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewĂ€hlt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung fĂŒr eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflĂŒgt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grĂŒne Koboldexpertin

Tag fĂŒr Tag verkĂŒnden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen SchulschwĂ€nzerin und einer grĂŒnen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu